Hannoveraner Verkaufspferde Schweiz

Hanoverian Pferde zu verkaufen Schweiz

ES TUT MIR LEID. ES TUT MIR LEID. ES TUT MIR LEID. ES TUT MIR LEID. Wir sind seit mehreren Jahren Mitglied im Verband der Pferdezüchter Hannover und Oldenburg.

Rikkmer Hannoveraner (Ritual Siphon Heel Peak As xx). Ich stelle gerne meinen Marktplatz für die hübschen Pferde aus Lytingsstadir zur Verfügung. Hanoverianer aus der Qualitätszucht zu verkaufen.

Aktionstage Süddeutscher Verband der Damen und Herren - Sammlung 2018

Sie ist extrem lockere und geschmeidige Frau und transportiert ein großartiges Fahrgefühl. Markant gezeichnete Top-Jungpferde in der schoensten Sakko, die ein Pferdetrage kann. Mit seinen großen Grundbewegungen weckt er die größte Zukunftshoffnung. Eine junge Stute, die mit sehr guter Technologie und Feingefühl ausgestattet ist und alles für den ehrgeizigen Trainer bietet. Ein markantes Aussehen, ausgestattet mit drei hochwertigen Grundstufen.

Dressurreiter in Hengstform für die große Arena. Sinn und Gewohnheit prädestinieren ihn für den großen Platz. Sehr freundliches junges Pferd. Lernbereitschaft, stark in der Bewegung und ausgerüstet mit höchster Fahrqualität.

WM-Titel für die Hannoveraner Lordswood Dancing Diamond und Don Martillo

Hermelo/NED - Die deutschsprachige Zucht und vor allem der Hannoveraner Bund feierten einen großen Erfolg bei der Weltmeisterschaft der Nachwuchspferde in Ermelo, Niederlande. Die Hannoveraner präsentierten heute nach dem Vize-Weltmeister in der Klasse der sieben Jahre die Gewinner in beiden Altersgruppen mit dem fünffachen Hengst Don Martillo und dem sechsfarbigen Wallach Lordswood Dancing Diamond.

Hinzu kamen silberne und bronzefarbene Produkte für die fünfjährige Ferrari OLD Oldenburg und Quel Filou OLD für die sechsjährige. Bei der Aufführung des Hannoveraner Lothwoods Dancing Diamond griff die Jury weit in die Spieluhr hinein. Aber nicht nur die Qualitäten der Grundzüge überzeugten die Geschworenen - Juan C. Campos (ESP) und Dr. Dietrich Plewa (Germersheim) bei A und Susanne Baarup (DEN) und Andrew Gardner (GBR) bei C - sondern auch die Leichtfüßigkeit, mit der Anne-Kathrin Pohlmeier (Reeßum) das Schwarz zeigte.

Der Hengst, ein Abkömmling des kürzlich angekommenen Landbeschälers Dancier aus der Stute Wolkenstein II (Z.: Heinrich Ebeling, Hollnseth), ist mit dem WM-Titel der letzte Schrit in einer bereits sehr erfolgr. erfolgversprechenden Zeit. Im Alter von drei und vier Jahren war er stellvertretender Bundessieger im Reitsport und im vergangenen Jahr Bundessieger in der 5. Klasse der Dressure. Auf dem zweiten Rang im vergangenen Jahr landete der oldenburgische Fahrer Quel Filou OLD (v. Quaterback-Stedinger) mit seinem neuen Fahrer Severo Jesus Jurado Lopez auf dem dritten Rang hinter dem holländischen Duo und Governor-Str (v. Totilas-Jazz), das mit 9,06 Prozentpunkten in der Gesamtwertung die Goldmedaille sicherte.

Ebenfalls für Quel Filou OLD aus der Rasse Aloys und Christian Hinxlage (Garrel) gaben die Juroren Bestnoten. Sie gaben für den Grundtrab den 9,8, was für einige Zuschauer nicht ausreicht, für den Galopp den 9,5. Allerdings gab es für eine Fahrt Abschläge - aufgrund einer Fehleinschätzung auch nur so viel, dass sein oldenburgischer Arbeitskollege in der Preisverleihung sich selbst als bronzener Medaillengewinner auszeichnen konnte.

T.W. und der Inhaberin Anna von Staff-Reitzenstein, denn auch der Dunkelbraunelle war vor allem im Gang (9.5) und in der Galoppade (9.2) gestürzt. Er musste jedoch mit einem Endstand von 8,86 Prozentpunkten Quel Filou OLD die Führung überlassen, dessen Endstand bei 8,99 Prozentpunkten lag. Von den 15 6-jährigen Endrundenteilnehmern kamen sieben aus deutschen Zuchten.

Sechster wurde der Hannoveraner Nymphenburger Erstampere von Jan Siemsglüss (Bomlitz) im Eigentum von Helmut Friherr von FIRK. Mit Tessa Frank im Rücken erreichte der Braunhengst (v. Ampère - weltberühmt) ein Endresultat von 8,8, der Hannoveraner Wallach Feodoro (v. Ampère - weltberühmt) belegte zudem den zweiten Rang.

Der Australier Simone Pearce auf Rang sieben (8,64 Punkte) sowie der Westfale Baccardi (v. Weißimo M - De Niro), der mit seiner Reiter Claudia Rüscher als Siegerin des Kleinen Finals ins Finale kam. Eine Nicken im Schrittbereich kostet das Ehepaar eine noch schönere Positionierung.

Mit 8,44 Zählern kam Baccardi auf den neunten Rang. Frederic Wandres erreichte mit 8,06 Prozentpunkten den 12. Rang mit seinem zweiten Springpferd, dem oldenburgischen Burschen ( "Oldenburger Fior" v. Alfred Wandres ), was die Judges im trabten Zustand inspirierte, aber auch in Stufenpunkten ließ. Auch in Ermelo konnte der Rappe aus der Nachzucht von Axel Windeler (Verden) und Mitbesitzer von Gut Lonken überzeugen.

Don Martillo inspirierte nach wie vor nicht nur die Jury, sondern auch das Auditorium mit seinem immer uhrsicheren, hart arbeitenden Job. Wieder einmal gab es eine geschmeidige 10, aber auch im Trott und im Gallop waren die Ergebnisse kaum schlecht, je 9,7. Ergänzt durch die Endnoten von 9,5 für Gehorsam und Permeabilität sowie 9,8 für die Aussicht als Reitpferd ergaben sich daraus 9,74 Punkte - die mit Abstand besten Werte dieses fünfjährigen Finales.

Don Martillos größter Wettbewerber repräsentierte die Flagge des Oldenburg Verband in Ermelo und wurde von Andreas Helgstrand aus Dänemark mitgebracht. Die Gründerin Ferrari OLD kommt aus dem Zuchthof Lewitz und wurde von einer Tochter der Blue Horse Hotline - Sandro Hit gezüchtet. Besonders hoch punktet der Braunhengst, letztjähriger Oberlandesmeister Oldenburg in Rötede mit Frederic Wandres, im Hengsttrab (9,7) und im Sprung (9,5) und erreichte schließlich 9,2 Zählern.

Der dänische Hengste Hesselhoej Donkey Boy mit seinem Dänen Jan Moller Christensen landet mit 9,1 Prozentpunkten auf dem Bronzeplatz. Lediglich ein Dezent hinter den Medaillenränge mit 9,0 Prozentpunkten belegte die oldenburgische Stute Sisters Act OLD v. Roscarre und die Hannoveraner Stute Casablanca die Vierte.

Die Sisters Act (v. Sandro Hit - Royal Diamond) aus dem Zwinger von Silke Pezer wurde von der Olympiasiegerin des Teams Dorothee Schneider geschickt inszeniert und beeindruckte durch Fahrbarkeit und Permeabilität (9,2). Dabei bewerteten die Juroren die Perspektive des Ehepaares noch etwas besser als die des Bronzemedaillengewinner, der seinen Lead den etwas besseren Bewertungen in Walk und Gallop verdankt.

Vor allem in der Trab- und Galoptour konnte die Stute Casablanca von Conti - Federtanz, gezüchtet von Johannes Westendarp in der Wallenhorster und präsentiert von der australischen Simone Pearce, punkten. Von den 15 Endrundenteilnehmern der 5-jährigen Pferde kamen elf aus der deutschen Aufzucht. Darunter auch der sechste Hannoveraner D'avie von Don Juan de Hus - Londonderry.

Mit dem von Severo Juardo Lopez vorgestellten Kastanienhengst von Dorothee Heitmüller wurde die Weltmeisterschaft mit 8,8 Zählern abgeschlossen. Der Westfälische Erstplatzierte Valentin (v. Vitalis - Fidermark) mit seiner Belgierin Larissa Pauluis (8,78) lag auf dem achten Rang vor dem Hannoveraner Kastanienhengst Dragon Welt mit der schwedischen Fahrerin Lundholm auf dem neunten Rang (8,72 Punkte).

Die Hannoveraner Stute Faviola (v. Foundation - Weltmeyer) unter dem Rücken von Nadine Husenbeth und der oldenburgische Wallach Matchball (v. Millennium - De Niro) mit der Präsentation von Stephanie Wolf wurden mit dabei. Die beiden kamen mit 8,26 Zählern ins Ziel und belegten den elften Rang.

Bei so vielen erfolgreichen Jungpferden kann die deutschsprachige Pferderasse zuversichtlich auf den bevorstehenden Grand-Prix-Sport blicken", sagte Dr. Klaus Miesner, Hauptgeschäftsführer der Abteilung für Pferdehaltung des FN (Deutscher Reiterlicher Verband).

Auch interessant

Mehr zum Thema