Breiter Sattelgurt

Großer Sattelgurt

Kurzer breiter Gürtel aus Neoprenpolsterung schwarz. Ich möchte einen neuen Körperumfang. Den Sattelgurt, weißt du das? Blog. Sattelstützen sind in unterschiedlichen Ausführungen und Werkstoffen erhältlich.

Damit Sie das richtige Geschirr für das richtige Tier aussuchen können, sollten Sie sich zunächst die Form des Pferdekörpers und die Position des Geschirrs anschauen. Die Gurtung wird immer (!) bis zum schmalsten Teil des Bauches des Pferdebodens gleiten. Verfügt das Ross über einen kräftig geschwungenen Brustbogen, gleitet der Umfang in Fahrtrichtung der Vorderläufe nach vorne.

Die Anatomie oder Asymmetrie der Gurte ist für solche Tiere sehr gut geeignet. Sie geben den Vorderläufen mehr Bewegungsspielraum. Verfügt das Ross über einen etwas schlankeren, gerade verlaufenden Hüftgurt, gibt es nichts gegen einen gerade Sattelgurt zu sagen. Durch den angezogenen Sattelgurt wird ein erheblicher Einfluss auf das Brustdrüseninnere des Ponys ausgeübt. Je breiter der Umfang, umso besser ist die Druckverteilung über das Brustgerüst.

Mit zunehmender Schmalheit des Riemens wird der Anpreßdruck umso punktgenauer. Vorteilhaft sind daher die asymetrischen oder ergonomischen Träger mit einem breiten Mittellauf. Ein Beispiel für ein Pferde mit geschwungenen Zargen. Asymmetrisches Bauchband aus Lammfell für mehr Bewegungsfreiheit der Vorderläufe und gute Belastungsverteilung auf dem Brustkorb. Ebenso von Bedeutung sind die korrekte Umfangslänge und die Schnalle am Sitz.

Bei vollständig geschnallten Pferden sollten die Gurte auf beiden Längsseiten des Bauches auf der gleichen Ebene sein. Darüber hinaus muss die Gürtellänge so bemessen sein, dass die Gurtschlösser so hoch sind, dass der Ellenbogen des Gepäcks in seiner Bewegungsfreizügigkeit nicht beeinträchtigt wird - d.h. nicht zu kurz. Die persönlichen Vorlieben und die Sensibilität des Gepäcks sind entscheidende Faktoren für das Band.

Dabei sollte der Riemen umgehend gewechselt werden, wenn die Elastizität nicht mehr vorhanden ist. Lammfelle ist sehr hautschonend, bedarf aber einer intensiven Pflege - Pferdefleisch muss regelmässig (einmal pro Woche für den täglichen Gebrauch) durch Wäsche mit einem Spezialwaschmittel entfernt werden, sonst greift der Schweißeintrag die Wollhautstruktur an. Filzgürtel absorbieren den Schweißeffekt, aber hier bleibt das Rosshaar gern stecken, so dass ein Filzgürtel regelmässig herausgebürstet werden muss.

Der Werkstoff im Detail: Lammfell: Vorteil: Atemfähig und Temperaturausgleich. Der Lammfellgürtel ist nicht wirklich nachteilig, aber viele Fahrer empfinden ihn als sehr sperrig, weil sehr dicke. Das Rosshaar haftet starr am Gürtel. Ist nicht wirklich luftdurchlässig, absorbiert aber Schweiss so weit wie möglich. Benachteiligt: Keine echte Luftdurchlässigkeit, absorbiert wenig Feuchtigkeit, das Gewebe härtet nach.

Vor dem Gebrauch gut abtrocknen, regelmässig ausspülen. Naturkautschuk (Neopren): Vorteil: Pflegebedürftig und griffig. Das Gurtzeug sollte regelmässig ausgespült werden, damit der Schweiß des Pferdes das Gewebe nicht zersetzt: Vorteile: Die umwickelte Schnur führt zu einem kleinen Stretcheffekt, den die Tiere sehr lieben. Benachteiligung: Nicht wirklich ein Benachteiligung, aber viele Fahrer denken, dass die Metallverschluss befindet sich unmittelbar auf dem Pferderücken wäre beunruhigend.

Regelmäßige Reinigung mit Schurwolle.

Auch interessant

Mehr zum Thema