Bodenarbeit Pferd Vertrauen Aufbauen

Grundarbeit Pferd Vertrauensbildung

Erledige Grundarbeit und/oder übe Zirkusunterricht. Jetzt stellt sich die Frage, wie ich Vertrauen in die Stute aufbauen kann? wir lernen uns zuerst kennen, bauen langsam Vertrauen zueinander auf. So kann Bodenarbeit Vertrauen und Lethargie stärken. Grundarbeit - Hilft, die Beziehung zu Ihrem Pferd aufzubauen.

Das Vertrauen ist - für mich und viele andere Fahrer - ein wesentlicher Aspekt im Umgangs mit einem Pferd.

Das Vertrauen ist - für mich und viele andere Fahrer - ein wesentlicher Aspekt im Umgangs mit einem Pferd. Es gibt keine partnerschaftliche Beziehung, keine Lust, keine Geborgenheit, ohne Vertrauen. Wenn Ihr Pferd Ihnen nicht traut, haben Sie in vielen Fällen ein Nachteil. Er geht nicht in den Anhänger, er kann nicht gefangen werden, er meidet häufiger, er hat vor mehr Sachen Angst, er widersteht.

Du kannst Vertrauen nicht zwingen oder kaufen, du gewinnst es. Während des Reitens kann man für eine begrenzte Zeit viel fälschen - das Vertrauen des Reiters ist nicht selbstverständlich. Jeder von uns träumt von einer großartigen Zusammenarbeit mit seinem Pferd, von gegenseitigem Verständnis und blindem Vertrauen. Ein Pferd, das zu uns kommt, das glücklich ist, wenn wir kommen und das mit uns kuschelt.

Dies wird von vielen Reitern durch Verwöhnen oder Bestochen ihrer Pferde erreicht. Man streichelt und kuschelt sie, es gibt Leckereien und man sieht sie gütig an, wenn das Pferd störend brennt. "Mein Pferd mag mich, es kommt immer direkt zum Eingangstor, wenn ich da bin. "In den meisten FÃ?llen will Ihr Pferd, dass sich das Gate öffnet und es kann sich fÃ?ttern.

Wenn es wirklich an dir Interesse hat, kannst du es ganz unkompliziert testen: Geh rein zum Gate und weg vom Pferd. So haben wir herausgefunden, dass Vertrauen und Zuwendung nicht mit Leckereien und Liebkosungen erkauft werden können. Halten Sie sich aufrechte und entspannte Beine im Umgangs mit Ihrem Pferd, atmen Sie und bewegen Sie sich aufrechte.

Bei unsicherer Annäherung, mit den Augen auf den Erdboden gerichtet und den Schultern hängend, wird Ihr Pferd Sie nicht als Führer ausweisen. Dein Pferd wird es wissen. Das Pferd braucht einen zuversichtlichen Ansprechpartner, der eindeutige Vorgaben macht und ihm so die nötige Selbstsicherheit gibt. Aber das heißt nicht, dass man rau sein muss oder dass man sein Pferd immer wieder verprügelt und kontrolliert.

So lassen Sie z.B. beim Leiten Ihres Pferdes das Flehen oder Gedränge nicht durch, sondern zeigen Ihrem Pferd, dass dieses Benehmen nicht in Ordnung, still und entschlossen ist. Ihr Pferd muss sich darauf stützen können, dass Sie in der selben Lage auch sofort reagieren. Das Pferd ist ein Herdentier, d.h. es hat eine (flexible) Hierarchie.

Ihr Pferd benutzt solche Sachen wie unauffälliges Bitten oder Schieben, während es führt, um zu verdeutlichen, wer von Ihnen derzeit höher eingestuft ist. Indem du das erträgst, heißt das, dass dein Pferd höher ist als du. Gerade bei unsicherem Pferd kann dies verheerende Folgen haben, denn es wird nach jemandem gesucht, der ihm Schutz bietet.

Allerdings, wenn Sie signalisieren, dass Sie das niedrigste Pferd sind, heißt das für Ihr Pferd, dass es selbst sehen muss, dass ihm nichts zustößt. Es kommt zu unruhigen oder gar ununterbrochenen Auftritten. Halten Sie die Distanz zu Ihrem Pferd und lassen Sie sich davon nicht belästigen. Wahrscheinlich haben Sie auf dem Fahrerlager bereits bemerkt, dass Ihr Pferd ein anderes Pferd verjagt hat, wenn es zu nah kam.

Bei allen Tieren und auch bei uns Menschen gibt es einen eigenen Körper. Wenn jemand in diese Gegend kommt, fühlt man sich unbehaglich und unterdrückt. Dieses Gebiet ist von unterschiedlicher Größe für jeden Menschen und jedes Pferd. Welcher Eintritt erlaubt ist, richtet sich nach der individuellen Situation - dein Partner kann dir vielleicht ähnlicher sein als ein Ausländer.

So ist es auch bei Pferde. Das kann ein Hinweis darauf sein, dass er testet, wie weit er mit dir gehen kann und ob er höher steht als du. Ihr Pferd sollte nur dann in Ihren privaten Raum kommen, wenn Sie es dazu einladen (z.B. wenn Sie darauf zugehen und es streicheln).

Ein weiterer Aspekt der Distanz ist, dass Ihr Pferd Sie nicht als Kratzbäume mißbraucht. Oft beobachte ich Tiere, die sich die Köpfe an ihren Eigentümern rieben - so sehr, dass der Eigentümer beinahe aus seinen Bergkiefern herausgeschlagen wird. Diese Eigentümer sind zufrieden und glauben, dass ihr Pferd sie sehr liebt.

Es kann vielmehr ein Hinweis darauf sein, dass Ihr Pferd keinen Rücksicht auf Ihren persönlichen Platz nimmt. Ihr Pferd sollte den Weg zu Ihnen nur auf Ihrem Okay reduzieren. Fragen Sie einfach Ihr Pferd nach Dingen, die es sich leisten kann und die es kann. Du musst auch wissen, was du von deinem Pferd willst - und du musst es vom ersten Moment an in die gewünschte Ausrichtung preisen.

Auch wenn Sie keine kleinen Stufen loben, warum sollte sich Ihr Pferd die Zeit nehmen, den Rest des Weges zu gehen? Seien Sie sensibel und verbringen Sie Zeit mit Ihrem Pferd. Zeige ihm, dass du es magst, mit ihm zusammen zu sein, und schätze es. Freunde von meinen Pferden machen es die ganze Zeit. Wenn dein Pferd verschwindet und du es nicht magst, dann musst du das annehmen und es in Frieden ruhen lassen.

Laß dein Pferd ein Pferd sein und habe Achtung vor ihm. Statt dessen baust du dir einen Weg, dein Pferd zu begreifen. Wir müssen die Landessprache des Springpferdes kennen und nicht andersherum. Seien Sie nie sauer oder rau beim Hantieren mit Ihrem Pferd. Jedem sollte bewusst sein, dass Sie das Vertrauen Ihres Gepäcks zerstören.

Eine gute Partnerin braucht nicht nur Anerkennung, sie gibt sie auch. Versuchen Sie nicht, jede Bewegung Ihres Ponys zu steuern. Gehen Sie mit Ihrem Pferd einen Ausflug. Gewöhnliche Wanderungen machen nicht nur Spass, sondern Sie zeigen Ihrem Pferd auch entspannte und spielerische neue Dingen. Sie lernen zusammen mit Ihnen Auto, Wanderer, Laufler, Radler, Hunde und viele andere Sachen ein.

Erledige Grundarbeit und/oder übe Zirkusunterricht. Gern auch nach den Grundsätzen der Natürlichen Reitkunst. Das gemeinsame Arbeits- und Lernprozess stärkt die Verbundenheit Ihres Hengstes mit Ihnen und das derzeitige Ranking wird abgeklärt. Selbstverständlich erlernt es auch Wissenswertes, das Ihnen später bei der täglichen Routinearbeit unter dem Rücken zugute kommt. Sobald die Verbindung vom Grund aus abgeklärt ist, haben Sie wesentlich weniger Schwierigkeiten beim Fahren.

Auf dieser Seite finden Sie einen Überblick über viele Möglichkeiten, die Sie von Grund auf nutzen können. Zusammengefasst sollten Sie konsistent, sensibel, ehrlich, gelassen, geduldig, anerkennend und selbstsicher im Umgangs mit Ihrem Pferd sein. Seien Sie ein guter Begleiter, dem Ihr Pferd gern folgen möchte und der ihm Geborgenheit gibt - nicht ein Gewaltherrscher, der über jede kleine Bewegung wacht.

Wo gewinnen Sie das Vertrauen Ihres Hundes?

Mehr zum Thema