Irish Tinker

Irischer Tüftler

allem über Herkunft, Charakter und Eignung der Pferdezucht Tinker / Irish Cob. mw-headline" id="Bezeichnungen">Bezeichnungen[Bearbeiten | < Quelltext bearbeiten] Es wird als Pavee, auch Tinker, Gipser, Itinerant oder Irish Traveller sowie Irish Liuil bezeichnet, ein Angehöriger der gleichnamigen sozio-kulturellen Gruppierung, der als Fahren irischer Herkunft bezeichnet wird und vor allem in Irland, Großbritannien und den USA zuhause ist. Der weit verbreitete ausländische Name Tinker stammt aus der Verbindung des deutschen Begriffs Weissblech für Weissblech, d.h. Eisenblech verzinnt.

Ähnlich wie der deutsche Schachelflicker verweist er auf einen in der Geschichte besonders weit verbreiteten Handel in dieser Bevölkerungsgruppe, die Instandsetzung und Fertigung von preiswerten Küchenutensilien. Allerdings sind die Pflaster nicht mit Roma-Gruppen in ethnischer Hinsicht verbunden. Vor allem in Großbritannien sind die Begriffe Gippo und Zigeuner weit verbreiteten und haben negative Konnotationen. Der Name Route wird in Irland für Pflasterungen benutzt.

Doch viele der heute Betreffenden achten darauf, mit ihrem eigenen Namenspavillon oder den weitverbreiteten und ziemlich unparteiischen ausländischen Namensreisenden genannt zu werden. Der Pflaster ist sozial mit den zentraleuropäischen Jeni und Spanier Merkeros zu vergleichen - alle drei Gruppierungen verbinden traditionsgemäß die Sammlung alter Güter mit dem wandernden Handwerk und dem Handel.

Der Pavillon lebt mit einer anderen Sprach-, Kultur- und Wertsystem innerhalb einer traditionsgemäß angesiedelten Gemeinschaft und Zivilisation. Es gibt verschiedene Ansichten über den geschichtlichen Ursprung des Pavees. Die Tatsache, dass sich die Familien von Papee nicht von den Irishe Familien unterscheidet, deutet darauf hin, dass sie eine Untergruppe der Iren sind. Das korrespondiert auch mit dem Selbstverständnis des Pavees, wie jüngste Studien bestätigen.

Dementsprechend ist davon auszugehen, dass die Mitglieder der Gruppierung, wie ähnliche Gruppierungen in anderen Staaten (siehe oben), durch sozio-ökonomische Vorgänge aus der Mehrheit der Bevölkerung herausgekommen sind oder ihre Peripherie erreicht haben, dass sie aber nicht auf eine geschichtliche Gruppierung anderer Ethnien zurueckgehen. Die Kampagne von Oliver Cromwell in Irland (1649-1653) und die Große Welthungerhilfe in Irland (1845-1852) (The Great Famine, Irish: An Gorta Mór) werden von zwei Ursprungsbestimmungen, die auf vereinzelte geschichtliche Ereignisse reduzieren, als Ursprung des Pavees benannt, was kaum plausibel ist.

So wie es bei sozio-kulturellen und ethnisch-kulturellen Gruppierungen üblich ist, die von der Mehrheit der Zuschauer als faszinierend deviant und "exotisch" empfunden werden, geben auch hier die Autorinnen und Autoren die mythischen Erklärungen zur Herkunft an, wie etwa den mythischen einer geheimnisvollen tarisischen Vorstufe. In der Vergangenheit hat die Tinker-Migration eine bedeutende Bedeutung für die Verteilung von Medien wie z. B. Literatur, Erzählungen und Nachrichten gespielt.

Im Zeitalter ohne die modernen Kommunikationsmedien und mit begrenzter Beweglichkeit waren Reisende in abgelegenen Gebieten unverzichtbare Überbringer von Wissen und Informationen. Dadurch beeinflußten sie stilbildend auch sitzende Musikanten und leisteten auf diese Art und Weise einen wesentlichen Beitrag zur Entstehung des Irish Folk. William Shakespeares 1594 entstandenes Buch The Taming of the Shrew mit einem der Hauptcharaktere, dem Tinker Sly, beschäftigt sich mit der Sekte.

Ein weiterer literarischer Umgang mit dem irischen Tinker-Milieu im achtzehnten Jh. ist der irische Schriftsteller John Millington Synge in seinem Zweiakt The Tinker's Wedding zu finden. Seit über hundert Jahren trifft sich die Firma Pavé auf der jährlichen Pferdemesse von Appleby in Cumbria, Nordengland, für den jährlichen Kuhhandel. Obgleich Traveler auch für Betrüger steht, haben die Pavees keine wesentlich bessere Kriminalität.

The Travellers in den USA sind in Nord-, Süd- und Westgruppen unterteilt, die jeweils eigene Teilgruppen haben. Allerdings haben sie im klaren Kontrast zum Asphaltbau in Irland und Großbritannien ein besseres Prosperitätsniveau als die Mehrheitsgemeinschaft. Ebenso wie die ehemaligen Irish Pavé Catholics und die anglikanischen Bürger, die aus Großbritannien kommen.

Tüftler sind die Hengste der Tüftler. Der Reisende hat seine eigene Landessprache, die Shelta (vermutlich aus der Irisischen Landessprache Siúlta - auf Wanderungen), auch Gammon oder Cant oder Cant oder Gammon oder Cant oder Gammon oder Cant oder Gammon oder Cant oder Gammon. Der Begriff Shelta wird von den meisten Pavees klar vorgezogen, da Cant als britische "Schurkensprache" in einen kriminalisierende Kontexte gesetzt wird und als abfällig eingestuft werden soll.

Shelta gehört im Gegensatz zu Irisch und Schottisch-Gälisch und Malx nicht unmittelbar zur gälischen Sprachgruppe, da sie als gemischte Sprache gilt. Der Wortschatz stammt überwiegend aus dem Irischen, während die Gliederung eher aus dem Englischen und Romandischen stammt. Kettler, Dortmund 2016, ISBN 978-3-86206-581-3. Hochsprungadresse ? Feier in Wiesbaden - Irish Travellers zurück.

Hessische Landesausstellung im Internet, 16. April 2017, abrufbar am 16. April 2017. Hochsprungadresse ? Probleme mit Nomaden: Irish Travellers bereisen Deutschland. Augsburgische Allgemeinen, Dreizehn, 2017, zurückgeholt am fünfzehnten Augusts 2017.

Auch interessant

Mehr zum Thema