Muskelaufbau Junges Pferd

Muskulaturaufbau junges Pferd

Dies wird besonders deutlich, wenn man sich ein junges Pferd ansieht. Krafttraining als Folgephase dient dem Muskelaufbau. Type 1 - Weisse Muscelfasern Der Habitusunterschied ist nicht darauf zurückzuführen, dass Ausdauertraining dem Muskelaufbau entgegengesetzt ist, sondern darauf, dass Ausdauer- und Kräftigungstraining unterschiedliche Messfasern ansprechen. Wie der Mensch haben Pferde zwei Arten von Mimikfasern. Die Stärke ist vor allem auf die weissen und die Ausdauer auf die schwarzen Fasern ausgerichtet: Mit diesen sehr schnellen Zuckfasern wird ein Kräftigungstraining mit hohem Gewicht beim Menschen oder ein Körpergewichtstraining, d.

h. ein Eigengewichtstraining, ermöglicht.

Dies korrespondiert mit dem Pferd z.B. dem Ausbildung mit Hochlastaufnahme der hinteren Viertel. Anders als die rothaarigen Fasern reifen die weissen Fasern sehr zeitnah. In erster Linie bezieht sie ihre Kraft aus den Glykogenspeichern im Unterarm. Für das Üben dieser Krafttrainingsfasern genügen kurzzeitige, starke Wehen, wie z.B. im Akkordeon, im Sprint oder im Sammelunterricht wie z. B. im Piaff, im Durchgang oder in der Pikout.

Durch gespeicherte Eiweiße wird dabei ihr Körpervolumen erhöht - und man redet vom Muskelaufbau. Die langsamen Muskelzuckungen reifen sehr schnell und erlauben unseren Tieren - wie auch uns - lange Distanzen zu durchlaufen. Diese werden vor allem im Ausdauertraining eingesetzt und ausgebildet, ändern aber nicht ihre Grösse, sondern bewahren einen Teil ihres Volumens, das an sich schon recht klein ist.

Der Energiebedarf dieser Muskeln wird vor allem aus den Fettreserven des Organismus bezogen. Gibt es keinen Kletter-, Sprint- oder Dressurunterricht, heißt die Lösung "nein", denn bei diesem Konditionstraining werden vor allem die grünen Muskelfasern geschult. Aus diesem Grund kann das Konditionstraining im Feld - oder auf der Rennstrecke - das Kräftigungstraining für die Gesäßmuskulatur nicht ersetzt werden - kann aber trotzdem eine nützliche Ergänzung sein!

Denn: Ausdauertraining hat eine positive Wirkung auf den Gesamtorganismus. Durch intensives Kräftigungstraining mit Dressurunterricht hat Ihr Pferd am nÃ??chsten Tag leicht muskulöse Schmerzen. Die Folge: Ihr Pferd kann sich rascher erholen und Sie können den nächstfolgenden Dressurreiz einstellen, um die Kraft besser aufzubauen (zum Beispiel zum Themenbereich Trainingsstimulus, lesen Sie diesen Artikel hier):

Muskeltraining - wie erstelle ich meinen Trainingplan in Bezug auf den Muskelaufbau?). Darüber hinaus kommt das Ausdauertraining auch dem Herzen zu Gute, das - um es einfach auszudrücken - mit den im Kräftigungstraining aufgebaute Bodybuilder-Muskeln Schritt halten können muss, wenn kein Durchblutungsstörungen auftreten sollen. Durch die Verbesserung der körperlichen Verfassung durch das Fortgeschrittenentraining wird auch die "Ausdauer" in der Ausbildung gesteigert, so dass Ihr Pferd dem Kräftigungstraining in der Arena längere Zeit standhalten kann.

Abstandtraining wie das Auf- und Ab-Training (siehe Young Horse: Wie höre ich auf zu tanzen und wie schaffe ich es, Stärke aufzubauen?), loses Trab- und Galopptraining auf der Rennstrecke oder im Geländefahrzeug sowie loses Flocken-Cavaletti-Training sind für das Ausdauertraining geeignet. Die Kadenz, mit der Sie sie entwerfen, ist umso größer, je mehr Kräftigung sie haben. Je nachdem, wie Sie sie fahren, können Sie die eine oder andere Variation hervorheben: Sie können den Bug (von den Eckbögen - geil - von den Eckbögen - geil - geil - geil usw....), den Bug (das Feld auf die Viertelleitung reduzieren, aufsetzen, wieder und von vorne auf einen gerundeten Bug zur Kurzschlussseite setzen) oder den Vierkant mit Volt in den Eckausbildungen zum Beispiel bei gleicher Geschwindigkeit lose schuppenförmig wie ein Ausdauertraining oder mit vielen Durchgängen und Spaziergängen als Krafttrainingsform setzen.

Hinweis: Wenn Sie sich auf Ausdauertraining konzentrieren, fahren Sie in gleichmäßigem Rhythmus, mit so wenig Trittfrequenz wie möglich, locker beflockt und kombinieren Sie mehrere unterschiedliche Trainingseinheiten, damit Sie die Lines immer wieder wechseln, damit es zu keinem unüberlegten Stress-Fokus kommt. Konzentrieren Sie sich bei den Trainingsübungen auf das Kräftigungstraining, reiten Sie mit so vielen Tempovariationen, Gängen und Transitionen wie möglich, mit so viel Trittfrequenz wie möglich, und machen Sie Zeitpausen, damit Ihr Pferd wieder atmen und seine Muskeln strecken kann, damit Sie Überlastung und Krämpfe vermeiden.

Mehr zum Thema