Futtermittel Pferd

Füttere das Pferd

Wenn ein Pferd nur auf dem Paddock steht, ist dieses Futter allein völlig ausreichend. Auf diese Weise wird der Staub in der Zuführung gebunden. Futterallergie bei Pferden Bei einer Futterallergie handelt es sich um eine nicht saisonale, zumeist juckender Hautkrankheit, die durch die Zufuhr von Allergieerregern aus der Pferdeernährung (Proteine, Kohlehydrate, Konservierungsstoffe oder Antioxidantien) entsteht. Längst gibt es auch aus der Praxis der Pferde viele Hinweise darauf, dass Allergien auf Futterkomponenten zu Hautkrankheiten fÃ?hren können.

Bei Pferden sind die Krankheitsbilder der Futterallergie sehr unterschiedlich und unterschieden sich oft nicht in ihrer Form von anderen Allergiearten oder juckender Hauterkrankung: - Juckreiz: verallgemeinert oder mit einem speziellen Verteilungsschema (z.B. nur an den Köpfen, Gliedmaßen, Kruppen, Schwanz oder Perianal).

Ein klassischer Weg zur Diagnose von Futterüberempfindlichkeiten ist die Eliminierung von bis zu zwölf Wochen mit anschliessender Aufforderung. Das Eliminierungsfutter wird idealerweise nur mit Heu- oder Grasnahrung eingenommen. Ist eine Kraftfutteraufnahme zwingend erforderlich (z.B. Intensivtraining, Turnier- oder Sportpferd), sollte man sich nur für eine Getreidesorte aufstellen.

Eine serologische Futterallergieuntersuchung, mit der Antikörper (IgE und IgG) gegen unterschiedliche Futterkomponenten nachgewiesen werden können, hilft bei der Auswahl der richtigen Ernährung. Wir empfehlen, nur eine Getreideart auszuwählen, die im Testverfahren für beide Antiköperklassen negativ reagiert hat (Abb. 2). Es ist sehr darauf zu achten, dass diese Ernährung streng befolgt wird, denn auch das geringste Stück einer anderen Nahrung (z.B. von einem anderen Pferd, auf dem Paddock, von Gästen, Leckereien, etc.) darf nicht verwendet werden.

Die Ausscheidungsdiät zerstören. In den meisten Fällen wird bereits eine Symptomlinderung dadurch erzielt, dass die Gabe von Leckereien und Futterzusätzen eingestellt wird! Dann wird das ursprüngliche Produkt hervorgerufen, ein erneutes Auftreten der Beschwerden belegt die Futterallergie. Bei der Behandlung von Futtermittelallergien geht es ausschließlich um die konsequente Vermeidung von Allergenen. Futterallergische Tierarten werden in ihrem ganzen Lebenslauf nie wieder gewerbliche Leckereien oder Müesli-Mischungen mit vielen verschiedenen Inhaltsstoffen ertragen.

Ein Pferd mit einer Futterallergie kann, wie auch von Menschen oder Kleintieren bekannt, ein schmerzfreies Überleben ermöglichen, wenn die triggernden Futterkomponenten bewusst gemieden und nicht mehr eingenommen werden. Abb. 1: Der Ausschlag bei Pferden kann verschiedene Gründe haben und auch durch ein Allergieauslöser im Tierfutter verursacht werden. Abb. 2: Oft erfolgreich geprüfte Allergiegene in einem Serofutterallergietest.

Aus dem Resultat eines Blutallergie-Tests wird eine gezielte Eliminierungsdiät für ein Pferd zusammengestellt. Wenn ein Kraftfuttermittel absolut erforderlich ist, wird ein Getreide ausgewählt, das im Versuch in beiden Antiköperklassen ein positives Resultat erbracht hat.

Mehr zum Thema