Gelenke Pferdebein

Verbindungen Pferdebein

Starr - geblockt - arthrotisch Das Gelenk ist die Verbindung zwischen den einzelnen Knoten. Dabei sind die Gelenkoberflächen von einem knorpeligen Untergrund umschlossen, der eine reibungslose und schockabsorbierende Mobilität des Gepäcks sicherstellt. Entzündungen können auch zu Veränderungen in den Gelenken und Gelenken mit sich bringen. Stellt man eine Änderung des Knorpels fest, spricht man im medizinischen Sinne von Osteoarthritis. Ein Wechsel, eine entzündliche oder verschleißbedingte Änderung des Knorpels des Gelenkes führte auf lange Sicht zu Lahmheit und im ungünstigsten Falle zur Nutzlosigkeit eines Pens.

Zuvor kann der achtsame Mitfahrer jedoch viele Zeichen wahrnehmen, um die Gelenke und damit auch den Nährstofffluss durch den Gelenkknorpel dauerhaft zu ermoeglichen. Bei manchen Pferden dauert es sehr lange, bis sie sich auflösen. Dabei kann es vorkommen, dass diese Tiere sich während des Ausrittes überhaupt nicht verlieren wollen. Im Laufe der Zeit werden die Muskeln immer enger und straffer und die Gelenke immer enger.

Dies kann zu sogenannten Verstopfungen und Verstopfungen mit sich bringen. Als Blockade wird verstanden, dass das Glied nicht mehr die nötige Bewegungsfreude hat, der Gelenkraum gestört ist und der Gelenkknorpel gar gegeneinander reiben kann. Dies ist nicht nur sehr unangenehm, sondern schadet auch dem Knochen. Deshalb sollte man sich überlegen, bis zu welchem Grad man solche leidvollen Beschwerden mit dem Tier überwindet.

Immer wieder kommt es bei vielen Tieren zu Verstopfungen, und es ist schön, dass sich der Berufsstand des Krankengymnasten und Osteopathes inzwischen etabliert hat. Dadurch können viele Tiere schmerzfreier wohnen und das Risiko einer Arthrose wird reduziert. Gelenkbeschwerden wurden im Wesentlichen konventionell und oft nicht dauerhaft im Sinn der Pferdgesundheit aufbereitet.

Bleibt eine Verstopfung in einem Joint, würde dies zwangsläufig zu einer unweigerlichen Belastung des Joint Knorpels führen, da der von Haus aus stark regenerative Joint Knorpel durch Fehlhaltungen oder Verstopfungen stärker beansprucht wird, als er reproduzierbar ist. Aber auch bei ausgelassenem Verhalten, Bocken, Ablenken, Ablenken und Stürzen eines Pferdes können Verstopfungen auftreten.

Es ist sehr hilfreich, dass sich das Tier danach selbst zittert. Mit diesem will sie die blockierten Bereiche alleine auflösen. Ist dies nicht erfolgreich, wird es oft erst viel später bemerkt: Die Muskeln wollen sich trotz Reitens nicht lockern, der Muskelaufbau stagniert, das Schimmelpilz reagierte unfreiwillig und verursacht Drehprobleme. In der Tat gibt es sehr gute Mitreiter, die in der Lage sein können, das gesuchte Produkt durch sanftes, sportliches und korrektes Arbeiten so zu turnen, dass Hindernisse gelöst werden.

Allerdings werden solche Fahrer immer rarer und auch hier ist nicht sicher, ob eine Blockade wirklich auf nachhaltige Weise beigelegt wird. An diesem Punkt kann man dem Normalreiter nur raten, den Manuelltherapeuten kommen zu laßen und das Tier wieder "aufzurichten". Die Gelenke gewinnen so ihre korrekte Ausgangslage zurück und der Gelenkknorpel erholt sich schnell.

Wenn bei einem ausgeprägten Muskelaufbau (keine Blockaden) zu erkennen ist, gibt es dafür oft mehrere Ursachen. Werden Sattel oder Klauenprobleme ausgeklammert, können oft auch bewegungseingeschränkte Hengste Leberbeschwerden sein. Das Fehlen einer entgiftenden Wirkung auf die Haut hat zur Folge, dass die Muskelmasse geschwächt wird. In den meisten FÃ?llen ist ein Defizit an muskelrevolutionÃ?ren NÃ?hrstoffen die Grundursache fÃ?r die Muskelspannung.

Zahlreiche andere Inhaltsstoffe wie Mangan, Selen o. ä. können zu krassen Verspannungen, Muskelverkrampfungen, spastischen Erkrankungen der Atemwege und Kolik aufkommen. Mit zunehmender Belastung der Muskelmasse, wie z.B. bei Sport- und Leistungspferden, steigt der Nahrungsbedarf für diese zum Teil auch antioxidativ wirksamen Inhaltsstoffe umso mehr.

Wenn der Nährstoffbedarf nicht nachhaltig befriedigt wird, führt eine permanent angespannte Muskelmasse zu Verstopfungen und damit zu Osteoarthritis. Bei der Diagnose Osteoarthritis durch den Veterinär oder HNO-Therapeuten sollte nicht nur die Knorpelstruktur, sondern auch die Zufuhr der Muskeln mit muskelrevolutionären NÃ??hrstoffen in Betracht gezogen werden.

Grundvoraussetzung für eine schnelle Regeneration des Knorpels (z.B. nach einer Physiotherapie ) ist daher das Vorliegen von muskel- und gelenkspezifischen Nährstoffen. Seit vielen Jahren konnte sich die allgemeingültige Feststellung, dass die Nahrung keinen Einfluß auf die Gesundheit der Gelenke hat, gut behaupten. Aufgrund der Trennungen von Nahrung und Medikamenten wurden Gelenkerkrankungen oft als reine Erbkrankheiten oder als nicht heilbar abtun.

Gott sei Dank wurde der Zusammenhangs zwischen Ernährung und Gelenkproblemen in den vergangenen Jahren naturwissenschaftlich erforscht und eindeutig untermauert.

Auch interessant

Mehr zum Thema