Mineralstoffe Pferd

Nährstoffe Pferd

Mineralien Die Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler (1821-1898) wussten um die große Wichtigkeit von Mineralien für den Organisation. Immer wieder fand er zwölf Mineralien im Menschengewebe und fand sie zu Recht lebenswichtig. Darauf aufbauend hat er die Schüßler Salztherapie entwickelt, eine Therapie mit 12 so genannten funktionellen Wirkstoffen, die aus je einer Mischung von 2 Mineralien besteht. Die funktionellen Salze korrespondieren im Wesentlichen mit den Mineralien, die in der modernen medizinischen Forschung als essentiell für den Metabolismus von Mensch und Tier erachtet werden.

Schüßler verfügte Ende des vergangenen Jahrtausends noch nicht über ausreichende analytische Methoden für alle dauerhaft auftretenden Stoffe im Organismus. Mithilfe moderner technologischer Methoden wurden inzwischen viele Spurengase im menschlichen Organismus gefunden - wie bei allen Lebewesen. Für den menschlichen Organismus. Mineralstoffe sind vorwiegend kristalline oder auf natürliche Weise durch Geologie entstandene chem....

Sie sind bis auf wenige Ausnahmefälle anorganisch, d.h. sie sind frei von N (Stickstoff), O (Sauerstoff), C (Kohlenstoff) oder H (Wasserstoff) Atomen (NOCH). Je nach Körpergewicht werden Mineralien in Quantitätselemente (mehr als 50g pro Kilogramm trockenes Körpergewicht) und Spurenelemente der Mineralien (weniger als 50g pro Kilogramm trockenes Körpergewicht) unterteilt. Von dieser Bestimmung abweicht die Verwendung von Bügeleisen als Spurengas mit ca. 60g pro Kilogramm trockenem Körpergewicht.

Quantitative Elemente werden in der allgemeinen Fachliteratur oft allgemein als Mineralien bezeichet, während Spurengruppen unterschieden werden. Sie sind lebenswichtig für die Funktionen des Menschen und der Tiere, aber auch für Pflanzenzellen, Schimmelpilze und Keime. Dabei wird oft der Begriff "essentielle" Mineralien verwendet. "Wesentlich " heißt, dass eine Substanz lebenswichtig ist und nicht vom Körper selbst produziert werden kann, sondern nur über die Ernährung absorbiert werden kann.

Daher ist der Ausdruck im Hinblick auf Mineralien ungeeignet! Dabei kann der Körper viele essentielle Bausteine wie z. B. viele essentielle Bausteine, wie z. B. essentielle Bausteine, wie z. B. essentielle Bausteine, wie z. B. essentielle Bausteine, etc. selbst herstellen, aber natürlich kein einzelnes biologisches Bausteinsystem - die Versorgung muss immer über die Ernährung ablaufen. Daher können die Mineralien nicht in "essentiell" und "nicht essentiell" unterteilt werden. Der Ausdruck "essentiell" deutet jedoch auf eine bestimmte Bedürfnis des Tierhalters hin: Das tierische Wesen leidet dauerhaft an einem Fehlen einer besonderen Menge oder eines Spurenelements und muss daher über das Tierfutter ergänzt werden.

Die wirtschaftlichen Vorteile für die Hersteller von Mineralfuttermitteln liegen auf der Hand. Heutige Produktionsbedingungen für die Produktion von Pferde- und Hundenahrung (Bodenbeschaffenheit, Lagerhaltung, Mangel an Arten von Weiden, Ausbluten von Fleisch usw.) sind deutlich ungünstiger als noch vor einigen Jahren. Um so mehr sollte es daher darum gehen, den Nutztieren eine ausreichenden Grundversorgung mit Mineralien auf natürlichstem Wege, z.B. über Heilkräuter, zu gewährleisten.

In der Tat sind die Mineralienfunktionen für den menschlichen Kreislauf vielfältig und tiefgründig. Sie sind als solide Mineralverbindungen Bestandteile von Beinen und Zaehnen. Natron, Pottasche und Chlorgas regeln den Osmosedruck im körpereigenen Bereich und damit die Gewebeverspannung. Durch diese Mineralien wird auch die Regulierung des Säure-Basen-Haushalts im K??rper kontrolliert. Zwar kommen Spurengase im menschlichen Leben nur in winzigen Konzentrationen (in Spuren) vor, doch sind sie für viele körperliche Leistungen von großer Ausstrahlung.

Wenn ein Pferd oder eine Hündin einen permanenten Defizit an einer bestimmten Menge oder einem bestimmten Spurengas aufweist, werden die durch dieses Mineral kontrollierten Stoffwechselprozesse beeinträchtigt. Hier ist eine vermehrte Aufnahme von Nährstoffmineralien, die bereits in ausreichender Menge vorliegen, nicht sinnvoll. Die Tiere brauchen nur das fehlende Mineral.

Mit diesem vom Apotheker Justus von Liebig (1803-1873) postulierten "Mindestgesetz" wird zunächst auf das Pflanzenwachstum verwiesen, dessen Entstehung daher auf die knappsten Ressourcen (Nährstoffe, Mineralien, Lebensstoffe, Mineralien, Wasser, Strom, etc.) beschränkt ist. In der Regel sind Spurengruppen an einer Vielzahl von Enzymfunktionen entweder als Komponente der Fermente oder als Aktivierer (Cofaktor) involviert.

Jod ist wichtig für die Bio-Synthese von Sodbrennen. Es ist auch in vielen verschiedenen Ferimen zu finden, die für die Atmung und Entgiftung der Zellen von zentraler Wichtigkeit sind. Unklarheiten über die optimale Versorgung von Pferd und Hund mit Mineralien gibt es. Gemäß dem Leitspruch "Viel macht viel" wird oft ein Überangebot des Tiers hervorgerufen, zumal der Tierfuttermarkt eine Fülle von verschiedenen mineralisierten und vitaminisierten Ergänzungsfuttermitteln bereitstellt.

In der Regel wird davon ausgegangen, dass überschüssige Mineralien vom Organismus abgesondert werden und so eine Vergiftung verhindert wird. Nicht betroffen sind die Spurengruppen Selen und Jod, die über Diffusionsvorgänge in den Organismus aufgenommen werden - die Absorption ist daher nicht der Eigenregulation des Körpers unterworfen. Bei der Unterernährung spielen jedoch nicht nur der tatsächliche Mangel oder die Überdüngung von Mineralien eine entscheidende Bedeutung.

Das folgende Beispiel der mineralischen Wechselwirkungen nach WIESNER (1970) verdeutlicht diese Zusammenhänge: Mineralien können sich in ihrer Wirkungsweise gegenseitig stärken, sich aber auch gegenseitig blockieren: Eine Überdosierung eines Wirkstoffs kann daher zu einem Defizit an einem anderen Mineralstoff führen, der tatsächlich in ausreichendem Maße im Tierfutter vorkommt. Die Nachfrageberechnungen betreffen hauptsächlich einzelne Mineralien, die gesamte Komplexität wird ignoriert.

Wie in einigen der obigen Beispiele gezeigt, werden die Zusammenhänge der Mineralien nicht mitberücksichtigt. Mineralien interagieren auch mit allen dem menschlichen Wesen durch die Umwelt zur VerfÃ?gung gestellten NÃ?hrstoffen und anderen lebenswichtigen Substanzen (Vitamine, sekundäre Pflanzenstoffe). Die komplexe Wechselwirkung von Mineralien mit allen anderen vom menschlichen Wesen produzierten Substanzen katalysiert auch mehrere tausend metabolische Reaktionen im menschlichen Gewebe, von denen einige noch nicht im Detail untersucht worden sind.

Durch die oben genannten Wechselwirkungen zwischen den Mineralien und vielen anderen Stoffen kann die Zugabe eines oder mehrerer einzelner Mineralien langfristig zu unkalkulierbaren Stoffwechselstörungen aufkommen. Der Grund dafür ist, dass diese Mineralien in der freien Wildbahn nicht in so isolierter Form vorkommen. Basis einer optimierten Mineralienversorgung von Pferden und Hunden ist eine tiergerechte Ernährung mit ergänzender Wirkung durch verschiedene Gewürze, Baumrinde, Obst und Wurzel.

Dieses Futter beinhaltet viele naturbelassene Mineralien, Vitalstoffe und Amino-Säuren, die in Kombination mit tierischen und tierischen Sekundärpflanzen bestensstoffwechselbar sind. Auch diese Diät wirkt seit vielen Jahren in der Praxis.

Mehr zum Thema