äpfel für Pferde

Äpfel für Pferde

Im Allgemeinen sind Äpfel jedoch für Pferde nicht wirklich gesund. Füttere Apfel nur als Delikatesse. Das, was für den Menschen zutrifft, trifft nicht notwendigerweise auf Pferde zu. So kann z.B.

zu viel Frucht bei einem Pferd zu Magenverstimmungen oder Koliken führen. Der Obstgarten ist nicht notwendigerweise die optimale Weide für Pferde. Weil zu viele Apfel, Sauerkirschen oder Zwetschgen bei den Lebewesen Diarrhöe oder Koliken verursachen können. Selbst Pferde, die an einer Laminitis erkrankt sind, sollten nicht zu viel Frucht abbekommen.

Der Grund dafür ist, dass die darin enthaltene Fruktose einen neuen Rehwildstoß anstoßen kann. Pferdebesitzer sollten am besten nur als Belohnung und nicht als Ersatz für Futter ernähren. Wenn ihnen außer einer Fruchtwiese kein Paddock zur VerfÃ?gung steht, sollten sie besser zuerst die gefallene Frucht einfangen.

Füttere Apfel nur als Delikatesse.

Das, was für den Menschen zutrifft, trifft nicht notwendigerweise auf Pferde zu. So kann z.B. zu viel Frucht bei einem Pferd zu Magenverstimmungen oder Koliken führen. Der Obstgarten ist nicht notwendigerweise die optimale Weide für Pferde. Weil zu viele Apfel, Sauerkirschen oder Zwetschgen bei den Lebewesen Diarrhöe oder Koliken verursachen können. Selbst Pferde, die an einer Laminitis erkrankt sind, sollten nicht zu viel Frucht abbekommen.

Der Grund dafür ist, dass die darin enthaltene Fruktose einen neuen Rehwildstoß anstoßen kann. Pferdebesitzer sollten am besten nur als Belohnung und nicht als Ersatz für Futter ernähren. Wenn ihnen außer einer Fruchtwiese kein Paddock zur VerfÃ?gung steht, sollten sie besser zuerst die gefallene Frucht einfangen.

Sehr wenige Pferdeäpfel für Pferde

Apfel sind ein köstlicher Genuss für Pferde. Der Veterinärbereich der LMU München empfiehlt Pferdebesitzern, nur eine beschränkte Zahl von äpfeln zu übergeben. "Denn was für den Menschen gesünder ist, darf für das Biest nicht wahr sein." Bei zu viel Obstkonsum der Versuchstiere können Darm- und Magenbeschwerden die Folge sein. Daher sollten Pferde nicht notwendigerweise auf Obstplantagen grasen.

Wenn sie zu viele äpfel, pears, kirschen- oder pflaumenhaltige Lebensmittel zu sich nehmen, können die Pferde an Diarrhöe, Magenproblemen, Magenschmerzen, Abdominalschmerzen und Kolik erkranken. Die Tierärztin Fabian Wendel von der Tierärztlichen Hochschule empfiehlt, "etwa einen Appel pro 100 kg Körpergewicht" zu errechnen. Wenn die Pferde an der Krankheit "Hufrehe" erkranken, sollten sie auch nicht zu viel Frucht aufessen. Die in der Frucht enthaltene Fruktose kann einen neuen Krankheitssprung im tierischen Körper hervorrufen.

Auch interessant

Mehr zum Thema