Katzennahrung

Catfood

Das richtige Futter für Ihre Katze. Katzennahrung - Gesunde Katzennahrung Es ist nicht so schwierig, eine geliebte Tierart auf eine gesunde und tiergerechte Weise zu versorgen. Wie, wann und wie oft sollten Sie die Tiere verfüttern? Welche Nahrungsmittel gibt es für sie? Ein artgerechtes Katzenfutter ist an den naturgemäßen Essgewohnheiten der Wildkatzen orientier.

In der Regel essen sie ihre Beute komplett auf, so dass auch Eingeweide, Mageninhalte, Gräten und Pelze Bestandteil der naturbelassenen Katzennahrung sind.

Er liefert Nährstoffe und Fasern, die Teil einer ausgeglichenen Katzennahrung sein sollten. Lebensmittel - frisch, nass oder trocken? Wenn man sich für das Katzenfutter entscheidet, gibt es im Grunde genommen 3 Arten von Futter, aus denen man wählen kann: Frischfleisch: Frischfleisch ist bei vielen Tieren sehr populär. Die exklusive Fütterung mit Naturnahrung wird auch als BARFing bezeichnet. Nassnahrung: Katzengerichte in Konserven oder vakuumverpackten Schalen/Beuteln, oft mit unterschiedlichem Gemüse oder mit Soße, Wackelpudding oder Patè.

Getrocknetes Futter: Trockene und verpresste Granulate mit niedrigem Wasser- und Getreidegehalt - eine sehr komfortable Art der Fütterung, da sie leicht zu befördern sind und eine lange Haltbarkeit haben. Sie als Katzenbesitzer müssen sich nicht zwangsläufig für oder gegen eine gewisse Art von Futter aussprechen. Frisches Futter ist ein sehr artgerechtes, aber auch sehr komplexes Katzenfutter. Praxisnäher - und nicht notwendigerweise weniger gesünder - ist eine vielfältige Mischkost, die vor allem aus qualitativ hochwertigen Nassfuttermitteln und zusätzlichem Frisch- und Trockenfutter besteht. Bei der Zubereitung der Speisen wird auf die Qualität geachtet.

Wie sieht es mit hochwertigem Futter für die Katze aus? Der Unterschied in der industriellen Katzennahrung reicht von der Art des Fleisches, den Inhaltsstoffen und der Zubereitungsweise bis hin zum Produktpreis. Obwohl mehr oder weniger alle in Deutschland verfügbaren Präparate die wichtigsten Voraussetzungen für das Überleben von Hauskatzen bieten, sind in vielen Produkten Füllstoffe und Wirkstoffe vorhanden, die nachhaltig zur Entwicklung gewisser Katzenerkrankungen beizutragen vermögen.

Außerdem enthält sie qualitativ minderwertige Inhaltsstoffe durch die Verwendung pflanzlicher und tierischer Nebenprodukte, die Teil einer ausgeglichenen Katzennahrung sein sollten. Wenn Sie also nur billiges Nass- und Trockengut verwenden, müssen Sie auf lange Sicht mit erhöhten Veterinärkosten gerechnet werden. Verlassen Sie sich daher auf ein qualitativ hochstehendes, nahrhaftes und vielfältiges Futter für Katzen. Auf lange Sicht profitiert es von der gesundheitlichen Situation Ihrer Katz und Ihres Geldbeutels.

Unglücklicherweise erfüllen die im Lebensmittelmarkt angebotenen Erzeugnisse in der Regel nicht die Voraussetzungen für eine gesundheitlich einwandfreie und ausgeglichene Katzennahrung. Es gibt jedoch im Facheinzelhandel (Fressnapf & Co.) und vor allem im Internet einige Anbieter, die hochwertiges Katzentransferfutter in qualitativer Hinsicht bereitstellen. Laut einer Faustformel sollte eine Hauskatze 50 Gramm Nassnahrung pro Kilo Tiergewicht und Tag einnehmen.

Prinzipiell kann man sich auch an den vom jeweiligen Katzenfutterhersteller angegebenen Tagesdosen ausrichten. Wie viel Nahrung benötigt wird, richtet sich nach dem Energieverbrauch der Katzen sowie nach dem Lebensalter und dem Körpergewicht. Aber auch die Beschaffenheit oder Beschaffenheit des Futtermittels für Katzen spielen eine wichtige Funktion. Daher ist das Auffinden der richtigen Nahrungsmenge letztendlich ein Näherungsprozess, bei dem Sie selbst ein Gespür für die Bedürfnisse Ihrer Katz herausbilden sollten.

Bitten Sie eine normale Katz nach mehr, steht ihr nichts mehr im Wege, um ihr Verlangen zu befriedigen. Steigt Ihre Hauskatze mit dieser Fütterungsart, können Sie sich an den aktuellen Energieverbrauch Ihrer kat. Sie können den Energieverbrauch Ihrer Hauskatze entsprechend einstellen und die Verpflegung allmählich reduzieren. Und wie oft soll man nähren? Die Katz sind Gewohnheitsmenschen, die solide Konstruktionen und Riten vorziehen. Ausgewachsene Tiere sollten zumindest zwei, idealerweise aber drei Mal am Tag füttert werden.

Du musst deine Katz nicht immer zur gleichen Zeit ernähren, aber es ist eine gute Idee, gewisse Bräuche zu befolgen. Füttere zum Beispiel deine Katz immer nach dem Stehen, wenn du von der Schule nach Hause kommst und bevor du ins Bett gehst. Auch wenn du zu Hause bist. Einige Katzenbesitzer haben immer etwas trockenes Futter für die Katzen in der Schüssel parat, falls sie nicht zum Fressen kommen.

Dies kann jedoch bei einigen Kätzchen zu einem unregelmäßigen Fressverhalten und zu Über- oder Untergewicht anregen. Die ständige Zugänglichkeit von Nahrungsmitteln kann von anderen Tieren leicht bewältigt werden. Die Katze deckt ihren Wasserbedarf in der Wildnis mit ihrem Essen. Die naturbelassenen Raubtiere sind zu etwa 70 - 80 Prozent aus Trinkwasser aufgebaut, so dass die Katze kaum zusätzliches aufnimmt.

Anders sieht es bei Trockennahrung aus. Deshalb sollten Tiere, die ganz oder zum Teil mit Trockennahrung gefüttert werden, immer frisches Trinkwasser zur Verfügung haben. Darüber hinaus sollte das Einzelfutter einen Wassergehalt von mind. 8 - 10 vH haben.

Auch interessant

Mehr zum Thema