Huflederhaut Pferd

Pferdehuf Lederhaut

Die Kräuter sind Teil der richtigen Ernährung des Pferdes und stärken auf natürliche Weise die Huflederhaut und das gesamte Hufstützgerät. Bei der Huflederhaut handelt es sich um eine empfindliche Haut im Inneren des Hufes, in der Blutgefäße und Nerven laufen. Sobald die Läsionen im Hufbein und in der Huflederhaut verheilt sind.

Entzündung der Huflederhaut (Pododermatitis) beim Pferd | Diagnose, Therapie, Prognostik

Diagnose: Wie wird Hufdermatitis (Pododermatitis) bei Pferden aufgedeckt? Zur Diagnose einer Hautentzündung des Hufleders (Pododermatitis) beim Pferd prüft der Veterinär zunächst den Klauenhof durch. Oft ist es für den Veterinär nicht unmittelbar erkennbar, ob die Infektion des Hufleders eitrulent ist oder ob sie auf eine bakterienfreie Infektion zurückgeht. Misstrauische Orte werden vom Veterinär gelegentlich sorgfältig abgeschnitten, um nach Herden von Eiter zu durchsuchen.

Oft ist es erforderlich, auch die hufeisenförmigen Teile zu kontrollieren. Für die Diagnostik einer Huflederentzündung spürt der Veterinär, ob die Mittelfußarterie mehr als sonst vibriert. Eine Röntgenuntersuchung kann nützlich sein, um eine Knochenfraktur bei Pferden auszugrenzen. Therapie: Wie kann eine Pferdehautentzündung (Pododermatitis) aufbereitet werden? Je nach vorhandener Infektion therapiert der Veterinär eine Pferdehautentzündung (Pododermatitis).

Wenn die Entzündung des Hufleders ohne eine Ansteckung mit Keimen stattgefunden hat, z.B. durch Schlagen der Kastentüre, wirkt der Veterinär am Tag der Schädigung kühlend auf den Zehen. Danach wird er mit Feuchtwärme versorgt und mit Angussverbänden versehen. Wenn das Pferd blaue Flecken in der Huflederhaut (Steingalle) hat, stellt es die Last aus der Klauenbeschneidung so ein, dass die Bereiche schonen.

Teilweise sind auch bei Entzündungen der Huflederhaut kieferorthopädische Anpassungen erforderlich. Bei einer eitrigen Entzündung der Huflederhaut öffnet der Veterinär den betroffenen Bereich sorgfältig und läßt den Pusten austreten. Dabei werden die ganzen Eiterherde ausgeschieden, was dem Pferd oft Entlastung bringt. Gelegentlich trägt der Arzt für einige Tage Sprue-Binden auf, damit der Abszeß ausreifen kann.

Er gibt dem Pferd oft Antibiotika, schmerzstillende Mittel und Entzündungshemmer. Zum Schutz der Huflederhaut trägt er einen gut wattierten Pflasterverband auf. Es kann mehrere Schwangerschaftswochen dauern, bis eine Entzündung der Huflederhaut geheilt ist. Bei einer Entzündung des Lederfutters wird mit Vitaminen A und Biozinn aufbereitet. Häufig schreibt der Veterinär eine Salbe für den Saum vor.

Vorhersage: Wie lautet die Vorhersage einer Huferentzündung (Pododermatitis) bei Pferden? Eine Hufdermatitis (Pododermatitis) bei Pferden ist abhängig von Umfang und Typ der Erkrankung. Kleinere entflammte Bereiche, die nicht eitriger Natur sind, verheilen in der regel gut. Aber auch gut definierte, kleine Klauenabszesse können in der Praxis vom Veterinär gut behandelt werden.

Schlimmer ist die Entzündungsprognose der Huflederhaut, wenn tiefer liegende Hufstrukturen wie z. B. der Hufbeinknochen oder die Tiefenbeugesehne befallen sind. Selbst wenn ein Abszeß schon lange existiert, ist die Vorhersage für eine rasche und vollständige Wundheilung falsch. Durch weitere Begleiterscheinungen, wie z. B. Fäulniserreger oder totes Hufgewebe (Nekrose), verschlechtert sich die Aussichten.

Ein frühzeitiger und intensiver Eingriff des Tierarztes in die Huflederhaut ist empfehlenswert.

Auch interessant

Mehr zum Thema