Bayern Pferdemarkt

Bavaria Pferdemarkt

Anzeigen Sonderangebote aus Bayern Jagdwagenwagen Gäuwagerl Wagen. Karrico / Ludwig von Bayern. Hufrasseln statt Autolärm: Heute ältester Pferdemarkt Österreichs Ab 1484 am Ostersonntag in Ried im Innenkreis rücken die Tiere in den Vordergrund. Heute ersetzt ein Pferd die Benzinkutsche in der Stadtmitte von Ried. Auf dem traditionsreichen Pferdemarkt in der Innerenviertler Mesestadt werden viele tausend Gäste und zahlreiche weitere Gäste begrüßt.

Seit mehr als 530 Jahren findet dieser Pferdemarkt am Dienstags nach Ostern statt.

Wenn früher auch getauscht wurde, steht heute nur noch die Präsentation der noblen Hengste im Mittelpunkt. An der Prozession nehmen etwa 20 Pferdegespanne teil, ebenso wie viele Einzelpferde. In diesem Jahr ist die Reichweite groß: Ein ehemaliges Feuerwehrauto wird darunter sein, auch die alte Landwirtschaft Gerät wird von der Stadtverwaltung zu Pferden geschleppt, Gäste aus Bayern wird mit ihren Teams ebenso zu erwarten sein wie die Hausherrin aus Singhen aus Groäraming.

Dabei wird auch der ehemalige Brühwagen der Hausbrauerei verwendet. Für dieses Jahr verspricht sich Rudolf Riedl ein schöneres Klima als im vergangenen Jahr, als Snow und Kälte viele Gäste angezogen hatten. Dabei sind die Voraussagen dieses Mal klar besser, ist doch Frühlingstemperaturen von bis zu 20 Graden für heute angekündigt: Je nach Witterung rechnen wir wieder mit 4000 bis 5000 Besuchern, sagt Riedl, der seit Jahren für für das Traditionstreffen verantwortet.

Morgens (von 9 bis 11 Uhr) werden die Tiere zur Jurybewertung am Hauptort gefahren, der Umzug durch die City startet um 13.30 Uhr auf Messegelände und beendet am Hauptort, wo auch die Preisverleihung der Rsser stattfindet. Bei etwas Glück können die Gäste ein Pferd mitnehmen. Diese wird am Ende des Pferdemarktes ältesten in Österreich ausgelost.

Sieligenporten: Shoppingbummel auf dem Pferdemarkt im Stift - Neunmarkt

Seit 15 Jahren wandern Reitfreunde nach Seeligenporten, um über die Gegend zu schlendern. Der Toni Bauer steht im schattigen Raum unter einem Laubbaum und blickt auf den dahinter liegenden Park, in dem der Pferde-, Kutschen- und Flohmarkt stattfinden. Er ist seit 15 Jahren Marktorganisator und freute sich immer über die Fahrfreunde, die nachsegeln.

Auf dem Flohmarkt schlendern sie nicht nur durch das Areal und erstehen gebrauchtes Reitzubehör oder Spielzeug, sondern chatten auch mit Freunden im Tiergarten. Wie der Name schon sagt, ist der Pferdemarkt auch ein Ort der Begegnung für diejenigen, die ein Pferdekauf oder eine Kutschenfahrt machen wollen. Die Ponys sind für 900 EUR erhältlich, ein gutes, eingebrochenes Pferde kosten gut 2500 EUR.

Mehr zum Thema