Gewichtsgamaschen Pferd

Stulpenpferd mit Gewichtsmanschette

Pferdesport - Eine Qual für die Enden der Rosse - Sportarten Die Reiter legen die Verbände an und die Faltenbälge sind überdehnt, damit die Tiere weiter aufsteigen. Das Bewusstsein, dass Athleten erfinderisch sind, wenn es darum geht, ein besseres Ergebnis zu erreichen, ist nicht dem Reitsport überlassen. Doch nur hier stößt es auf ein nicht gefragtes Lebewesen, ob es hochspringen will.

Selbst wenn die Regeln für Doping strikter sind als im Menschensport, auch wenn sich eine ganze Sektion des Weltverbandes mit dem Thema Tiergesundheit beschäftigt, finden die Reiter immer noch neue Wege, um ihre Tiere von den farbenfrohen Polen fernzuhalten. Einer davon wurde nun auf der Vollversammlung der International Equestrian Federation (FEI) in Montevideo verboten: die schlechte Angewohnheit, übermäßig enge Verbände und Faltenbälge an den Hinterläufen zu benutzen, damit die Tiere hochspringen und den Umgang mit dem Hinderniss auf jeden Falle meiden.

Die Oberhandgamaschen werden nicht ohne Gründe in Fahrerkreisen "Zuckis" genannt. Einige Pferde haben über den Absprung beinahe einen Handstand umgedreht, um nichts zu berühr. Vor einigen Jahren war der Holzständerverband, der bedeutendste Springpferdezuchtverband der Welt, der als erster die Faltenbälge verboten hat. Denn man hatte einen guten Namen zu haben, denn man wollte nicht sagen, dass die Holsteins nur mit zweifelhaften Helfern gut dastehen.

Schliesslich wurden den Zuckis die Springenprüfungen für Jungpferde untersagt.

Die wichtigsten Änderungen im Springregelwerk (SR) nach Angaben des SPA| Blog

Die " Umstellung der Manschetten in der Springordnung des SRV wurde kürzlich im Reitstall erörtert. Für viele war die " Verwunderung " gross. Sie mussten wie wir herausfinden, dass die meisten der Manschetten ( "Gamaschen") (teilweise frisch gekauft) nicht mehr für den Wettkampfsport freigegeben sind (B-Prüfungen).

Obwohl das Banden der Reifen in den Massenmedien viel Beachtung fand, gingen die Gamaschen an mir vorbeigezogen. Für mich als echte Freizeitreitreiterin ist das natürlich nicht unmittelbar, aber jetzt muss auch meine Mutter ihre Gamaschen austauschen lassen. In den folgenden Punkten "Einträge" oder "Einträge posten" (4. 2) wird nun ausdrücklich darauf hingewiesen, dass der Organisator für spätere Umbauten eine zusätzliche Bearbeitungspauschale erheben kann.

Ebenfalls mit dem 7er wurden einige " Wettbewerber " erweitert, sowie auf die wichtige " Gamascheneinstellung " aufmerksam gemacht. Darüber hinaus wurde (7. 3 Abs. 5) festgelegt, dass sie ein Jahr nach Bestehen der Zulassungsprüfung (unabhängig von der Beschränkung der Gewinnpunkte nach oben) mit den Untersuchungen von B/R90 und darüber beginnen können. Ebenso kann die Fachjury in der Startfolge im An- und Absturz (7. 6) nun in Abstimmung mit dem Fahrer den Beginn eines Hundes bevorzugen, wenn sich der mehrspännige Fahrer für den An- und Abstieg am besten geeignet hat.

Ich habe in meinem "rundum gut geschützten" Blog bereits darauf hingewiesen, wie bedeutsam mir der Datenschutz für Pferd und Reiter ist, deshalb begrüße ich den Zusatz unter Punkt 1 b) natürlich sehr, denn darin ist gefordert, dass alle Mitfahrer ( "in allen Kategorien") den vorgeschriebenen Reithelm oder Jagdhut mit hartem Einsatz, mit fester und angrenzender Dreipunktaufhängung, sobald sie auf dem Pferd (und nicht nur auf der Reitbahn) sitzen, aufsetzen müssen.

Das würde ich noch weiter ausbauen und nicht nur auf die Beteiligten beschränken, denn viele haben TT's auch in die Hengste auf dem Gelände eingreifen gelassen. Bei der Nachwuchsförderung für 4-, 5-, 6-, 6-, 7- und 8-jährige Hengste sind diese Vorschriften seit dem 01.01.2014 und nun auch für unsere B-Prüfungspferde in Kraft: Zum einen sind nur undelastische Velcro-Verschlüsse (auch bekannt als Velcro-Verschlüsse für den Durchschnittsverbraucher) zulässig.

Das Höchstgewicht für alle Geräte an jeder Vorder- oder Hinterhand eines jeden Springpferdes (Gamasche, Klingel, Knöchelring, etc.). Man sollte dem Allgemeinverstand zuschreiben können, dass man die Faltenbälge seines Partners (Pferdes) nicht so eng zieht, dass er die Füße durch den Schmerzen besser hebt.... Außerdem ist er für mich bereits an die Benachteiligung aller B-Fahrer grenzen, da also alle wieder in den selben Kochtopf zurückgeschleudert werden, obwohl sie vermutlich isolierte Straftäter waren (was für diese Vierbeiner natürlich völlig schlecht ist!).

Wäre ich ein Pferd, dann würde ich die flexiblere Version wählen, denn das wäre quasi die komfortable Trainingshose! Für mich ist das eine gute Idee. Abschließend möchte ich Sie über die kleine Änderung unter 11 "Prüfungen" oder 11.2. 2 (Prüfungen mit Stechen) informieren. Dabei wurde bereits festgelegt, dass das An- und Abheben über fünf bis sieben Obstacles des Normalkurses, in der gleichen oder geänderten Ordnung (inkl. evtl. zwei neuer Obstacles) geführt wird, die um max. 10 cm in Hoehe und Weite geaendert werden duerfen.

Allerdings wurde der Hinweis "aber nicht in seiner Art" gelöscht, was bedeutet, dass dies auch in Zukunft zulässig sein wird. Es sind jedoch die Hinweise unter "Punkt 10.12." (Seite 20 im Springenreglement) zu beachten. Ich hoffe, dass ich alle Ihre Anfragen zur neuen Gamaschenregelung beantwortet haben konnte, so dass einem erfolgreichen Saisonauftakt nichts im Weg steht!

Auch interessant

Mehr zum Thema