Pferd Asthma Medikamente

Asthmamedikamente für Pferde

Arzneimittel zur Behandlung von Atemwegserkrankungen: Wenn Sie schwer krank sind, verwenden wir zunächst bewusst keine Medikamente. Bestimmte Medikamente sind aber auch die Ursache für eine Photoallergie. Sie husten häufiger, sind weniger effizient und haben Atembeschwerden, insbesondere beim Ausatmen. Hast du irgendwelche Medikamente vom Tierarzt bekommen, um dich selbst zu versorgen?

Das Kombinationspräparat

Für die Behandlung von Erkrankungen der Atemwege steht dem Haustierarzt ein wirksames Medikament zur Verfügung: Mukolytika flüssig machen das zähflüssige Atemwegssekret und ermöglichen seine Entfernung durch die Wimpern sowohl bei schweren als auch bei schwerwiegenden Erkrankungen der Atemwege. Sogar bei Pferden mit wenig oder nur vorübergehendem Nasenaustritt kann es zu dickem Bronchialschleim kommen. Spasmolytika wirken den spasmischen Einschnürungen ( "Spasmen") der Bronchialmuskeln entgegen und verbessert so die Luftversorgung des Pferdes.

Gleichzeitig haben Bronchospasmolytika eine allergiehemmende und entzündungshemmende Ausstrahlung. Kortikosteroide sind Medikamente auf Basis des hauseigenen Hormons Kortison mit stark entzündungshemmenden, abschwellenden und antiallergischen Wirkungen. Ihr Einsatz ist daher vor allem bei Patientinnen und Patienten mit Entzündungen und asthmatischen Erkrankungen unerlässlich, denen mit anderen Arzneimitteln nicht rasch oder nicht gut genug zu helfen ist.

Erst durch eine zielgerichtete Therapie mit Kortikosteroiden, eine optimierte Körperhaltung und vor allem in Verbindung mit anderen Arzneimitteln werden viele Patientinnen und Patientinnen weitestgehend beschwerdefrei. Durch den kontrollierten Gebrauch von Kortikosteroiden und in Bezug auf ihren Therapieerfolg ist das Nebenwirkungsrisiko sehr niedrig! Auch nach einer oft erforderlichen verlängerten Therapie ist die Oralverabreichung von Perdnisolon besonders gut erträglich.

Sie haben keine Auswirkung auf das Virus. Nach einer Viruskrankheit wird die beschädigte Atemschleimhaut jedoch teilweise auch von Keimen kolonisiert (Sekundärinfektion). Der Einsatz von antibiotischen Mitteln kann dann ebenso bedeutsam sein wie die fieberhafte Verschlechterung der Symptome bei Tieren mit chronischen Atemwegserkrankungen. Naturheilmittel sind in vielen FÃ?llen gut geeignet zur zusÃ?tzlichen Therapie und Nachsorge von Hustenkrankheiten.

Allerdings ersetzt die homöopathische, pflanzliche und andere Behandlungen nicht die Verabreichung von konventionellen Medikamenten und die bedeutenden Veränderungen in der Körperhaltung des Tieres. Einatmen ermöglicht es, effektive Medikamente in Tropfenform einzuatmen. Grundvoraussetzung dafür sind jedoch genügend kleine Tropfen (Durchmesser kleiner als 5 µm), um die besten Zweige der Luftwege überhaupt zu durchdringen.

Die größeren Tropfen lagern sich bereits in den höheren Luftwegen ab und können ihre Wirksamkeit daher nur dort zeigen. Diese können z.B. auch zum Einatmen von Kochsalzlösungen aus Speisesalz oder Emsersalz zur UnterstÃ??tzung der Arzneimitteltherapie verwendet werden. Spezielle für das Pferd zu entwickelnde und genehmigte Inhalationsmittel sind zurzeit nicht verfügbar.

Die Hyperinfusionsbehandlung wird als letzter Ausweg zur Säuberung und Auflösung des Schleims in der Lungen betrachtet, wenn der Gebrauch von Sekretolytika nicht genügend Aufschluss gibt. Unter veterinärmedizinischer Aufsicht werden viele l flüssiger Inhalt an mehreren aufeinander folgenden Tagen in das Pferd eingebracht, oder ein Teil davon wird über eine Probe in den Bauch eingebracht. Durch die überdimensionalen Wassermengen wird dieses dann zum Teil über die Schleimhaut der Luftwege abgegeben.

Auch interessant

Mehr zum Thema