Hinterhandwendung Bodenarbeit

Rückhand dreht Bodenarbeit

Dann wird man später mehr darauf achten, ob das Pferd eine Vor- oder Rückhandumdrehung machen soll. Jörg Brehmer's - Bodenarbeit - Schalter Dies ist eine schöne Übung, um das Pferde dazu zu bringen, sich mit dem Fahrer zu bewegen. Zunächst es geht nur darum, dass das Ross die Kurve irgendwann macht. Später, wird man dann mehr darauf achten, ob das Ross eine Vorhand oder Rückhandumdrehung machen soll. Zu Beginn der Übung, läÃ?

t, stoppen Sie das Tier und bleiben inne.

Du stehst sogar auf der Seite des Pferdes, gegenüber dem anderen. Die Leine (oder die Führstrick) hält, die in Schleifen gelegt wird, wird in der dem Kopfende zugewandten Handfläche platziert und es wird ein leichter Kontaktaufbau zur Herstellung eines Festpunktes vorgenommen. Jetzt nimmst du das Tau leicht an und gibst wieder nach (wie eine halben Umzug auf Zügel).

Bei der anderen, entleerten Handfläche deutet man zugleich auf die Koppel (den hinteren Teil) des Gepäcks, so dass sich das mit der Koppel versehene Tier nach rückwärts bewegt. So wendet man sich mit dem Pferde um, um den Andruck mit dem Mittelfinger aufrecht erhalten zu können. Also kannst du mit dem Pferde, wie, eine halben Umdrehung vollführen gehen.

Bei wieder stehendem Pferde können Sie die Übung vielleicht zwei- oder dreimal nachholen. Pferde und Mitfahrer wenden -> das Tau in die andere Seite ziehen -> gleichzeitige Vorbeifahrt vor dem Pferde -> wieder Seilkontakt herstellen -> jetzt mit dem Mittelfinger der anderen Seite drücken -> Pferde und Mitfahrer wenden in die andere Richt.....

Die Verbindung über zwischen Strick und Kopf des Pferdes ist umso klarer, je mehr es angeregt wird, die Vorwärtsbewegung der Vorderhand durchzuführen. Hält Wenn Sie die Vorderseite nur leicht berühren und mehr Gewicht auf die Rückseite ausüben, erhalten Sie eine Vorhandumdrehung bei näher. Reichen die Drücke des auf die Koppel weisenden Fingers nicht aus, um das Tier in Gang zu bringen, kann man das vordere Strick etwas stärker aufnehmen und zugleich den Mittelfinger der Koppel weiter annähern, oder man geht etwas auf die Koppel zu und handelt so mit seinem ganzen Körper.

Wenn das noch nicht genug ist, genügt berührt eine der Kruppen mit dem Handgelenk oder übt gleichmäßiger Aufdruck. Später läÃ?t wird der Print nach und nach wieder entfernt. Auf diese Übung reagiert das Personal sehr verschieden. Einige von ihnen gehen bereits mit der Hintern, wenn ich noch nicht einmal die Seitenposition auf dem Pferderücken erreiche.

Danach mache ich weiter, bis das Ross aufhört zu blättern und mich auf seine Website läÃ?t setzt. Wir hatten in der oben genannten Übung an zwei Punkten auf dem Pferde gearbeitet. Ich hatte mit dem Indexfinger einer Handfläche auf die Pferdekruppe gerichtet (vielleicht auch berührt), und so einen starken Luftdruck erzeugt - das war der erste Teil.

Wir hatten mit dem Strick in der anderen Seite den Kopf des Pferdes berührt und mit ihm quasi gekontert - das war der zweite Teil. Bei diesen beiden Spitzen ist es viel einfacher, das Pferde zu führen, als wenn man nur an einem einzigen Knoten zieht oder schiebt würde. Dies betrifft nicht nur für diese besondere Übung.

Hat sich das Gespann z.B. vom Schädel abgewandt (beim Gurtzeug), kann es viel Energie benötigen, um es zurückzuziehen zurück .... Es funktioniert mit viel weniger Anstrengung, wenn ich zugleich den Indexfinger der anderen Seite auf den Pferdehals drücke lege und so quasi einen gegenüberliegenden Pol erstelle.

Ich kann auch hier bei Bedarf mehrfach Spannung und Andruck ausüben, bis der Schädel zu mir zurückkehrt. Kaum startet das Gespann, entspanne ich die Spannung und den Luftdruck natürlich wieder. Dabei ist es immer einfacher, ein Pferde über zwei Zählzeiten zu geben als über nur einen. Die beiden Spitzen repräsentieren die Stange und die Gegenstange, da sie in entgegengesetzter Richtung arbeiten (z.B. das Neckholder zu mir ziehen und den Nacken von mir wegdrücken).

Mehr zum Thema