Kotwasser beim Pferd Behandeln

Behandlung von Fäkalienwasser bei Pferden

Ein Pferd mehr und das andere weniger. Mistwasser auf Ihrem Pferd? Du solltest das jetzt in Betracht ziehen...

..

Das bedeutet für die Tiere nun wieder einen Futterwechsel von Rasen auf Heuballen oder Kuh. Besonders in den Wintern haben viele Tiere immer wieder mit Kotwasser zu tun. In den Därmen wird das Leitungswasser nicht richtig aufgenommen und fließt vor und / oder nach dem Applizieren des Pferdes vom Anus und den Hinterläufen nach unten.

Das Mistwasser ist für Reiter und Pferd sehr unerfreulich, immer wieder werden die Hinterläufe und der Schwanz durch das Braunmistwasser zusammengehalten. Häufig ist nicht klar, woher das Kotwasser kommt, man glaubt nicht, dass man an der Ernährung etwas geändert hat und von einem Tag auf den anderen fließt das Braunwasser schlagartig über die Hinterläufe des Pferdes.

Manche Tiere haben lebenslang Schwierigkeiten damit, andere haben in Phasen Schwierigkeiten damit und verschwinden dann wieder. Unglücklicherweise können die Gründe für Kotwasser sehr unterschiedlich sein, weshalb für jedes Pferd eine eigene Behandlung erarbeitet werden muss. Die Fäkalienwässer selbst sind nur ein Zeichen dafür, dass die Magen-Darm-Trakt-Störungen auftritt.

An irgendeiner Stelle im Körper des Pferdes gibt es ein Missverhältnis, das sowohl körperliche als auch seelische Gründe haben kann. Daher sollte nicht nur das Futtermittel, sondern die gesamte Umwelt im Auge behalten werden. Vielleicht steht das Pferd unter Stress, weil es sich in der Tierherde nicht wohlgefühlt hat oder weil es zu viele Std. am Tag allein in der Box steht?

In der Ausbildung ist sie überwältigt? So ist es sehr schwer, die Ursachen zu finden und oft glaubt man, eine Abhilfe geschafft zu haben, aber dann steht das Pferd 2 Tage später wieder da, mit Kotwasser, das an den Hinterläufen klebt. Das Pferd kann in der Box seine Bedarfe nicht erfüllen und kann Stress aushalten.

Das Pferd ist ein Herdentier, aber es steht den ganzen Tag in der Box und kann sein Bewegungsbedürfnis und seine soziale Kontakte nicht erfüllen, das heißt für das Pferd ist es ein Stresspunkt. Dies kann bereits eine Grundursache für eine Magenverstimmung und damit für Kotwasser sein. Aber auch in der Gruppenunterbringung können die Tiere gestresst werden, wenn sie z.B. beim Essen immer wieder von höherrangigen Tieren belästigt werden.

Daher sollten die Zuchtbedingungen so weit wie möglich verbessert werden, ggf. muss die Truppe wieder zusammengesetzt oder der Heuschober umgestellt werden. Ist das Pferd während des Trainings unter Stress? Sie bemerken es nicht immer, wenn die Pferde im Alltag Stress haben, aber es gibt Symptome, die darauf hinweisen können.

Kippt das Pferd, z.B. im Training, oft die Flügel oder haltet es sich so fest, dass es seine Flügel nicht unter dem Fahrer kippen kann? Im Prinzip sind sie sehr arbeits- und lernbereit, aber gelegentlich sind sie überwältigt oder sie begreifen die neue Unterrichtsstunde nicht sofort. Dies kann auch Stress für das Pferd mit sich bringen, der Trainingsbedarf sollte dann reduziert werden.

Selbst Pausen, um auf den Rucksack zu treten, tragen dazu bei, den Stress während des Trainings zu reduzieren, denn sobald das Pferd einmal durchatmet oder abgezogen hat, kann es weitergehen. Was macht die Ernährung? Von besonderer Bedeutung für Pferde mit Kotwasser ist natürlich die Ernährung. Durch die fermentierte Nahrung wird der pH-Wert im Verdauungstrakt in den Säurebereich geschoben, so dass eine Beeinträchtigung der Darmflora entsteht.

Dadurch werden Gifte ausgeschüttet und müssen sowohl für die Lunge als auch für die Niere optimale Leistungen erbringt werden. Hay ist die Nahrung, die den Naturbedürfnissen des Ponys am ehesten entspricht, aber Hay ist nicht dasselbe wie Hay, und auch hier ist es ein Muss. Der Grund dafür ist, dass jegliche Reste dieser Stoffe mit Fäkalienwasser in Verbindung gebracht werden können.

Die Verdauungstrakte des Equipments sind nicht für die großen Energiemengen und Kohlenhydrate konzipiert, die durch Konzentrat in das Pferd eindringen. Dann kann es zu falschen Gärungen im Dünndarm kommen und das Pferd übersäuern. Dies kann zu Magenverstimmungen und Kotwasser führen. Der Zahn des Springpferdes muss regelmässig überprüft und verbessert werden.

Hatte das Pferd andere Gesundheitsprobleme? Auch wenn das Pferd das Essen nicht richtig kaut und speichert, kann der restliche Teil der Digestion nicht richtig funktionieren. Daher sollten die Pferdezähne regelmässig überprüft und ggf. Korrekturen oder Reibungen vorgenommen werden. Ein weiterer Grund für Fäkalienwasser kann ein übermäßiger Parasitenbefall sein.

Bei unseren Haustieren ist dies jedoch nicht zu verhindern, da sie immer mit ihrem Stuhl in Kontakt kommen, weshalb eine regelm??ige Wurmbehandlung erforderlich ist. Das würde in der Wildnis nicht passieren, denn es handelt sich bei Pferden um weit wandernde Tiere, die immer weiterziehen. Wenn das Pferd wegen einer anderen Krankheit antibiotisch behandelt wurde, kann dies auch die Magen-Darm-Traktstörungen verursachen.

Bei Überlastung des Körpers des Pferdes wird auf andere Weise z. B. über Kotwasser oder Diarrhöe nachgebessert. Zusätzlich zu den oben beschriebenen Massnahmen wie Haltungsoptimierung, Ernährung und Training sollte die Haut eines fäkalienbelasteten Pferdes durch eine Entgiftungsbehandlung entschlackt werden.

Weil die Toxine bereits im Verdauungstrakt eingebunden und ausgeschieden sind, werden Lunge und Niere geschont und können sich erholen. Bei der Verabreichung von speziellen Kräutern wird die Haut stimuliert, Toxine auszustoßen, entwässernde Kräfte tragen dazu bei, die Toxine aus dem Körper des Pferdes zu transportieren. In manchen Fällen ist es sinnvoll, unterschiedliche Massnahmen zu verknüpfen.

Möglicherweise ist es erforderlich, das Pferd zusätzlich zu ernähren, was dem Körper hilft, die Darmflora zu regenerieren. Als erfahrende Reiterin, B-lizenzierte Reittrainerin und Reiterin und Bloggerin für Crystal Power.

Mehr zum Thema