Giftige Kräuter für Pferde

Toxische Kräuter für Pferde

Toxische Pflanzen können zu schweren Vergiftungen bei Pferden führen. Fesseln Sie Pferde nicht an Bäume oder Sträucher, sie können für die Tiere giftig sein. Anmerkung: Sobald Sie Ihren Einkauf bei der Firma via Bezahlsystem bestätigen, werden Sie hier zurückgelenkt, um das PDF downzuloaden.

Anmerkung: Sobald Sie Ihren Einkauf bei der Firma via Bezahlsystem bestätigen, werden Sie hier zurückgelenkt, um das PDF downzuloaden. Sie können mit Pfefferminz per Banküberweisung, Bankeinzug oder per Banküberweisung per Faktura, Bankeinzug oder per Karte durch Anklicken der Schaltfläche abrechnen. Weiterführende Infos zu ThinkPad gibt es hier. Du hast kein eigenes Konto bei der Firma und möchtest per Bankeinzug oder per Bankeinzug auszahlen?

Keine Sorge, mit dem PayPal-Gastzugang können Sie das PDF auch ohne Registrierung per Kreditkarte oder Bankeinzug auszahlen.

Giftige Pflanzen für Pferde: Giftige Grashalme, Kräuter & Blüten

Rasen und Wiesengewächse sind wahrscheinlich die grösste Bedrohung im Hinblick auf giftige Pferdepflanzen. Die giftigen Pflänzchen im Hochgras der Pferderasse werden nicht nur vom Menschen leicht vernachlässigt, sondern können auch zufällig von einem Pferd gefressen werden. Darüber hinaus ist es sehr wahrscheinlich, dass diese Anlagen und Kräuter ungewollt in das Stroh eindringen.

Adlerfarne enthalten Cyanwasserstoffglykoside, Säpse und Thaminasen, die im Pferdekörper die Vitamine B1 abbaut. Bereits kleine Summen verursachen Beschwerden. Anzeichen eines Mangeles an Vitaminen B1 bei Pferden: Die mehrtägige Einnahme von zwei kg Schwertfarn bei Pferde gelten als fatal. Die Johanniskraut ist eine Mischung aus mehreren für Pferde giftigen Stoffen, darunter ätherischen Ölen, Tanninen und phototoxischem Hyperizin.

Diese Substanz bewirkt die so genannte Photosensitivität, eine Reaktion der Hypersensibilität auf die Lichtverhältnisse. Der Verzehr von Johanniskraut führt bei einem Pferd zu folgenden Symptomen: Die Wiesenkraut St. James's Raps ist für Pferde besonders gefährlich, wenn sie über einen langen Zeitabschnitt hinweg eingenommen wird, zum Beispiel mit Heuballen, da dies zu Leberschäden führt.

Die weiteren Anzeichen einer Vergifung mit Makobskreuzkraut sind: Sie wird von den Tieren als leicht toxisch eingestuft und fördert die Kontraktion in großen Stückzahlen, wird aber auch hauptsächlich in der homöopathischen Medizin verwendet. Der Reizstoff kann unter anderem die so genannte Wiesendermatitis bei Pferde verursachen. Anzeichen einer Wiesen-Dermatitis bei Pferden: Andere Anzeichen einer Butterblumenvergiftung in großen Zahlen sind:

In Löwenzähnen enthaltene bittere Substanzen, wie z.B. Taraxacin, werden hauptsächlich mit dem weiß-milchigen Fruchtsaft ausgeschüttet, der beim Knicken des Stiels entweicht. Die folgenden Anzeichen können als Folge des Löwenzahnverbrauchs bei PFERDERN auftreten: Schon in kleinen Konzentrationen ist es toxisch und kann bei höheren Dosen auch zum Tode führen. Die typischen Anzeichen einer Herbstvergiftung mit Timotheus bei Pferde sind:

Durch die im Rotkauschen befindlichen Digitalisglykoside entstehen beim Pferd folgende Vergiftungserscheinungen: Diese sollten nicht auf der Alm oder im Umfeld des Stalls auftreten. Viele Menschen sind sich nicht darüber im Klaren, dass unsere Nutzpflanzen auch auf andere Tierarten eine toxische Auswirkung haben können, insbesondere wenn sie roh sind. Zum Beispiel Bohnen im Garten, aber auch die Tomate ist für Pferde schädlich.

Auch die Kartoffel ist roh vergiftet. Er enthält das giftige Alkali-Solanin in Laub, Stielen und Obst (insbesondere Keimen und Schalen).

Auch interessant

Mehr zum Thema