Fahrsport

Treibsportarten

Außerdem soll das Fahren noch sicherer und pferdefreundlicher werden. Rennsport für Menschen mit Behinderungen. Fahren: Hintergrund und Fachgebiete - Pferdekutschen Allerdings sollte der Zeit- und Kostenaufwand für den Fahrsport nicht vernachlässigt werden. In der Fahrsportart werden je nach Zahl der verspannten Fahrpferde unterschiedliche Wettkampfklassen unterschieden: Ein Wettkampf im Fahrsport ist dreigeteilt. Du musst zwischen den Hürden hin und her springen, aber die auf den Hürden liegend angeordneten Bälle dürfen nicht niedergeschlagen werden.

  • Hier befinden sich fixe und viel kompliziertere Hürden wie Wasserdurchfahrten oder Irrgärten auf der Strecke. Im Zweierpack werden zwei Tiere davor geklemmt. Die Zufälligkeit korrespondiert mit dem des Tandems, mit der Ausnahme, dass drei Tiere in einer Reihe verbunden sind. Unmittelbar vor der Kutschenfahrt rennen zwei Vierbeiner mit dem Korn - in der Mitte vor ihnen wird ein drittes Vierbeiner geklemmt.

Das ist eine russiche Spannung, bei der drei Rosse Seite an Seite vor einem Waggon mit Steckachse laufen. - Die beiden Außenpferde sind mit dieser Spannung kräftig nach aussen gerichtet und gehen in den linken bzw. rechten Galopp. Spannung bei zweimal zwei Pferd. Romantische Version der Quad-Spannung mit vier aneinandergereihten Ross.

Bei dem so genannte Fünfzug werden zwei Rappen auf der Rückseite und drei Rappen auf der Vorderseite geklemmt. Solche Spannungen kommen aus Ungarn. Sechszugwurf / Achtzugwurfwurf / Zehnzug In diesen Variationen sind die Vierbeiner in Paarreihen geordnet (dreimal zwei Vierbeiner im Sechszug, viermal zwei Vierbeiner im Achtzug, fünf mal zwei Vierbeiner im Zehnbeiner). Der elfte Zug hat die gleiche Spannung wie der zehnte Zug, mit einem einzigen Vierbein.

Trab- und Fahrsport jetzt direkt im Internet ordern

Mit den gut gefertigten Rennwagen können Sie Ihr Fahrgefühl und Ihren Pferderennsport aufwerten. Pferderennausrüstung wurde entwickelt, um mit dem rechten Wagen zu funktionieren und Ihnen Spitzenleistungen auf der Strecke zu bieten. Das Angebot von Augsütung für den Pferderennsport reicht von Blinkern und Zaumzeug über Ohrstöpsel, Bits und Sattelpolster.

Verabschiedung des LPO 2018: Veränderungen im Fahrsport

Es hat einige Veränderungen im Angebot und soll das Fahren noch komfortabler und pferdegerechter machen. In der Regel muss in Zukunft nicht nur die Ausstattung der Equipments der Pferde mit den Teilnehmern, sondern auch der gesamte Ablauf eines Turniers den fahrtheoretischen und den Prinzipien der Unfallprävention, des Tier- und Straßenverkehrsrechtes folgen.

"â??Das ist in der Tat eine SelbstverstÃ?ndlichkeitâ??, ergÃ?nzt Fritz Otto-Erley, Abteilungsleiter fÃ?r FN-Turniersport und Koordinator fÃ?r Fahrdisziplinen. Wurden einem Schiedsrichter bisher zwei angrenzende Vorbereitungsstellen zur Verfügung gestellt, muss ab 2018 für jeden Ort ein eigener sein. Im Allgemeinen und damit auch für den Fahrsport dürfen nicht zugelassene oder disqualifizierte Fahrpferde, die in Gebieten im Einflussbereich des Triebfahrzeugführers Frischblut aufweisen, zur Leistungstestung ausgeschlossen werden.

Im Bereich des Tierschutzes ist auch die Novelle des LPO enthalten, dass Ponys unter 1,10 Metern für Geländetests für Einzelpferde der M- und S-Klasse nicht mehr erlaubt sind. "Aber es muss ein Assistent in der Umgebung sein", sagt Fritz Otto-Erley. Ab 2018 kann es auch einen Vorbereitungsbereich anstelle eines Streckenbereichs Geländetests ohne Strecke und Trittfläche geben, wenn der Organisator dies in der Aufforderung zur Angebotsabgabe vorgibt.

Der erste Schritt - Gehen und Gehen - kann dann durch das Erwärmen der Tiere im Vorbereitungsbereich abgelöst werden, wie es seit einigen Jahren im Vielseitigkeitssport üblich ist. "â??Wir Ã?berlassen es den Piloten, ihr Team selbst zu erwÃ?rmen und kommen zugleich dem Wunsch nach, dass die Organisatoren bei dieser Variation wesentlich weniger Arbeitskraft benötigenâ??, erlÃ?utert Fritz Otto-Erley den Ausgangszustand.

Allerdings besteht für die Organisatoren noch die Chance, wie bisher einen Offroad-Test mit Route und Schrittdistanz anzukündigen, bevor es dann auf den Hindernisparcours geht. Bei den Geländetests in den Kategorien L und S wird das Höchstalter der Tiere um je ein Jahr anheben. Bei der Prüfung A dürfen nur 5-jährige und größere Tiere an den Start gehen, bei der Prüfung S müssen die Tiere ein Alter von sechs Jahren aufweisen.

Bei Überschreitung der im Geländetest gewährten Zeit werden dem Fahrerkonto ab 2018 0,25 Strafzettel pro angefangener Minute gutgeschrieben. Früher waren es 0,2 Straflinien. "Damit wird das Geländewettbewerb in der Kombinationsklasse wie im Spitzensport im Gegensatz zu Dressur und Bowling an Gewicht gewinnen", sagt Otto-Erley. Das neue LPO betont auch, dass der Autofahrer ein unbeabsichtigtes Betreten eines Hindernisses während des Geländetests ausgleichen kann.

Dafür erhält der Triebfahrzeugführer wie im "korrigierten Verfahren" in einem Hinderniss 20 Strafzettel, was damit auch für das Ein- und Aussteigen eines Hindernisses mitgelt. Das Neue ist, dass, wie in den anderen Sportarten, auch der Fall eines Hundes zu Ausgrenzung mitführt. Für das berichtigte Vorgehen gibt es beim Hinderniskraftfahren in Analogie zum Geländetest auch Strafenpunkte, so dass ein falscher Weg auf dem Bowlingplatz nicht mehr direkt zur Ausgrenzung geführt werden muss.

Es gibt 20 Strafzettel für die Berichtigung des Vorgangs, aber ohne Berichtigung gibt es immer noch den Ausschluß des Mitfahrers. Darüber hinaus wurden die Angaben im "Kombinierten Hinderniskraftfahren mit Geländehindernissen" für die erste und zweite Abfahrt eines oder beider Copiloten an das FEI-Reglement angepasst: Das LPO schreibt fünf statt zehn Strafzettel pro Ereignis vor.

Die beiden Unternehmen haben in den letzten Jahren den so genannten "Oxer" in allen Kategorien getestet. Der Pilotversuch mit den Doppelkegelpaaren hat sich bewährt und ist daher auch Teil des neuen LPO 2018: Die einzelnen Ochsen werden daher in Zukunft Bestandteil des Hindernistreibens sein. Darüber hinaus wurden die Entfernungen zwischen den Kegeln in den niedrigeren Schichten reduziert.

Bei Class B können die Konen nun 25 cm größer sein als die Spurweite, bei Class M 20 cm. Eine große Veränderung wurde auch im Hinblick auf das Antriebssystem von Achenbach vorgenommen: Ab 2018 ist es nur noch in den Kategorien I und II verpflichtend und wird auch dort bewertet.

Die Linienführung ist in der Gruppe M nun wie bisher in der Gruppe S willkürlich. Zu den neuen Kombinationsprüfungen gehören eine Dressurteilprüfung und eine Hindernisfahrprüfung, ähnlich wie bei der Neigungsprüfung für Nachwuchs. "â??Die Zahl der Starter in Eignungstests ist oft niedrig, so dass die Planer nun die Möglichkeit haben, diese Variante nicht nur fÃ?r Junge Stallungen, sondern auch fÃ?r andere Personen anzubietenâ??, erklÃ?rt Fritz Otto-Erley.

Daher ist im LPO 2018 nun eine Anpassung der Trenngrenze für Einzelspannweitenprüfungen an die Trenngrenze für das Fahren vorgesehen. Dies bedeutet, dass nur bei mehr als 50 Einsendungen die Untersuchung in zwei Abschnitte aufgeteilt werden muss und nicht, wie bisher, bei mehr als 30 Teilnehmenden. Schmied und Kursleiter Ab 2018 ist es nicht mehr notwendig, für jedes Wettbewerb einen Schmied zu bestellen.

Für die Geländetests ist noch die Teilnahme eines Schmiedes erforderlich. Der neue LPO 2018 ist ab jetzt in Papierform im Handel, im Reitsport und im FN Verlag, telefonisch 02581/6362-154 oder -254, per E-Mail vertrieb@fn-n -Verlag. de oder im Internet unter www.fnverlag.de. zu haben.

Mehr zum Thema