Eukalyptusöl für Pferde

Pferdeöl Eukalyptusöl

Atemwegserkrankungen sind bei Pferden keine Seltenheit. Bei Pferden hat Eukalyptus nicht nur eine krampflösende Wirkung bei Atemwegsproblemen. Es gehört auch zu den Heilkräutern bei Verdauungsproblemen. Die LEXA Eukalyptusblätter unterstützen die Atemwege Ihres Pferdes.

Duftöle - Zutaten, Wirkungen und Anwendungen

Seit mehreren hundert Jahren wird in der Naturmedizin reinstes essentielles Eukalyptusöl eingesetzt. Reinsäurische Ätherische öle sind sehr stark und werden daher in der Praxis meist nicht pur eingesetzt. Früher wurde Eukalyptusöl aufgrund seiner keimtötenden Wirkungsweise zur Entkeimung von Injektionen und medizinischem Besteck eingesetzt, heute vielmehr als Bestandteil in Hustenbonbons (lindert Hustenreizungen), Mundspülungen, Gels und Wundsalben (schmerzlindernd).

Auch als Saunalotion hat sich das Eukalyptusöl einen guten Ruf erworben. Das für die Produktion von Eukalyptusöl benötigte Blatt des Laubbaumes stammt zunächst aus Tasmanien und Australien. Die botanischen Bezeichnungen des Jubiläumsbaums lauten Eukalyptus Globulus. Die bis zu 60 m hohe Eukalyptuspflanze zählt aus botanischer Sicht zur Myrtefamilie.

Das Blatt ist eng und enthält reichlich ätherische Öle mit einem intensiven Duft. Als Hauptfutter der Koalas gilt das Blatt des Eukalyptus. Der Anbau von reinstem ätherischem Eukalyptusöl ist umweltverträglich und umweltverträglich, da es sich um eine rasch erneuerbare Quelle aufbaut. Über 500 unterschiedliche Arten von Eukalyptusbäumen sind bis heute bekannt. Zwar wird Eukalyptusöl immer durch Dampfdestillation gewonnen, aber es gibt Differenzen.

Je nachdem, ob das Eukalyptusöl für medizinische oder technische Zwecke eingesetzt werden soll. In der Technik werden Anstriche, Kunstharze und Lasuren mit dem Ätherischen Ölen aufgelöst, weshalb die im Ätherischen Ölen enthaltene natürliche Monotrope von großem Vorzug sind. In der Medizin können die naturbelassenen Ölmonoterpene nicht erwünscht sein, da sie bei einigen Menschen den Husten reizen können.

Nachdem das ätherische öl gewonnen wurde, werden die störenden Monotrope durch Zusatz von Laugen getrennt, um sie für den Einsatz im Medizinbereich zu präparieren. Die für die Trennung der Mooterpene eingesetzte Maische ist nach Beendigung des Reinigungsvorgangs im Ätherischen Öle nicht mehr erkennbar. Ärztliches Eukalyptusöl: Für die Dampfdestillation von ca. 1 l reines ätherisches Eukalyptusöl werden ca. 50 kg trockene eukalyptische Blätter und kleine Äste gebraucht.

In der Dampfdestillation wird ein transparentes, klares Ätherisches Oel erzeugt, das bis hin zu gelblichem oder grünlichem, frischem Gras geht und ein wenig nach Campher riecht. Technische Eukalyptusöle: Für die Dampfdestillation des technologischen Duftöls werden nicht nur Blattware, sondern auch das Brennholz aus dem Duftspenderbaum eingesetzt. Vor dem Inverkehrbringen von reinem ätherischem Eukalyptusöl wird es im Labor auf seine Bestandteile und seine Unschädlichkeit bei Ölen für den medizinischen Gebrauch getestet.

Die folgenden Zutaten sind in reinem ätherischem Eukalyptusöl enthalten: Reines ätherisches Pflanzenöl enthält in der Regel bis zu 400 unterschiedliche Wirkstoffe, von denen die meisten noch nicht vollständig untersucht wurden. Daher gibt es auch Zutaten im Eukalyptusöl, die hier nicht aufgeführt sind. Es kann sowohl innen als auch außen verwendet werden, wodurch sich die Wirkungsweise des Öles anders auswirkt.

Es ist ein sehr starkes Ätherisches Öle und sollte daher mit Bedacht eingesetzt werden, um die angestrebte Wirksamkeit zu erzielen. Die traditionelle Verwendung von Eukalyptusölen erfolgt seit Jahrhunderten wegen seiner vielfältigen Auswirkungen auf den Menschen und Tierkörper. Der frische und kampferähnliche Duft von Eukalyptus zieht nicht nur Menschen mit Atembeschwerden an.

In der Kältezeit ist Eukalyptusöl aufgrund seines breiten Anwendungsspektrums ein beliebiges Gegenmittel. Auch in der Aroma-Therapie ist es wichtig, denn allein der Geruch in der Wekzeugspritze kann bei Erkältungskrankheiten Erleichterung verschaffen. Erstaunlich ist die Tatsache, dass die im Eukalyptus enthaltene flüchtige Substanz die Nervenzelle in den Atmungsorganen stimuliert und damit die Aktivität der Cilien erhöht.

Früh in der kalten Jahreszeit kann Eukalyptusöl eingesetzt werden, um die Entstehung von Erkältungen zu verhindern. Mit der antibakteriellen, antiviralen, antimykotischen und keimtötenden Wirksamkeit wird das eigene Leistungsvermögen des Körpers wirksam gefördert, so dass Erkältungen gar nicht erst aufkommen. Wegen der krampflösenden, kreislauffördernden und schmerzstillenden Wirkungsweise von Eukalyptusöl wird es häufig als Additiv für schmerzstillende Salben, Gelpräparate und Massageöle eingesetzt.

Durch die verdünnte Nutzung in Wundsalben, Gels und Massagedüsen sind Hautirritationen (bei Überempfindlichkeit) sehr gering, vielmehr ist im Anwendungsbereich ein spürbarer, angenehmer Kühlungseffekt zu spüren. Bei Anspannung, Arthritis, Rheumatismus, Muskelkater, aber auch bei Kopfweh und Migration sind die für die äußere Anwendung konzipierten Wundsalben, Cremen, Gele oder Massageöle mit Eukalyptusöl wirksam.

Nicht nur bei Muskelkater, Rückenschmerzen und Verspannungen, sondern auch bei Erkältungen ist die Entspannungswirkung von Eukalyptus angenehm, da gleichzeitig die Bronchialmuskulatur gelockert ist, was zu einer veränderten Oberflächentoleranz in der Lungengegend (Alveole) führt, die den erforderlichen Gasaustausch in der Lungengegend begünstigt und mitträgt. Durch die antibakterielle und antimykotische Wirksamkeit von Eukalyptus ist das Fett in Fußbalsam, aber auch in Shampooformulierungen oder Duschgels zu finden.

Fußpilzkrankheiten, Kopfschuppen und Parasiten kommen bei der Anwendung von niedrig dosiertem Eukalyptusöl in der Natur überhaupt nicht vor. Darüber hinaus kann bei Bio-Kosmetikprodukten auf den Zusatz von Konservierungsstoffen weitgehend gänzlich abgestellt werden, da der Embryo diese Funktion inne hat. Durch seine vielseitige Wirkungsweise auf den Körper gibt es auch eine Reihe von Anwendungsbereichen, in denen Eukalyptusöl therapeutisch Abhilfe schaffen kann.

Das rein essentielle Eukalyptusöl kann auf nahezu ebenso vielfältige Weise eingesetzt werden wie es wirksam ist. Allerdings sollte man immer im Hinterkopf behalten, dass rein essentielle öle hochkonzentriert sind und nur spärlich eingesetzt werden, das Motto "a lot helps a lot" ist hier nicht gültig. In Tropferflaschen werden Eukalyptusöle verkauft, so dass die Darreichungsform leicht, präzise und zielorientiert ist.

Die Einatmung ist eine sehr traditionelle Methode zur Verwendung von Eukalyptusöl. Es kann nicht nur zu Haus mit einer Schale dampfenden Wassers und ein paar Tröpfchen ätherischem öl, sondern auch in der Saunalandschaft, im Schwitzbad, in der Wanne oder mit einer Duftstofflampe gemacht werden. Während der Einatmung wird das öl mit dämpfendem Löschwasser in die Luft geblasen und beim Inhalieren unmittelbar über die Atmungsorgane inhaliert.

Es ist eine wohltuende Ausstrahlung zu spüren, der Schwung wird erhöht, also auch das Wohlergehen. Atembeschwerden werden gelindert und auch ungewollte Hautkrankheiten wie Akne, Noppen oder Komedonen werden auch beim Einatmen im Wasserdampfbad behandelt. Eine große Schale heißes dampfendes Leitungswasser, ca. 5 Tröpfchen Eukalyptusöl und ein großes Tuch, das während der Einatmung über den Köpfen liegt, genügen für das unkomplizierte Verfahren.

Für die direkte Einatmung empfehlen die Ärzte eine Einatemzeit von 5 bis 7 min (tiefe Ein- und Ausatmung) über die Dampfschale. Beim Einatmen können bei Hypersensibilität, Benommenheit oder Kreislaufbeschwerden auftreten; die Einatmung muss dann beim ersten Zeichen gestoppt werden. Beginne immer mit einer sehr kleinen Dosis Eukalyptusöl nach dem Einatmen, damit du sehen kannst, welche Auswirkungen es auf den Körper hat.

Wenn es während der Einatmung zu keiner Überempfindlichkeit gegen Eukalyptusöl kommt, können Sie die Dosierung (Anzahl der Tropfen ätherisches öl im Wasser) bei Bedürftigkeit beruhigend erhöhen. Bei Beschwerden, Anspannung, Rheumatismus, Gelenkerkrankungen, aber auch bei Erkältung und Atemnot sind Salben, Gels und eukalyptushaltige Massageöle sehr beliebt. Dazu benötigt man ein naturbelassenes pflanzliches öl, wie z.B. Mandelöl, eine Eukalyptusöl-Tropferflasche mit reinem ätherischem öl, evtl. Bienenwachs (für die Salbenproduktion ca. 2 g pro 30 ml pflanzliches öl mit Eukalyptusöl) oder ein Aloe Vera Gel mit naturbelassenem Verdickungsmittel (für die Gelzubereitung).

Der Wirkstoff des Duftöls kann dann die Schmerzen unmittelbar über die Hautstelle, aber auch durch Einatmen der Düfte in die Luftwege beim Reiben der Brustdrüse gegen Erkältungen erreichen. Als Massageölpräparat, das auch als Grundlage für eine Wundsalbe verwendet werden kann, reichen 10 ml pflanzliches Öl, zwischen 6 und 15 Tröpfchen reines ätherisches Eukalyptusöl.

Wenn das Trägeröl während der Salbenproduktion zusammen mit dem Wachs erwärmt wird, müssen Sie mit der Zugabe der gewünschten Menge an Eukalyptusölen abwarten, bis sich die Masse verhältnismäßig gekühlt hat, da es bei Erhitzung seine Wirksamkeit einbüßt. Für die vorgesehene Verwendung werden die Wickel mit warmem oder kaltem Kaltwasser befeuchtet und anschließend mit einigen Tröpfchen ätherischem Eukalyptusöl besprüht.

Die Kompressenbehandlung mit Eukalyptusöl hat eine entspannende und schmerzlindernde Wirkung. Warmes oder heißes Bad ist eine Mischung aus der äußeren und inneren Verwendung von Eukalyptusöl. Diese können bei Erkältungskrankheiten, Kopfweh, Blasenentzündungen, Erkrankungen der Luftwege, Influenza und Bronchitis helfen, da die Wirkstoffe des öls, wie z.B. das Einatmen, in die Atmungsorgane eindringen und gleichzeitig über die Kopfhaut einwirken und Schmerz, Spannung oder Muskelschmerzen mildern.

Fertigbadeöle oder Schäumbäder mit Eukalyptus können Sie in den Geschäften erwerben, aber Sie können auch ganz unkompliziert Ihre eigene Ölmischung mit Eukalyptus für ein Bad mischen. Für den Einsatz als Emissionsmittel benötigt man ca. 20 ml Creme, in die man ca. 20 bis 50 Tröpfchen (je nach Wannengröße ) reines ätherisches Eukalyptusöl tropft, damit das Ätherische Öle besser verteilt und im Badeteich gelöst werden kann.

Bei kleinen Dosierungen kann das reine ätherische Eukalyptusöl mündlich verzehrt werden, wenn die Dosis genau eingehalten werden kann (vorzugsweise in nicht zu heissen Teetropfen). Bei oraler (innerer) Einnahme kann eine Überdosis von reinem ätherischem Eukalyptusöl Magenverstimmung, Bauchschmerzen, Brechreiz oder Brechreiz verursachen. Es ist daher besser, handelsübliche Softkapseln (Dosierungsanleitung beachten), Mundwässer mit Eukalyptus oder Hustenbonbons mit Eukalyptus zu benutzen.

Schleim oder Krankheiten der Luftwege sind bei Pferde nicht ungewöhnlich. Ein sanfter Therapieansatz zur Förderung der Schleimauflösung und zur Atemwegserleichterung des Pferdes besteht darin, getrocknete Eukalyptusblätter zur üblichen Nahrung hinzuzufügen oder einige wenige Tröpfchen Eukalyptusöl zum Trinkwasser / zur Nahrung. Darüber hinaus weist der Duft von Eukalyptus Schadinsekten ab.

Um Insekten abzuwehren, wird rein essentielles Eukalyptusöl mit etwas Rimulgans (Emulgator aus Neemöl) und 10 Teile aufbereitet und in eine Sprühdose abgefüllt, so dass die Masse auf das Pferdefutter aufgesprüht werden kann. Damit auch bei Pferde eine Überempfindlichkeit gegen Eukalyptusöl ausgeschlossen ist, ist ein vorausgehender Allergien-Test erforderlich. Tragen Sie ein bis zwei Sprühdosen der Mixtur auf die Achselhöhlen Ihres Ponys auf und verfolgen Sie dessen Verlauf für etwa 24h.

Wenn es keine Rötung gibt, können Sie die Mixtur auch für die übrigen Bereiche des Fells benutzen, um lästige Tiere fernzuhalten und Lausen, Hausstaubmilben und Flöhen zu töten. Beim Hund kann man die Ölmischung auch zur Bekämpfung von Tieren und Flöhen einsetzen, bei der Katze nicht, da Eukalyptusöl für die Katze giftig ist. Es ist am besten, wenn Sie überhaupt nicht von Moskitos gebissen werden, daher wird immer die Ausweisung von Moskitos mit dem Geruch von Eukalyptus empfohlen.

Wenn es um einen anschwellenden und juckenden Moskitobiss geht, genügt ein kleiner Tröpfchen des ätherischen öls auf einem Wattebausch, um ein wenig ätherisches öl auf den Biss zu betupfen. Die Schwellungen nehmen durch das Ätherische Öle ab und der Juckreiz wird gemildert. Sie können diese Therapieoption nur nutzen, wenn Sie überzeugt sind, dass es keine Hypersensibilität oder Allergien (ist ziemlich selten) gegen das reine Eukalyptusöl gibt.

Wie bei der Einatmung kann auch bei der Duftstofflampe ein rein ätherisches öl zur Beduftung des Raumes eingesetzt werden. Der Geruch von Eukalyptus vertreibt nicht nur Schadinsekten und Moskitos, sondern frischt und entkeimt auch die Innenluft. Das essentielle Eukalyptusöl kann auch mit anderen essentiellen ölen wie z. B. Lila, Zitronengras und Rosmarin vermischt werden, um eine intensiv wirkende Insektenschutzwirkung zu erzielen.

Dabei werden die essentiellen öle nicht rein zur Duftstofflampe hinzugefügt, sondern nur wenige Tröpfchen werden in das in der Duftstofflampe befindliche Mineralwasser geträufelt. Auch der Geruch von Eukalyptusöl, der durch eine Duftstofflampe verströmt wird, erhöht die Konzentration und Leistung. Weil durch Dampfdestillation aus reinem ätherischem Eukalyptusöl gewonnen wird, ist es für Sie schwierig, das Ätherische ÖI unterwegs selbst zu produzieren.

Oder Sie produzieren Ihr eigenes Eukalyptusöl selbst durch Maischegärung aus den Blättern des Eukalyptus und einem qualitativ hochstehenden, geruchlosen pflanzlichen Öl. Zum Mazerieren brauchst du: Die Mazeration: Reibe die gewünschten Mengen in die Hände und lege die zerdrückten Blättchen in ein klares Twist-off-Glas. Dann das geruchlose Trägeröl auf die zerdrückten Laubblätter aufgießen, bis sie vollständig abgedeckt sind.

Das in den Blättern enthaltene Ätherische Ölen wird während der Maischegärung in das Trägeröl umgewandelt. Die Mazerate hat eine vergleichbare Wirkungsweise wie das Ätherische ÖI, ist aber nicht so stark und kann daher pur von außen eingenommen werden. Lagern Sie essentielle öle immer an einem dunklen und kühlen Ort, damit die kostbaren Bestandteile nicht aussterben.

Das Haltbarkeitsdatum der etherischen öle ist auf dem Etikett angegeben, auf dem ein Tag vermerkt ist, bis zu dem das etherische öl höchstens aufgebraucht sein sollte. Bei negativen Geruchs- und Farbveränderungen sollten Sie auf eine Anwendung vor dem Verfallsdatum verzichten, solche Änderungen kommen bei reinem ätherischem Eukalyptusöl nur in Ausnahmefällen vor.

Wenn Sie sich nicht ganz sicher sind, ob ein bestimmtes Produkt für Sie in Frage kommt, konsultieren Sie im Zweifelsfalle Ihren Hautschutz. Wenn Sie noch keine persönliche Erfahrung mit Eukalyptusöl haben, ist es besser, mit einer sehr niedrigen Dosis zu beginnen und sich selbst zu beobachte. Machen Sie einen Alltagstest mit einem Schuss Eukalyptusöl auf der Arminnenseite.

Auch bei der Verarbeitung von Eukalyptusöl können, wie bei jedem anderen reinem ätherischem öl, Intoleranzen oder Begleiterscheinungen auftreten. Deshalb sollten Sie sich vor der Einnahme über die Begleiterscheinungen und Gebrauchsanweisungen der jeweiligen Arzneimittelhersteller erkundigen und sich allenfalls noch mit Ihnen prüfen, ob eine Allergien oder Überempfindlichkeiten gegenüber dem Produkt vorliegen.

Schwangerere Frauen oder Kinder unter drei Jahren werden davor gewarnt, es zu verwenden, da in einigen FÃ?llen die Verwendung von Eukalyptusöl zu deutlicher Kurzatmigkeit gefÃ?hrt hat. Daher werden trächtige Frauen und Stillende aus Vorsichtsgründen vor der Anwendung dieses Produkts verwarnt, da der Gehalt an ätherischen Ölen über die Mutterkuchen oder durch die Brustmilch auf das Kleinkind übertragen werden kann.

Der folgende Warnhinweis bezieht sich auf Asthmatiker oder Menschen mit chronischen Erkrankungen der Luftwege, bei denen die Verabreichung von Emulgatoren mit einer Atemwegsreizung in Verbindung gebracht werden kann. Auch Menschen mit Gallen- oder Leberkrankheiten sollten auf die Einnahme von ätherischem Öl aufpassen. Produzenten von essentiellen Ölen und eukalyptushaltigen Medizinprodukten informieren in der Packungsbeilage nicht nur über die Verzehrempfehlung, sondern auch über mögliche Begleiterscheinungen oder Wechselwirkungen.

Daher sollten Sie vor der Verwendung immer die Packungsbeilagen eines Produktes sorgfältig durchlesen. Daher sollte das etherische öl niemals pur angewendet werden (mit der einzigen Ausnahmen: der kleine Tröpfchenverlust auf dem Wattebausch während eines Mückenstichs) und in kleinen Dosen eingenommen werden. Achten Sie bei der Verwendung darauf, dass die ätherischen öle keine matten Flecken auf Plastikoberflächen zurücklassen können, die sich nie wieder ausbreiten.

Einkauf von Eukalyptusöl - Was ist zu beachten? Bei der Anschaffung von reinem ätherischem Eukalyptusöl sollten Sie immer darauf achten, dass es sich um reinem ätherischem Fett und nicht um duftendes Fett oder naturidentisches Fett handele. Nur ein rein pflanzliches Ätherisches öl, das aus natürlichen Pflanzenstoffen gebrannt wird und kein künstliches Aromaöl, kann Ihnen die gewünschte Wirksamkeit verleihen.

Zum Einsatz in der Duftstofflampe, zum Einatmen und zur Herstellung von Salben, Cremes oder Massagen benötigt man das rein essentielle Eukalyptusöl in der Tropfenzählerflasche, der eingebaute Tropfenzähler erlaubt eine exakte Dosierung. Kaufe zu Anfang eine kleine Portion, bis du geprüft hast, wie gut du das rein essentielle Eukalyptusöl verträgst und schätze, wie viel du brauchst.

Das rein essentielle Eukalyptusöl kann mit etwas Sorgfalt einnehmen. Mit den auf dem Markt befindlichen Eukalyptusölkapseln können Sie genau dosieren, wenn Sie sich bei der Behandlung von Erkältungen auf die Kräfte der Wildnis stützen wollen. Mit dem reinen ätherischen Öle, aber so konzipiert, dass sie den Bauch nicht reizen.

Einziger Nebeneffekt bei der Kapselentnahme ist das Rülpsen, bei dem die austretende Atemluft nach Eukalyptus riecht. Weil der Genuss keinesfalls unerfreulich ist, sind die oralen Verzehrkapseln eine leicht zu dosierende und für Einsteiger schwer zu dosierende Variante von Eukalyptusöl in der Tropfenzahnflasche.

Auch interessant

Mehr zum Thema