Hundefutter Inhaltsstoffe

Zutaten für Hundefutter

Zutaten in Hundefutter, Fleisch, Eiweiß, Ölen, Fetten, Vitaminen, Mineralien, Spurenelementen, technischem Chinesisch in der Packungsbeilage von Hundefutter. Um Ihren Hund gesund zu halten, dürfen verschiedene Zutaten in Hundefutter nicht fehlen. Welche Produkte gehören letztendlich zu einem guten Hundefutter und was ist besser zu verwerten? In unserem Leitfaden zu den Zutaten in Hundefutter erfahren Sie, worauf es ankommt. Zutaten aus Hundefutter sind verwirrend gekennzeichnet.

Inhaltsstoffe von Hundefutter - Freunde schnüffeln

Die große Auswahl an Nass-, Trocken- und Nassfutter ist für Hundehalter, die ihre Haustiere gezielt füttern wollen, oft unübersichtlich und unübersichtlich. Oft wird die Formulierung "Bekannt = Gut" verwendet, aber nur die exakte Lesung des Labels auf der Rückseite gibt Auskunft über die Beschaffenheit des Inhaltes oder von Produkten von Landtieren für Fleisches.

Wahrscheinlich findet der Einkäufer hier die jeweilige Fleisch- und Pflanzenportion, aber ohne Angabe der exakten Rezeptur hat der Produzent viel Freiraum für den Einsatz von jahreszeitlich günstigen Inhaltsstoffen. Durch die offene Erklärung wird jede Komponente individuell aufgeführt, was aus Kundensicht einen qualitativ hohen Auftritt ermöglichen soll. Somit werden die Gemüsekomponenten durch einfache Benennung zu sehr kleinen Stückzahlen an das Ende der Erklärung herangeführt.

Es müssen zumindest in der Erklärung vier Rohwerte spezifiziert werden. Als Rohstoffproteine gelten sowohl die tierischen als auch die pflanzlichen Stickstoffatome. Rohe Fettsäuren sind Komponenten, die im Erdölether wasserlöslich sind: animalische und pflanzenliche Fettsäuren, öle, Wachse. Rohfasern sind schwer verdauliche Pflanzenbestandteile. Die Erklärung führt die Fleischproduktion als eine bedeutende Quelle für Proteine und essentielle Fettsäuren an. Der Verdaulichkeitsgrad von qualitativem, mageren Rindfleisch beträgt 98% (außer Schweinefleisch) sowie ausgewogene Anteile aller essentiellen Fettsäuren und ein Proteingehalt von 18% im frischen Rindfleisch und 50% im Trockenzustand.

So können z. B. Hühnerbestandteile in den nachfolgenden Variationen vorkommen: Hühnermehl ist ein sauberes, getrocknetes Hühnerfleisch. Hühner Dies ist der Name, der nur den Tierarten gegeben wird, und ist ein Nebenprodukt, das für den Menschen ungeeignet ist, wie z. B. Klauen, Kopf, Schnäbel, Feder, Sehne, Knochen und Darm. In einem normalen Alleinfuttermittel sind die Deklarationsfuttermittel für tierisches Nebenprodukt und Tierfleisch zu finden, von denen 4% den Aromatikanteil der gesamten Menge darstellen, z.B. Labm.

Die 4% bezeichnen jedoch den 100%igen Gehalt der Konserven. Dies bedeutet auch, dass 96% der Inhalte einen unbekannten Ursprung haben. Der Hinweis "von 100% frischem Fleisch" betrifft auch nur den 4%igen Lammfleischgehalt, der verbleibende Gehalt kann Tiermehl jeglicher Couleur sein. So können ganze Menüzeilen einer Handelsmarke identische Inhalte haben, bis zu 4% Geschmack, was die Käufer auf den Labels dazu verleitet, an die große Auswahl zu glauben.

Fische sind ein weiterer beliebter Geschmack im Hundefutter und eine kostbare Ergänzung zu Wurst. Allerdings sind die ungesättigten Fruchtsäuren und das Provitamin D nur in frischem Frischfisch zu finden, beide werden aus dem Tiermehl entfernt. Gemüsesorten und Gewürzkräuter sind gesundheitsfördernd und versorgen den Menschen mit vielen Vitaminen und Mineralien, aber der Körper des Hundes ist für die Verwendung von Tiernahrung konzipiert.

Daher sollten Pflanzenzusatzstoffe nur in kleinen Portionen bei der Verdaubung (= gekocht) oder bei Fertigprodukten am Ende der Erklärung zugesetzt werden. Zu viel Pflanzeninhalt erhöht den Rohfaser- und Rohaschegehalt, was sich negativ auf die Faulung auswirkt. Genauso wie bei Gemüsen kann der höhere NÃ??hrstoffgehalt aufgrund der unverdaubaren ZellwÃ?nde nur im aufgeschlossenen Zustand weiterverwendet werden.

Weil Haushunde viel weniger Eiweiß brauchen als ihre Wildvorfahren, versorgt die Getreidemenge in der Nahrung mit Kohlehydraten und schneller Aufbesserung. Außerdem können Tiere eine Intoleranz gegenüber Cerealien aufweisen. Die Kartoffel wird von den Tieren gleichermassen akzeptiert und trägt zu einer ausgewogenen und ausgewogenen Ernährungsweise mit hochwertigen Inhaltsstoffen bei. Backwaren sind Brote oder Teigwaren, die nahezu immer als Füllstoffe in Futtermittel im niedrigeren Preissegment eingesetzt werden.

Dabei wird zwischen gesättigten Fruchtsäuren, die der Organismus in Depots für Bedarfszeiten lagert, und ungesättigter Fettsäure unterschieden. Als besonders hochwertig gelten Geflügel- und Lammfette, denen Pflanzenöl beigemischt wird, das bei ein- und mehr ungesättigter Fettsäure für den Stoffwechsel der Zellen erforderlich ist. Die monoungesättigten Fette sind für den Organismus des Hundes ziemlich bedeutungslos. Die bekannten polyungesättigten Omega-3- (Linolensäure) und Omega-6-Fettsäuren (Linolsäure) sind wertvoll für Auge, Muskel, Nerv, Scham bereich, für Kopf und Fell.

Omega 3 ist besonders reich an Fischöl, Omega 6 kommt in Rindfleisch vor. Obwohl die Muttermilch reich an Nährstoffen ist, können sie nur eine kleine Dosis (20 ml pro kg des Körpergewichts und Tag) tolerieren, da die darin enthaltenen Laktosen nicht verdaulich sind und zu Durchfallerkrankungen führen. Manche Produzenten haben in jüngster Zeit eine verblüffende Deklarationskreativität entwickelt, bei der dem Fleischgehalt das zum Kochen in einer verschlossenen Dose benötigte Frischwasser hinzugefügt wird.

Bei der Öffnung der Konservendose wird die Liquidität in das Produkt gesaugt und für den Verbraucher nicht sichtbar. Streng genommen sind das 60% Rindfleisch und 35% Flüssig. Ebenso zweifelhaft ist eine Angabe der Inhaltsstoffe außer Wasser. Schlachttiere bestehen aus "Fleisch" für die Lebensmittelherstellung und "Nebenprodukten", die nicht für den Verzehr bestimmt sind.

Vor allem im Futtermittelbereich, dem Trockensortiment aus dem Tierfutter, können Stoffe aller Arten weiterverarbeitet werden, daher wird ein Hundefutter ohne klare Aufteilung der pflanzlichen Abfallprodukte als unterlegen klassifiziert. Außerdem finden sich bei uns vegetative Nebenprodukte: Einen guten Überblick über Futtermittelhersteller, die keine pflanzlichen Abfallprodukte verwenden, finden Sie auf der Website Hundefuttertests. Hier können Sie auch die Erklärung auf der Packung vor dem Verkauf einsehen.

Nicht erwähnt werden Schadstoffe, die zum Zeitpunkt der Lieferung bereits im Tiermehl oder in der Fleischmahlzeit gelagert sind. Hierbei handelte es sich hauptsächlich um die Verabreichung von antibiotischen Mitteln an Schlachttiere während der Zucht und um Pflanzenschutzmittel, die in Lebensmitteln enthalten sind. Ein wenig mehr in die Nahrung zu stecken, gilt daher auch für die Nahrung des Mitmenschen.

Die meisten in Deutschland erhältlichen Hundefutter, ob getrocknet oder nass, sind von guter QualitÃ?t, und Ihr Tier wird gut erzogen.

Mehr zum Thema