Leber Pferd

Lebendes Pferd

Dieser Teil handelt von der Leber. Bei Pferden sind Lebererkrankungen sehr häufig. Die Symptome erkennen und Ihrem Pferd rechtzeitig helfen. Leber und Nieren von Pferden haben zahlreiche Funktionen.

Lebererkrankungen beim Pferd - Veterinärmediziner

Lebererkrankungen bei Pferde werden in meiner Tierarztpraxis immer größer und steigende Werte der Leber sowie Lebermangel werden immer häufig. Hochaktive Leberentzündungen können innerhalb weniger Wochen zu einer gelblichen Leberschwäche, einem Kollaps der Leberwelt und zwangsläufig zum Tod mitführen. Allerdings ist die Leber ein Organsystem, das sich auch bei schweren Schäden selbst erholen kann.

Hilfsmöglichkeiten gibt es bei der optimalen Pferdeernährung, bei der homöopathischen Betreuung von Tieren, bei der autonomen Einzeltherapie und diversen Labortests sowie bei der Haaranalyse mit Bioresonanz für Tiere, die auf einen ganzheitlichen Ansatz setzt. Für die zunehmenden Lebererkrankungen bei PFERDERN gibt es vielfältige Faktoren. Häufigste Ursache ist der Konsum von giftigen Kräutern, insbesondere Jackobs Blattwurz, oder von Giften, die das Pferd aus seiner Umgebung einatmet. Dabei handelt es sich um Holzpflegemittel, Pilze, Schwermetalle, Anstriche und Oberflächen.

Massives Entwurmen, Medikation und bakterieller Befall können auch Lebererkrankungen bei Tieren induzieren. Ebenso belasten falsche oder zu gut gemeinte Pferdefütterungen mit hohem Eiweißgehalt die Leber unserer Tiere und überdüngt oder mit Pflanzenschutzmitteln behandelt. Kann die Leber diesen Überschuss an Proteinen, Pflanzenschutzmitteln oder Giftstoffen nicht auflösen, erhöhen sich die Werte der Leber und die Tiere leiden an Lebererkrankungen!

Die weiteren Gründe für Lebererkrankungen bei Pferde liegen in Allergie, Tumor und Krankheiten anderer Organen und Organsystemen. Lebererkrankungen bei Pferde gibt es heute nur noch in den seltensten Fällen aufgrund von Defizitsymptomen, öfter aufgrund von Überangebot, Medikamenteneinnahme und Leberbeeinfluss. Lebererkrankungen beim Pferd sind meist auch mit Stoffwechselerkrankungen und Störungen des Magen-Darm-Traktes verbunden.

Sie ist ein bedeutendes metabolisches Organ und kann durch andere Krankheiten des Körpers so sehr beansprucht werden, dass sie ihre entgiftende Funktion ganz oder zum Teil verliert. Der Schweregrad der Lebererkrankungen beim Pferd entspricht dem Schweregrad der Leberschädigung. Vor allem bei Tieren findet man in Bluttests oft anormale Werte der Leber ohne jegliche Krankheit.

Häufig wird eine Lebererkrankung nur dann in Erwägung gezogen, wenn solche schlechten Ergebnisse auftreten. Sinnvoll sind leberspezifische Größen wie ALT, SDH, GLDH, GT, OCT, AST, AP, LDH und MDH, Bellrubin, Harnstoff, Cholesterin, Gallensäure, Triglyceride, Eiweiße (Albumin, Gluline, Koagulationsfaktoren), Ammoniak sowie Stress- und Funktionsprüfungen. Der Unterschied zur Normierung gibt die Stärke der Lebererkrankung an.

Ergibt ein Bluttest z. B. einen hohen Bellrubinspiegel, muss man von einem tieferen Schaden an den Lederzellen ausgegangen werden! Kennzeichnend für die meisten Lebererkrankungen bei Pferde ist die Ikterus, vor allem in der Lidbindehaut, aber auch die Mundschleimhaut ist gelblich gefärbt, so dass auch das menschliche Augenlicht sehen kann, dass eine schwere Leberschädigung vorliegt.

Schwere Lebererkrankungen bei Tieren können zu einem Leber-Hirn-Syndrom mit Ataxie, Kopfabsenkung, Anlehnen an Wände, Zusammenziehen der Gesichtsmuskulatur, Richtungsänderungen und Appetitverlust führen. Nach dem Ende des Krankheitsverlaufs stürzen einige Tiere in ein Leber-Koma. Allerdings neigen die meisten Tiere dazu, an einer langsamen Vergiftung der Leber zu erkranken, die durch die allgemeinen Umweltgiftstoffe verursacht wird, die in Wasser, Böden, Pferdefutter und auf dem Luftweg zu finden sind.

Leberatyloidose ist eine Art Leberverfall, bei der eine Degeneration des Lebersegments als Folge von Veränderungen im Proteinstoffwechsel eintritt. In der Regel verwertet die Leber Energiequellen aus der Ernährung (Kohlenhydrate und Fettsäuren) und gibt sie in der Regel in Gestalt von neutralen Fetten (Triglyceriden) an das Gehirn ab. Bei einer Überversorgung mit Speisefetten und/oder Kohlenhydraten kann die Leber diese nicht mehr komplett abführen.

Das Ergebnis: Zunehmende Fettdegeneration der Leber. Die aus dem Brustgewebe freigesetzten freien Aminosäuren dringen ebenfalls in die Leber ein und begünstigen deren Fettdegeneration. Auf der anderen Seite kann die fettreiche Leber (Leberlipoidose) auch durch Unterernährung verursacht werden. Lebererkrankungen beim Pferd sind in den meisten Fällen nicht lebensgefährlich, sondern erfordern eine Therapie, da weitere Schäden unvermeidlich sind.

Es ist von Bedeutung, die Ursachen zu finden und zu beheben. Die Behandlung von Lebererkrankungen beim Pferd ist ohne Erforschung der Ursachen nahezu hoffnungslos, denn nur die Behebung der Ursachen kann zu einem nachhaltigen Ergebnis beizutragen. Mit meiner Biofeldhaaranalyse für das Pferd untersuche ich die Ursachen und die darauf aufbauende ganzheitliche Behandlung. Es hilft mir bei der Erforschung der Ursachen, damit ich dann für jedes Pferd einen eigenen Behandlungsplan erstellen kann.

Wenn die Ursachen von Lebererkrankungen beim Pferd zu finden sind, bietet mir meine Pferdekräuter und die Pferdehomöopathie auch ein fast unbegrenztes Angebot an Naturwaffen" gegen verschiedene Lebererkrankungen. Beim Zusammenstellen der geeigneten Heilkräuter für die Leber geht es in erster Linie darum, die geeigneten Heilkräuter für das Pferd in den entsprechenden Mengen zu dosieren.

Meine Pferdekräuter sind das Ergebnis zahlreicher erfolgreicher Behandlungen von Lebererkrankungen. Um die Leber beim Pferd zu unterstützen, verwende ich Nehls Leber & Nestlé Passion und die Flüssigkräuter für das Pferd für die Leber Nehls easy Leber & Nestlé sowie eine homöopathische Behandlung mit dem Nehls Vet Complex No. 4 und einem leberfreundlichen Pferdefutter.

Im Bedarfsfall erarbeite ich auch eine ganzheitliche und ursachenbezogene Behandlung in Form der Haaranalyse. Diese hängt jedoch ganz von der Beschädigung der Leber und der Schadensursache ab. Wenn z. B. ganz gewiss ist, dass das Pferd oder eine Wurmkur die Grundursache ist, ist es in der Tat in der Tat keine flächendeckende Behandlung durch Haaranalyse der Bedürfnisse, sondern reicht aus, um die Grundursache zu beheben, meine Leber unterstützende Heilkräuter zu verfüttern und den Nehls Vet Complex No. 4 nachzusteuern.

Im Falle von schweren Schäden oder unbekannten Ursachen sehen diese natürlich anders aus! Haben Sie noch weitere Informationen zu Lebererkrankungen?

Mehr zum Thema