Muskelaufbau natürlich

Muskulaturaufbau natürlich

Der Muskelaufbau hängt von der Stimulation der Muskelproteinsynthese (MPS) ab. Erfahren Sie alles über Wachstumshormone, Cortisol erhöht und erhöht natürlich. Vom klassischen Post-Workout-Shake bis zum Komplettpaket, der Deluxe-Version für den Muskelaufbau.

Naturgemäßer Muskelaufbau: Welche Aspekte sind zu welcher Zeit realisierbar?

Dass gerade bei Männern der Wunsch nach Muskelaufbau immer vorhanden ist - und zwar rasch und wirkungsvoll, aber natürlich - beweist der Fitness-Boom der letzten Jahre. Aber wie viel Muskulatur ist in welcher Zeit möglich? Die McDonald geht davon aus, dass das genetisch bedingte Höchstmaß an trainierter Muskulatur bei Männern etwa 20 bis 22 kg beträgt.

Einsteiger können bis zu 1 kg Muskel pro Tag trainieren, was etwa 9 bis 11 kg Muskelaufbau im ersten Jahr ausmacht. Setzt der Athlet dann in den nächsten Jahren sein Trainingsprogramm fort, kann er mit einem Muskelgewinn von 4,5 bis 5,5 kg im zweiten Jahr, 2,3 bis 2,7 kg im dritten Jahr und einem maximalen Muskelgewinn von 1 bis 2 kg im vierten Jahr nachweisen.

Die genetischen Potenziale sind nach vier bis fünf Jahren effektiver Ausbildung vollständig erschöpft: Berechnen Sie von 0,4 bis 0,8 kg pro Jahr. Diejenigen, die als Profis noch mehr Muskelmasse entwickeln wollen, können mit einem maximalem Muskelaufbau von 0,25 bis 0,5 Prozentpunkten des eigenen Körpergewichtes nachweisen.

Der sich aus dieser Gleichung ergebende Wert gilt für fast alle Männer und stellt das maximal mögliche dar. Entscheidend für die Erreichung dieses Ziels sind jedoch Lebensstil, Ernährungsgewohnheiten, Trainingspläne und genetische Gegebenheiten des jeweiligen Athleten. Jeder, der dazu neigt, Muskeln rasch und zuverlässig auf- und abzubauen und natürlich etwas weiter ist, wird diese Grenze früher als ein sehr schmaler Mensch durchlaufen.

Die Grundregel lautet: Während eine Patientin höchstens etwa 10 kg Zusatzmuskulatur aufbaute, kann ein Mann etwa 20 bis 22 kg aufbaute. Der Muskelaufbau eines Athleten ist nicht nur von seinem Sex, seiner Ausbildung und Diät abhängig, sondern auch von seiner genetischen Ausstattung, seinem Hormonprofil, seinem Muskeldatenspeicher und seinem aktuellen Trainingsstand.

Viele Menschen sind vom Typ "genetischer Durchschnitt", was wiederum einen schnellen Muskelaufbau im Schnitt ermöglicht. Auf der anderen Seite gibt es natürlich auch Menschen, die von Haus aus weit gefächert sind und schneller als der durchschnittliche Muskelaufbau ankraften. Wenn Sie unter dem durchschnittlichen Genwert liegen, einen sehr schlanken Körperbau und eine schlechte Gewichtszunahme haben, werden Sie jedoch dazu neigen, die Muskeln langsam aufzubauen.

Es ist ein hormonelles Mittel, das einen wesentlichen Einfluss auf das Muskelwachstum hat. Damit haben auch Menschen ein größeres Potential zum Muskelaufbau. Das Ergebnis: Je mehr Gewicht, je weniger Testtosteron, umso schlimmer das Muskelwachstum. Der Muskelaufbau ist im Gegensatz zu erfahrenen Anfängern viel zeitsparender. Berufstätige, die bereits seit mehreren Jahren stark trainiert haben, haben ihr gentechnisches Potential in der Regel bereits voll ausgeschöpft und können nicht mehr mit großen Erfolgen rechnen: Wenn sie ihr gentechnisches Potential mit einer geeigneten Diät aufbauen, werden sie es in relativ kurzer Zeit wieder aufbauen können.

Das liegt daran, dass der Organismus über einen so genannten "Muskelgedächtnismechanismus" verfügt, der es ihm erlaubt, sein bisheriges muskuläres Gleichgewicht wieder herzustellen. Der Muskelaufbau kann verhältnismäßig rasch, aber nicht unbegrenzt mit positivem Fortschritt durchgeführt werden. Schon nach wenigen Jahren ist das Naturpotenzial erschöpft - dann geht es beinahe nur noch um den Muskelerhalt.

Mehr zum Thema