Mauke Behandeln mit Hausmitteln

Die Maukebehandlung mit Hausmitteln

Aber was hilft wirklich gegen die Hautkrankheit Mauke? Durch diese Tipps wird Ihr Pferd bald besser! Mit welchen Hausmitteln für das Pferd wird tatsächlich geholfen! Sie erhalten Tipps zu Medikamenten und Hausmitteln.

Was Sie über Fesseleczema wissen sollten">Wissenswertes über Fesseleczema wissen sollten>

Der Mauke ist eine Pferdekrankheit und wird auch unter dem Namen Lesselekzem bekannt. Die Erkrankung ist eine Bakterienentzündung der Hautstelle, die sich in krustigen Verletzungen an den Pferdebeinen manifestiert. Obwohl das Einkaufszentrum das ganze Jahr über geöffnet sein kann, ist es am meisten in der Kältezeit, den Wintern, zu sehen.

Der Bogen des Fesselns ist an der Mauke gezünde. Insbesondere lang hängende Tiere sind davon besonders oft mitgenommen. Das bedeutet, dass auch Feuchtigkeit, Erkältung oder Tausalz Entzündungen auslösen können.

Auch bei der Bekämpfung von Mauke kommt der Hygienefrage eine große Bedeutung zu. Darüber hinaus muss das Tier gegen den Schmerz und das Progredienz der Entzündungen geimpft werden. Bei feuchter Stallbettwäsche und auch bei Schlechtwetter auf feuchtem oder schlammigem Boden ist die Hautelastizität stark eingeschränkt.

Reicht die Sauberkeit im Pferdestall und/oder bei der Pferdepflege nicht aus, ist die Wand in der Regel nicht weit weg. Mauke sollte neben einer entzündungs- und analgetischen Therapie auch die Umwelt berücksichtigen. Deshalb muss der Pferdestall optimal an die Gesundheitsbedürfnisse der Tiere angepasst sein. Wenn der Vorhang sehr lang ist, kann er etwas verkürzt werden.

Weinende und offen stehende Stellen sollten immer mit einem Trockenprodukt aufbereitet werden. Wenn die Haut krustig ist, können diese mit Wundsalben oder Kompressen versorgt werden. Am Anfang der Anwendung wird der Bereich mit etwas Iodseife ausgewaschen. Lockere Verkrustungen müssen beseitigt werden, da dort auch Keime vorhanden sind. Können die Altkrusten nicht gelöst werden, werden sie grosszügig mit einer fettigen Salbe überzogen.

Wird der Schorf erweicht, werden die Schorfkrusten wie angegeben abgespült und der Mauke mit Jodsalbe überzogen. Dann entstehen neue Schalen, die aber anders aussieht. Darunter kann der Malve abheilen, da der Schorf eine Schutzschicht gegen das Einschleusen anderer Bakterie ist. Bei schmerzfreiem Verhalten des Pferdes wird umgehend zwei Mal am Tag eine Milchsalbe aufgesetzt.

Abhängig von der Beschaffenheit verhilft Maukesalbe dem Pferde ganz anders. Durch die Salbe bleibt die Schale elastisch, was sie dehnbarer macht und weitere Schäden wie kleine Hautrisse verhindert. Es unterstützt die Widerstandsfähigkeit der Oberhaut, entfernt Schorf ohne Konsequenzen und stellt sicher, dass neue Oberhaut unmittelbar wieder wachsen kann.

Das ist einerseits der speziellen Sauberkeit dienlich, andererseits aber auch schmerzfrei für das Tier, wenn der betreffende Bereich bereits empfindlich gegenüber Druck ist. Im Anschluss an die Desinfektion wird ein Pflegespray auf das Einkaufszentrum aufgetragen. Dies schützt und stellt sicher, dass sich die Pferdehaut erholen kann. Bei der Bekämpfung von kranker, entzündeter oder unterernährter Körperhaut ist Zn.

Sie heilt in Salbenform nicht nur Wunden, sondern schützt auch gut und stellt sicher, dass sich neue Hautstellen ohne Schäden formen können. Bevor Sie die Zinssalbe anwenden, ist es ratsam, die betreffenden Bereiche sorgfältig zu reinigen. Anschließend wird die Schale sorgfältig getrocknet (Einweghandschuhe müssen getragen werden) und anschließend mit Zinssalbe überzogen.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass alle betroffene Bereiche gut mit der Creme durchdrungen sind. Zinksalbe ist neben ihrer pflegerischen Wirksamkeit auch hydrophob und unterstützt die Wundheilung. Es ist daher empfehlenswert, dem Pferde einen Pflaster umzulegen. Behandlungen mit Bandage und Zinksalbe müssen täglich durchgeführt werden. Oftmals wird der Mauke eine Fehlfütterung zugemutet.

Deshalb ist es besonders während der Krankheit von Bedeutung, das Tier richtig zu ernähren. Ebenso von Bedeutung ist eine angemessene Zufuhr von Nahrungsmitteln wie z. B. Zinn, Kobalt und Mangan.

Auch interessant

Mehr zum Thema