Hanföl Leinöl Unterschied

Unterschied Hanföl Leinöl Unterschied

Durch die hohe Instabilität wird das Leinöl direkt und ohne Absetzen abgefüllt. Was ist der Unterschied zwischen tierischen und pflanzlichen Fetten? Hanf- und Lustgoldöl haben einen hohen Anteil an Fettsäuren. Verglichen mit Leinöl ist das Gold des Genussöls jedoch viel milder. Worin besteht der Unterschied zwischen nussartigem Leinöl und mildem Leinöl?

Hanföl, Leinöl, Sonneblumenöl und unsere DNA

Dr. Budwig versteht den Menschen als eine Art Zelle, die diese lebenswichtigen und heilsamen Ionen aufnehmen kann, wenn die beiden als Sulfhydryl und ungesättigte Fettsäuren bezeichneten Zellen "richtig eingestellt" sind. Sie sind in der Sulfhydrylgruppe auf der Sicherheit mit Coystein oder Methionin, die z.B. in Molkereiprodukten und in den Speisefettsäuren mit Linol- und Linolsäure enthalten sind.

Der eigentliche "Geheimtipp" ist jedoch zu wissen, wo diese Kohlenhydrate wirklich intakt sind. Tatsächlich enthält der Margarineanteil auch große Anteile an linolischer Säure. Diese sind aber in der "Trans-Form" und nicht in der "Cis-Form" verfügbar. In der Transform ations-Form sind die Moleküle einander gegenüber und nicht wie bei der cis-Form parallelgeschaltet.

Diese " kleine Differenz " ist natürlich nicht auf dem Deckblatt der Marsarine oder auf dem Cover des Solarblumenöls, das man sonst irgendwo erstehen kann. Zu den bekannten Elektronenräubern gehören unter anderem die Verwendung von MARGARIN, tierischen Fetten, Buttern, Nitraten, Bestrahlungs- und Zytostatika (Chemotherapie). Käsesorten, Nüsse, Zwiebeln und Porreegemüse wie Porree, Schnittkäse, Zwiebeln und Kräuterknoblauch, aber vor allem in Hüttenkäse.

Zur ordnungsgemäßen Oxydation werden auch Zellatmenzyme eingesetzt, die sehr eng mit ungesättigte Fettsäuren verbunden sind. Dabei ist es wichtig, dass nur unbehandelte, kaltgepresste und hochlinige Ölarten wie z.B. Leinöl zum Einsatz kommen. Am besten ist die Mischung aus Quark und Leinöl. Vitamine B aus Muttermilch, Joghurt und Naturhefe sind von Nutzen.

Ein Mensch braucht pro Tag etwa 120 g Quark, gut gemischt mit 45 g Leinöl und 30 g aufbereitet. Morgens sollten 2 Esslöffel mit frischem Leinsaat in lauwarmem Butter- oder Joghurt einnehmen werden. Auch wenn immer mehr Menschen begreifen, dass ein Geschwulst nur ein Zeichen von Geschwulst und nicht die Erkrankung selbst ist, wächst die Glaubwürdigkeit der heutigen Wissenschaft von Tag zu Tag, nach dem Motto: Unser Empfinden zeugt davon, dass wir uns selbst wieder gesund machen können, aber unser Geist sagt uns, dass der Fortschritt der Medizinaltechnik ein positiver sein muss und dass "alte" Therapieansätze nicht zeitgemäß sind.

Herzkrankheiten und essenzielle Fette Es ist erst 80 Jahre her, dass Paul Dudley White das EKG von Deutschland nach Amerika einführte.

Auch interessant

Mehr zum Thema