Krongelenk Pferd

Kronengelenkpferd

Eine Abgrenzung vom Kronengelenk ist nicht immer möglich! Bei einer Ankylose des Kronengelenks gibt es oft keine Lahmheiten mehr. Kronengelenk ist entflammt - Diskussionsforum Nun: Wenn die Therapie nicht nur aus einer Injektion in das Klauengelenk bestand, hat sie vielleicht schon etwas in das Kronengelenk eingebracht. Die Krone Gelenkarthrose wird auch als "hohe" Hülle bezeichn. Die Kronenverbindung ist etwas weniger kompliziert als die Hufverbindung.

Treten hier weitere Beschwerden auf, wirken sie sich auf weniger andere Gebilde aus als beim Klauengelenk (wo Kahnbein, Klauenrolle, Hufknorpel alle in der unmittelbaren Umgebung liegen).

Bei Gelenkproblemen im Unterschenkelbereich? a) Unebenheiten unbedingt meiden - auch im Rundlauf, auch bei Überquerung von Unebenheiten auf dem Pferderücken - lieber einen langen Abstecher machen. c ) sich auf einem elastischen, ebenmäßigen Untergrund so weit wie möglich im Gleichschritt fortbewegen - eine gute (!!!!) offene, stabile Haltung bewirkt oft wahre Meisterwerke, während unkempte Auslässe wesentlich zu immer wieder gereizten und letztendlich geschädigten Gelenkstellen führen können.

Reicht dies nicht aus, um das Pferd wieder zu trainieren (viel zu viel im Schritt!), können Sie sich an Fachleute für Stosswellentherapie oder Radiotherapie durch Gelenksinjektionen wenden. Je nach Einzelfall gewährleisten diese oft eine schulterfreie Zeit, so dass das Pferd wieder bewegt werden kann - was bei Gelenkbeschwerden unerlässlich ist.

Arthrosen des Krongelenks bei Pferde sind ein häufiges Rennen gegen die Zeit, bis diese Krankheit zu Lahmheiten im Bereich des Schrittes auslöst.

Arthrosen des Krongelenks bei Pferde sind ein häufiges Rennen gegen die Zeit, bis diese Krankheit zu Lahmheiten im Bereich des Schrittes auslöst. Es ist wie bei allen Gelenke mit Osteoarthritis eine Therapie mit einem lokalen entzündungshemmenden Mittel in Gestalt von in das Gelenksinnere injiziertem Cortison angezeigt. Mit der Zeit wird die Dauer dieser Therapie jedoch immer länger, da der Organismus bemüht ist, das entflammte Glied mit einem neuen Knochenaufbau so rasch wie möglich zu verstärken.

Dies ist jedoch ein langer Vorgang, der oft mit einem anhaltenden Schmerz impliziert ist. Mit der künstlichen Gelenkversteifung, der Arthrodese des Kronengelenks, kann der bereits vom Organismus initiierte Versteifungsprozess beschleunigt werden. Es kommt zu keiner weiteren Gelenkbewegung, Fessel- und Kronenknochen verwachsen und das Pferd kann sich wieder schmerzlos austoben.

Aufgrund des anatomisch kleinen Aktionsradius des Kronengelenks kann das Pferd ohne dieses noch ein ganz normale Gangart wiedererlangen ("Versteifung"). Danach erhält das Pferd 2-wöchigen Gipsverband und beginnt dann ein Rehabilitierungsprogramm von ca. 4 bis 6-monatigen.

Mehr zum Thema