Infekt Pferd

Ansteckungspferd

Bei Pferden können Infektionskrankheiten der Atemwege vor allem in größeren Populationen schwerwiegende Folgen haben, da die Krankheitserreger meist ansteckend sind. Bei der Pferdegrippe handelt es sich um eine Virusinfektion der Atemwege. Es wird auch als Pferdegrippe, infektiöser Pferdehusten oder Hoppegartener Husten bezeichnet.

Veterinärpraxis für das Pferd - Infektion und Schutzmassnahmen beim Pferd

Bei der Pferdegrippe handelt es sich um eine hochansteckende virale Infektion der Respiration. Nach 1-5 Tagen werden nahezu alle Tiere eines Fortbestandes krank. In der Regel kommen auch Bakterieninfektionen vor. Vor allem dort, wo ein sich ständig ändernder Pferd- und Personenkontakt z.B. in Reitvereinen und Turnierställen besteht, tritt die Pferdeinfluenza auf. Vor allem Jungpferde, immundefiziente Tiere und Tiere mit erhöhter Belastbarkeit sind bedroht.

Eine Impfung gegen Influenza-Virusinfektionen ist möglich. Ähnlich wie beim humanen Influenzavirus kann sich das Erreger auch beim Pferdvirus verändern, aber das passiert beim Pferdvirus nur etwa alle 10-15 Jahre. Die EHV 2 verursacht eine Augeninfektion. Knapp 80% der Tiere sind latente Herpesinfektionen, d.h. sie hatten bereits Zugang zum Erreger, ohne sich medizinisch damit zu infizieren.

Dies führt zu einer Massenvermehrung und massiver Absonderung über alle Absonderungen des Tieres. Dadurch wird das körpereigene Abwehrsystem zur Produktion von Antibiotika anregen. Das schützt die Tiere besser. Nahezu alle erkrankten Tiere verenden, weil die Tiere sehr sensibel auf Wundstarrkrampf reagieren. Eine Schutzimpfung gegen Wundstarrkrampf ist daher unerlässlich!

Tollwutige Hengste juckt an der Bissstätte, Rastlosigkeit und nagt an der Umwelt. Sie wird durch Keime (Streptococcus equi) hervorgerufen und ist eine fiebrige Infektionserkrankung des Tieres. Sie erkrankt vor allem an Jungtieren.

Equine Influenza | Begriffsbestimmung, Ursache, Symptome

Begriffsbestimmung: Was ist die pferdegestützte Influenza? Die Pferde-Influenza ist eine virale Infektion der Ober- und Unteratmung des Pferde. Man nennt die Pferde-Influenza auch Pferde-Grippe, infektiösen Pferdemist oder Huste. Pferde-Influenza hat in der Praxis meist einen charakteristischen Ablauf, der sie von anderen Atemwegsinfektionen abhebt. Außer Pferde können auch Eskimos, Pantoletten, Maulesel, Maulesel der Pferde und andere Tiere an der Pferdefliege leiden.

Gründe: Welche Gründe gibt es für die Schweinegrippe? Wissenschafter haben so genannte Influenzaviren A (A/Equi 1 oder H7/N7 und A/Equi 2 oder H3/N8) als Ursache der Pferdeinfluenz erkannt. So wurden beispielsweise die Viren A/Equi-2 durch die Ausweitung des weltweiten Reitsports aus den USA nach Europa eingeführt. Der Krankheitserreger der Pferde-Grippe wird durch eine Tropfeninfektion übermittelt.

In diesem Falle heißt das, dass die Tiere oder andere pferdeähnliche Säuger (Equiden) durch ihren Erkältungshusten infiziert sind: Überall dort, wo viele Tiere aus verschiedenen Herden aufeinander treffen, wie z. B. bei Wettkämpfen oder Versteigerungen, ist die Gefährdung durch die Pferdeinfluenz gegeben. Inwiefern zeigt sich eine Pferderevolution? Equine Influenza ist vielen Grippekrankheiten vergleichbar.

In diesem Fall litt das betreffende Pferd unter hohem Anteil an Erkältungskrankheiten wie z. B. Schimmel. Auch für die Pferdeinfluenza ist es charakteristisch, dass alle befallenen Tiere gleich zu Krankheitsbeginn unter schwerem Erkältungshusten mit bis zu zehn Hustenattacken pro Std. auskommen. Ein schmerzhafter und trockener Erkältungshusten zu Grippebeginn, später ziemlich nass mit Sputum. Bei schwerer Pferdeinfluenza weigern sich die Tiere zu essen und werden teilnahmslos.

In einem Bestand werden oft mehrere Exemplare zur gleichen Zeit krank.

Auch interessant

Mehr zum Thema