Natives Leinöl

Natürliches Leinöl

verfeinert, kaltgepresst, naturbelassen, was das bedeutet - Dlf Nova Darauf steht oft kaltgepresst, naturbelassen, teilweise veredelt. Haben wir eine Ernährungsberaterin befragt. Wir wissen, dass die ungesättigte Fettsäure im pflanzlichen Öl gut für den Organismus ist, weil sie eine entzündungshemmende Wirkung hat. Außerdem we spoke with nutritionist Maike Ehrlichmann. Ursprünglich ist die Bezeichnung für die Güte des Olivenöls.

Einheimisch bedeutet, dass es seinen charakteristischen Geruch und seine typische Färbung beibehalten sollte und somit mit den kostbaren Inhaltsstoffen verbunden ist.

Die Kaltpressung des Olivenöls bedeutet die Art der Produktion. Um native zu erhalten, muss sie so sanft wie möglich gedrückt werden. Für den Konsum - nicht zum Frittieren - rät die Ernährungsberaterin Maike Ehrlichmann zu frischem Frischöl. So reicht beispielsweise das aufgrund seiner vielen ungesättigte Säuren sehr gesunde und ebenfalls sehr beliebte Leinöl nur vier bis sechs Tage im Kühlraum aus.

Frisches Leinöl enthält viele gesättigte Kohlenhydrate, die die von uns gewünschten Kohlenhydrate sind, weil sie uns vor Sauerstoffradikalen aufhalten. Gesättigte Speisefettsäuren sind entzündungshemmende Mittel. Nicht nur in unserem Organismus, sondern auch beim Öffnen der Leinsamenölflasche wirken diese Säuren. Pflanzenfette: Günstige und mittelharte Pflanzenöle Die pflanzlichen Öle werden aufgrund der ungesättigter Säuren als gesundheitsfördernd angesehen.

Leinöl Naturata native nach dem Demeterprinzip

Der typische, sehr intensive und artspezifische Charakter des hellgelben Leinöls mit einer leichten bitteren Note, die Leinölliebhaber besonders schätz. Dieser typische Eigengeschmack macht Leinöl besonders geeignet für Quarkzubereitungen (auch weil Molkereiprodukte die Verbitterung des Olivenöls reduzieren) und Aufschnitt. Gourmets fügen Soßen und Brotaufstrichen ein wenig Leinöl hinzu. Mit seinem charakteristischen nussig-säuerlichen Aroma wird der Goldleinsamen aus biologisch-dynamischem Landbau (Demeter) in der Grünfelder Ölpresse ohne externen Wärmeeintrag und ohne Zugabe von Zusatzstoffen sanft verpresst und in Flaschen gefüllt.

Leinöl ist gekennzeichnet durch einen erhöhten Anteil an mehrfach ungesättigter Linolsäure (Omega-3-Fettsäure), die der Organismus nicht selbst herstellen kann. Das Naturata Leinöl ist ideal für Kartoffel- und Quark-Gerichte. Kennzeichnend ist der samenreiche Beigeschmack, der im Verlauf der Lagerung eine leicht bittere Note erfährt. ProduktionDas öl wird auf sanfte Art und Weise ohne externe Wärmeversorgung gedrückt.

Abgerundet werden die Oele in einem dreiteiligen, sanften Filtrationsprozess. Anders als bei vielen anderen Prozessen werden Naturata-Öle ohne Zusatzstoffe und Schleudern aufbereitet. Der Ölstrom erfolgt unter geringem Luftdruck durch Filtern, was für den Qualitäts- und Geschmacksbereich besonders wichtig ist. SpezialitätDie Rohwaren der Naturata-Öle kommen, wann immer möglich, von biologisch-dynamischen Bauern.

Der Begriff "nativ" steht für eine spezielle Qualitätsklasse für Bio-Öle. Der Rohstoff stammt ausschliesslich aus kontrollierter biologischer Herkunft und wird ausschliesslich maschinell, ohne externe Wärmeversorgung (kaltgepresst) verpresst. Das Ergebnis sind natürliche ätherische Öle, die noch alle wesentlichen Bestandteile enthalten und einen unverwechselbaren, artspezifischen Charakter haben. Als natives Esseöl kann Leinöl vielfältig eingesetzt werden, z.B. für die Herstellung von Rohgemüse und Steaks.

Auch interessant

Mehr zum Thema