Cob Pferd Symptome

Cob-Pferd-Symptome

Bei Pferden mit chronisch obstruktiver Bronchitis (COB) kommt es zu einer verlängerten Erkrankung der Atemwege, wobei die betroffenen Pferde Symptome unterschiedlicher Ausprägung aufweisen. Das Ausmaß der Symptome hängt vom Stadium der Erkrankung ab und COB ist die chronisch obstruktive Bronchitis. Man nannte es früher chronisch obstruktive Bronchitis (COB) oder Feuchtigkeit.

ROO / COPD / COB / COB

Die rezidivierende Atemwegsverstopfung (RAO) ist die häufigste Lungenkrankheit bei Pferde, bei der die Luftwege regelmäßig, teilweise oder vollständig blockiert sind. Wie stark die Symptome sind, hängt vom Krankheitsstadium ab. Diagnostik: Die Diagnostik kann oft schon anhand der auftretenden Symptome erfolgen.

Diverse weitere Abklärungen können die Diagnose unterstützen. Es können auch andere Stichproben genommen werden. Darin wird bestimmt, wie viel des Sauerstoffs eigentlich noch im Körper eintrifft und wie viel vom Abfallprodukt Kohlendioxid noch durch Ausatmen über die Lungen aus dem Körper ausgeschieden werden kann. Gründe für RAO: Die Hauptverursacher sind Überempfindlichkeiten des Gepäcks auf organische Stäube und Pilze, die hauptsächlich in Heuballen und Schimmelpilzen vorkommt.

Darunter fallen unterschiedliche Schimmelpilzarten, Futtermilben und Endotoxine. Der Gehalt an diesen Stoffen in Ballaststoffen hängt von der Rauhfutterqualität ab, ist aber oft in guter Heuqualität ausreichen, um den Krankheitsverlauf bei anfälligen Tieren aufrechtzuerhalten. Von den oben genannten Stoffen gereizte Atemwege weisen bei Tieren auch eine unbestimmte Sensibilität gegenüber verschiedenen anderen Stoffen wie Ammoniak und Hallenstaub auf.

Das Umfeld des Gepäcks außerhalb des Stalles kann auch zu zusätzlichen Irritationen führen, z.B. staubiges, pestizidbelastetes Ackerland.

mw-headline" id="Husten_mit_Pferden">Husten mit Pferden

Beim Pferd gibt es die verschiedensten Hustenarten. Der trockene Hust weist auf eine Allergien oder eine Virusinfektion hin. Ein feuchter, feuchter und schleimiger Erkältungshusten kann als eine Bakterieninfektion angesehen werden. Im Falle einer Entzündung hat das Pferd in der Regel auch hohes Maß an Selbstmord. Im Falle eines kronischen Hustens entfällt das Schüttelfrost völlig.

Chronisch hustende Tiere sind aufgrund ihrer schnellen Ermüdung nur bedingt für den Pferdesport aufbereitet. Dabei können die Hustenursachen sehr unterschiedlich sein. Der Nervengang in den Luftwegen wird durch Erkältungskrankheiten wie z. B. Hustin.... Reizbar. An den beschädigten Schamlippen setzen sich dann leicht Keime ab und es kommt zu einer sogenannten sekundären Infektion. Gelegentlich kommt es auch ohne ein vorheriges Erkrankungsrisiko zu einem Erkältungskrankheiten auftretenden Hust.

Ein weiterer Grund für Erkältungshusten sind Lungenwurm. Allergie ist immer häufiger auch eine Hustenursache, wenn das Pferd besonders heftig auf Gras oder Blütenstaub in der Atemluft oder im Heuballen reagiert. Bei vielen Pferden gibt es auch eine chronisch obstruktive Lungenentzündung. Bei vielen Pferden kommt es heute zu einer Staubanfälligkeit der Lunge (nicht zu unterschätzen mit Heustauballergie).

Pro 100 kg des Körpergewichts pro Kräuter werden jeden Tag mind. drei g pro 100 kg verabreicht. Hoch dosiertes Mineralwasser (z.B. Askorbinsäure aus dem Drogeriemarkt) kann auch bei sehr anhaltendem Husteln hilfreich sein, da es das Immunsystem stärk..... Anstelle von künstlicher Askorbinsäure können Sie auch trockene Rosenhüften an das Pferd füttern, da sie viel Mineralien und viele andere Nährstoffe mitbringen.

Sie können einem Pferd 20-30 g Hagebutte pro Tag verabreichen, entweder für die Dauer des Hustels oder für immer. Die Hagebutte ist sehr gut pferdeverträglich, lecker und generell gesundheitsfördernd. Deshalb ist es bei chronischem Erkältungshusten ratsam, die Hagebutte über einen längeren Zeitraum zu belasten. Echinacea ( "Echinacea") kann auch bei Erkältungskrankheiten gefüttert werden, die durch Krankheitserreger verursacht werden.

Dadurch wird die unspezifische Abwehr des Gepäcks gestärkt. Neben den Kräutern des Hustens werden je nach Größe des Tieres 20-30 g Echinacea eingenommen. Bei einer Hustenallergie ist es wichtig, alle Mittel zu vermeiden, die das Abwehrsystem erwärmen und regenerieren und lieber Vitamine C statt Sonnenhut zu verabreichen. Neben den oben erwähnten Erkältungskräutern helfen auch Knoblauchpulver bei bakteriellem Aushusten.

Je nach Größe des Pferdes gibt man 30-40g von ihm. Sie wirkt gegen Bakterien und stärkt das Abwehrsystem und wird daher auch bei virusinduziertem Erkältungshusten eingesetzt. Einmal am Tag können Sie 2 g geschnittene Pröllis oder Pröllispulver pro 100 kg Gewicht, für mind. 3 Woche oder über einen größeren Zeitabschnitt verabreichen.

Für staubempfindliche Pferde: Der grobe Rindenmulch ist völlig staubfrei und wird von der Pferdezucht als Bettwäsche geschätzt. Fegen Sie die Stallanlage nicht leer oder nur, wenn sich die Tiere auf der Wiese befinden. Bei leicht staubigem Futter ist dies ganz natürlich und kann auch ungefeuchtet gefüttert werden, wenn der Erkältungshusten nicht chronisch ist. Im Falle von anhaltendem Erkältungshusten ist die offene Stallhaltung immer besser als die Grubenhaltung.

Wenn ein Pferd hustet, sollten Sie sich auf jeden Fall gut darum kümmern. Sollte der Husteltest trotz gutem Schutz und guter Therapie nicht abklingen, kann es sein, dass es sich um einen anhaltenden Erkältungshusten auswirkt.

Mehr zum Thema