Bio Tierfutter

Bio-Tierfutter

Bio-Haustiernahrung von höchster Qualität für Hunde, Katzen und Nutztiere - natürlich, ökologisch und einfach gut für Ihr Haustier. Bio-Haustiernahrung für Hunde und Katzen. Die neue Bio Wer sich umweltfreundlich ernährt, sollte seine Tiere auch gesund füttern, findet den entsprechenden umweltorientierten Produzenten. Besser wäre es dann, biologisch erzeugte Futtermittel zu verwenden, die keine Suchtmittel enthalten. Vor allem ist es von Bedeutung, dass Bio-Futtermittel nicht die herkömmliche Viehzucht unterstützen, sondern die Rückstände aus der Bio-Fleischerzeugung nutzen.

Und wer frisst heute schon Bibeln oder schmort Kopf und Gebeine? Muss es aber "Pastete Rindfleisch mit Spirulina", "Pastete Pute mit Aloe Vera" oder "Böckchen Huhn & Pute mit Nessel & Tomaten in Sauce" sein, wie bei der Fa. Yarrah? Auch das " Bio-Snack-Huhn, Karotte, Fenchel " oder das Catfood " Pastete mit Karotte, Kartoffel und leichten Süßkartoffeln " des Demeter-Tierfutterherstellers defu....?

Das Hühnerfleisch setzt sich aus Nacken und Herzen, dem Rindfleisch aus Brennfleisch, Herzen, Schleife, Lungen und Bauchspülung zusammen. Die Ernte von hellen Süßkartoffeln steht jedoch im Dunkeln. Vegetarische Hunde- und Katzennahrung dagegen ist nur sehr sporadisch zu finden. Gesunder Menschenverstand, aber auch Lebensmittelhersteller, glauben, dass dies gesundheitsschädlich und naturwidrig ist. Eine Mitarbeiterin erklärt mir, dass der Bauch von Hund und Katze zu kurz ist, um die nötigen Nahrungsbestandteile aus der vegetarischen Ernährung freisetzen und aufsaugen zu können.

Vegetarisches Tierfutter dagegen enthält gegartes oder sonstwie erwärmtes Rindfutter, aus dem die Inhaltsstoffe gewonnen werden können. Was die Naturbelassenheit betrifft, so ist es widernatürlich, dass ein Hund in der Ebene lebt und eine Hundeleine um den Nacken hat. Es ist auch nicht natürlich, dass die Katze aus der Dose isst (und was in der Dose ist).

Hans-Ulrich Grimm hat dies auch in "Katzen würden Mäuse ess.

Nischenprodukte für Bio-Tiernahrung

Der Markt ist klein ?, sagt Andreas Burk, Eigentümer des Fachgroßhandels-Biokorbs im hessischen Modautal. Vor 15 Jahren gründete Burk den Bio-Haustiernahrungsgroßhandel und versteht es, in dieser Marktnische Gewinne zu erzielen. Die Beratung des Einzelhandels und der Sortimentserfolg werden durch Andreas Burk unterstützt. Die Bio-Körbe bieten Erzeugnisse für die Ernährung von Hunde, Katze, Nagetier, Pferd und Wildvogel und liefern bundesweit per Paketzustellung und Spediteur.

"â??Der stationÃ?re Gewerbe kann sich nur im Netzwerk am Bio-Futtermittel beteiligenâ??, erklÃ?rt Burk. Der Tierfuttergroßhändler Bio-Korb ist dafür der richtige Ansprechpartner. Mit dem Bio-Korb kann der Einzelhändler ein fachkundiges und profitables Angebot aufbauen. Sie ist mit drei Modulen ausgestattet und ermöglicht somit einfachste Lösungsansätze. Futtermittel Nr. I ist ein schnelllebiges Produkt im Warenwert von 600 EUR. Futtermittel 2 hat einen Gesamtwert von EUR 1,100 und beinhaltet ein vertieftes Warenangebot.

Futtermittel 3 umfasst Waren im Warenwert von 2000 EUR. Der Bio-Korb trägt 600 tierische Produkte einschließlich Leckereien und Pflegeprodukte. Von Bio-Korb erhält der Retailer Kataloge, die er an die Haustierhalter unter seinen Abnehmern ausliefert. Die Auswahl erfolgt durch den Käufer, die Bestellungserteilung erfolgt beim Verkäufer und der Verkäufer gibt sie an den Bio-Korb weiter.

Über den Bio-Korb Online-Shop kann der Endverbraucher seine Bestellungen auch selbst bearbeiten. Dennoch erhält der Händler vom Großhandel eine Kommission. Der Bio-Korb führt das Abonnement als Dienstleistung für den Fachhandel. Abgesehen von den Feinkostläden ist die Produktgruppe sicherlich nicht zugehörig. Die Umstellung auf die Getränkeabteilung ist eine weitere Methode, um Tierfutter entsprechend zu präsent.

Die Absurdität, Heimtiernahrung direkt neben Babyausstattung zu platzieren, hat eine abstoßende Wirkung auf sensible Geist. Laut Managing Director Burk sind 000 Menschen potenzielle Abnehmer von Bio-Futtermitteln. Ein durchschnittliches Tier isst Bio-Lebensmittel für rund 220 im Jahr. Es kann ein landesweites Marktvolumen von 132 Mio. EUR genutzt werden. Dies sind nicht ganz zwei Prozentpunkte des Marktanteils des Bio-Marktes von mehr als sieben Mrd. E. S.

"Mehr und mehr Menschen behalten drei, vier Hühner", sagt Burk. "Mit Herrmanns kann ich auf den ersten Blick nicht erkennen, dass es sich um Tierfutter handelt", sagt Burk. Der Aufkleber ist ohne tierisches Foto konzipiert. "Die nasse oder trockene Fütterung ist bei Tierliebhabern beinahe ein Glaubenskampf", erklärt Burk. Der Bio-Korb verkauft neben Tierfutter auch ein ausgesuchtes Sortiment an natürlichen Lebensmitteln.

Mit Heimtiernahrung erzielt das Traditionsunternehmen zwei Dritteln seines sieben Mio. EUR Umsatzes. Bei uns wird eine große Bandbreite an Produkten ohne Kopieren sichergestellt", erläutert Burk das Konzept. "Aber jetzt wissen sie, dass sie auffallen müssen", sagt Burk. Dies ist die Gelegenheit des Bio-Korbes, der Feingeschäfte und Spezialprodukte für die Profilerstellung bereitstellen kann.

Die Produktpalette umfasst hauptsächlich Trockenprodukte. Der Großhandel liefert frische pflanzliche und pflanzliche Lebensmittel. Brot von Schitzer, Ungarisches Feinkostspezialitäten von Tarpa, Altvater Weingelee, Eisblümerl Nussaufstriche, Kenner-Würzpasten sind Spezialität, die nur in kleinen Stückzahlen erhältlich sind. Die Makrobiologie ist ein Schwerpunktthema des Bio-Korbes. "In einem Bioladen wird kein Getreide von uns gekauft", macht Burk deutlich.

Mit einer Profilschärfung will Burk das Image des Einzelhändlers verbessern, so dass er auf einen Blick sehen kann, was er vom Bio-Korb erwartet.

Auch interessant

Mehr zum Thema