Klassisch Reiten

Traditionelles Reiten

Sakko Solinski: Reiter, Reiten, Reiten, Reitsport. Seit etwa zwanzig Jahren reitet der Autor dieses Artikels in seiner Freizeit auf Islandpferden. Rund um die eleganteste Art des Klassischen Reitens hat alles viele Gesichter. Es ist manchmal sehr schwierig zu unterscheiden, was klassisches Reiten ist und was nicht.

mw-headline" id="Classical_Equestrian_art[Bearbeiten | < Quellcode bearbeiten]

Unter klassischer Pferdesportart versteht man die Reitpräsentation eines Springpferdes, bei der das Springpferd durch eine sinnvolle und seelische Schulung gymnastisch betreut werden soll. "Im Idealfall und in der Theorie sollte es keinen Unterscheid zwischen klassischer Reitschule und Dressur geben: .... Das Hauptziel der traditionellen Reitschule ist es, das Springpferd durch logisches und psychologisches Training zu untertanzieren.

Im Rahmen der antiken Pferdekunst werden sowohl Lehren aus der Barockreiterei (Piaffe, Passage) als auch später entwickelte Übungsformen (Serienwechsel, Trabverstärkung) in einer von großer Dynamik und Raumgreifung gekennzeichneten Art und Weise vermittelt und ausgeführt. Im Bereich der traditionellen Pferdekunst findet die Pferdedressur in den nachfolgenden drei Stufen statt: Zu den berühmtesten Sehenswürdigkeiten der antiken Pferdekunst gehören:

Als Schnittpunkte der Horsemannschaft können folgende (chronologisch geordnete) Entwicklung angesehen werden: die Begegnung von leichter Horsemannschaft (Hannibal) und schwerer Horsemannschaft (iberische Stämme) in der Tajoschlacht 220 v. Chr. Æ Otto Digeon von Monteton: Über die Reitkunst in der Documenta hippologica. der Tajoschlacht.

Olms, Hildesheim 1995, ISBN 3-487-08346-9 (2 Jahrgänge in einem Jahr, Nachdruck der Ausgabe 1877/79 von Stendal). Neben dem Abdecken, Zäumen und Dekorieren ihrer Zug-, Reit- und Lasttiere (Documenta hippologica). Olms, Hildesheim 1979 (Nachbearbeitung Aug. 1817 München, 2 Bd. 1979, ISBN 3-487-08177-6. Plattenvolumen. 1979, ISBN 3-487-08178-4 Ludwig Koch: The Art of Horsemanship in Pictures (Documenta hippologica).

Olms, Hildesheim 1976, ISBN 3-487-08125-3 (abgedruckt in Wien 1923). Müller-Rüschlikon, Stuttgart 2006, ISBN 3-275-01513-3 Michaela Otte: Reitgeschichte. FN-Verlag, Warendorf 1994, ISBN 3-88542-255-7 Alois Podhajsky: Klassisches Reiten. Cosmos, Stuttgart 1998, ISBN 3-440-07527-3 (Nauchdr. d. a. g. München 1965). Bertold Schirg: Fahrkunst im Spiegelbild seiner Lehrer, Band 1 (Documenta hippologica).

Olms, Hildesheim 1987, ISBN 3-487-08285-3 Waldemar Seunig: Vom Fahrerlager zur Capriole. Reitpferdeausbildung (Documenta hippologica). Olms, Hildesheim 2001, ISBN 3-487-08348-5 (Nachdruck Ausgabe Berlin 1943). Sakko Solinski: Reiter, Reiten, Reiten, Reitsport. Grundlegende Kenntnisse des Reitsports. Olms, Hildesheim 1993, ISBN 3-487-08248-9 Gustav Steinbrecht (Begr.), Paul Plinzner (Ed.): Das Oberstufengymnasium des Hufes.

Georgisch, Aachen 1995, ISBN 3-87248-038-3 (Hrsg. © Potsdam 1935, EA 1884). Berthold Schirg: Fahrkunst im Spiegelbild seiner Herren, Band I. Hohe Quellen ? Xenophon: Fahrkunst. Johann C. Ginzrot: The carriages and chassis of the Greeks and Romans, Vol. I. Highspringen 2011 Forstliche Höfreitschule Bückeburg (Ed.): Schools and Tours of Baroque Horsemanship.

Hochsprung 2011 Satko Günter Solinski: Reiten, Reiten. Grundkenntnisse des Reitsports. Hochsprung Otto Digeon von Monteton: Über die Kunst des Springen. Ausgabe wurde unter dem Titel: Reithalle des Reiterpferdes für Turniere und Hohen Schulen veröffentlicht; die vierte Ausgabe wurde unter dem Titel: Reithalle in Württemberg und Bildnis und ab der fünften Ausgabe unter dem Titel: Reithalle veröffentlicht.

Mehr zum Thema