Leinöl Pferd Kolik

Leinsamenöl Pferdekolik

Nichts fürchtet den Pferdebesitzer mehr als eine Kolik mit dem Pferd. Leinsamenöl Pegus Plus Colic ist der Geist unter den Pferdekrankheiten. Die 10 besten Tips zur Kolikenprävention Pferde haben Bauchschmerzen...

. Wer kennt sie nicht? Bereits als kleines Kind wußte ich, was eine Kolik ist, denn schon bei den ersten Reiterabzeichen erfährt man die Grundkrankheiten der Pferde. Aber was eine solche Kolik für das Pferd wirklich bedeutet, musste ich zum ersten Mal schmerzhaft erleben, als vor 9 Jahren mein erstes Pferd nach zwei Kolikenoperationen starb.

Unglücklicherweise wurde ich wieder Besitzer eines Kolikenpferdes (betrieben 2010&2011) und bin es (zum Glück) auch heute noch. Obwohl mein Pferd nach ihren Eingriffen noch zwei Colics hatte, hat sie diese glücklicherweise so gut überlebt. Das Kolikt trat jedoch in allen denkbaren Formen der Unterbringung auf, und ich glaube jetzt, dass es schlichtweg sensible Tiere gibt, bei denen es nur vom zufälligen Auftreten eines Kolikats abhängig ist oder auch nicht.

Trotzdem bemühe ich mich natürlich, alles in meiner Macht Stehende zu tun, um eine Kolik zu verhindern. Bei Pferden, die 24 Std. auf der Wiese bleiben und sich nur von Rasen füttern, ist das Kolikenrisiko nachweislich viel geringer als bei ihren Box-Pendants, die normalerweise gespeist werden. Bei einigen Pferden kann das getreidefreie Müesli eine gute Wahl sein.

Genügend Wasserversorgung - Dieser Hinweis mag banale Tips sein, aber in einem Trinkgefäß gehen einige Pferdehunde oder eine abgestorbene Mäuse bedauerlicherweise rasch verloren. Das Ergebnis: Das Pferd tankt nicht mehr. Deshalb sollten Sie die Trinkrinne Ihres Equipments jeden Tag überprüfen. Genügend Ballaststoffe - Die Därme unserer Pferde sind so konzipiert, dass sie den ganzen Tag über Lebensmittel aufnehmen und diese Menge an Ballaststoffen benötigen, um weiterzumachen.

Um zu verhindern, dass das Pferd zu fett wird, ist es ratsam, es mit Tröge oder dicht gewebten Heu-Netzen zu füttern. Obwohl Heu-Netze wieder die Möglichkeit bieten, dass das Pferd mit dem Klauenhuf (insbesondere dem Eisen) erwischt wird, finde ich es für mich selbst lohnenswert, dieses Wagnis einzugehen, wenn ich einen Kolikenfaktor ausgrenzen kann.

Darüber hinaus sollte man bei der Fütterung von Tieren auf ein ausgeglichenes Kalzium/Phosphor-Verhältnis achten. Karotten mit Leinöl sind auch eine gute und gesunde Energiequelle. Köstlichkeiten, äpfel und ballaststoffe dagegen sollten nur sehr spärlich und in Dosen an empfindliche Tiere abgegeben werden. Für vorgemischtes Müsli schauen Sie sich die Liste der Zutaten an. Das Pferd ist ein Bewegungstier und ein bedeutungsvolles Bewegungstraining trägt dazu bei, den Organismus wie beim Menschen in Form und Gesundheit zu halten.

Hackschnitzel statt Heu - Durch die Lagerung des Pferdes mit Hackschnitzeln oder Holzgranulaten kann vermieden werden, dass das Pferd strohvoll isst und somit unter Obstipation zu leiden hat. Nachteilig an dieser Problemlösung ist jedoch, dass man noch mehr auf eine gute Heuernährung achten muss, da das Pferd zwischen den Mahlzeiten weniger oder gar kein Heu zum Naschen hat als ein Pferd, das mit Heu bestreut ist.

Daher sollte man sich überlegen, ob das Pferd dazu tendiert, überhaupt zu viel Heu zu essen oder ob die Kolik einen ganz anderen Anlass hat. Das Pferd darf nicht zu viel Staub aufsaugen - das Pferd kann nicht nur bewußt etwas Staub aus der Langweile essen, sondern auch unbewußt beim Weidegang aufsaugen. Ohne zusätzlichen Ballaststoff sollte man das Pferd nicht auf kurzzeitig gegessene Wiesen setzen, da dann unweigerlich Sande aus dem Erdreich gerissen und gegessen werden.

Seien Sie vorsichtig beim Weiden - Gräser sind für Kolikenpferde im Grunde genommen nicht schlecht, aber sehr wohl. Bei 45-60 Min. ist es sinnvoll, das Pferd auf die Wiese zu nehmen. In etwas grösseren Teilstücken können Sie dann die Zeit erhöhen und nach etwa zweiwöchigem Aufenthalt kann das Pferd den ganzen Tag auf der Wiese sein.

Vermeidung von unnötigem Stress - Was für Ihr Pferd Stress ist, kann nicht allgemein gesagt werden. Im Allgemeinen können alle Änderungen zu Stress für das Pferd führen. Eine neue Pferdeart in der Zucht, der Transport zum Wettkampf oder ein Stallausbau können bereits empfindliche Tiere strapazieren. Bei anderen Pferden hingegen kann man nicht so rasch den Verstand verlieren und hat ohnehin schon eine höhere Traglast.

Sie sollten Ihr Pferd aufmerksam darauf achten, wie es mit solchen Zuständen umzugehen hat und so gut wie möglich und soweit es Sie nicht zu sehr eingrenzt. In der Hoffnung, dass ich Ihnen einige hilfreiche Anregungen für den Einsatz von Kolikenpferden gegeben habe. Natürlich sind nicht alle Aspekte für kräftige Tiere von Bedeutung und im Allgemeinen verhält sich jedes Pferd unterschiedlich auf die Gegebenheiten.

Falls Sie weitere Hinweise zur Vermeidung von Kolik haben, teilen Sie uns Ihre Erfahrung in den Kommentaren mit.

Mehr zum Thema