Pferd Ekzemer

Pferde-Ekzeme

zum Schwanz, können Sie in erster Linie Ekzeme erkennen. Auf den Reiter, aber vor allem auf das Pferd. Wofür steht es und was kann man tun? Es sind klare Anzeichen - die Tiere krätzen sich blutverschmiert auf der Oberfläche, weil sie unter einem untragbaren Juckreiz gelitten haben. Daraus resultieren geöffnete und manchmal sogar vereiterte Flecken, auf denen sich die Tiere wieder ansiedeln möchten, was einen regelmäßigen Zyklus auslöst.

Morgens und abends sind die Tiere besonders stark bedroht - denn die Tiere sind viel in Bewegung.

Vor allem in der Umgebung von stehendem Wasser, Halden oder windlosen Winkeln sind die Tiere besonders intensiv auf dem Weg. So kommt es beispielsweise in windigen Gebieten oder Küstenregionen zu weniger Sommerekzemen, weil es weniger stechende Tiere gibt. Verhältnismäßig zuverlässig ist, dass es sich um eine Hautallergie handelt, die sehr häufig auf die Speise der Schwarzfliege, bestimmte Mückenarten und Mücken - vielleicht auch auf Komponenten im Futtermittel - reagiert.

Diese sind an andere Lebensmittel und andere Moskitos gewöhnt. Wurde Ihr Pferd beispielsweise an unfruchtbares Wiesengras und wenig Kraftfutter gewöhnt und steht dann urplötzlich auf den dt. Fettwiesen und erhält vielleicht noch Müsli und Mineralspeisung - das kann auch das Abwehrsystem so sehr beeinträchtigen, dass es durchdreht. Außerdem gibt es Äußerungen, die darauf hindeuten, dass alle auf den Almen und Almen verwendeten Umweltgiftstoffe, Unkrautvernichtungsmittel und Düngemittel ein Ekzem verursachen können.

Das liegt daran, dass immer mehr Tiere davon krank zu werden scheinen. Sind das Abwehrsystem und die Magen-Darm-Flora nicht in Ordnung, kann das Pferd das Tierfutter nicht richtig nutzen und hat dann nicht die notwendigen Mineralien und Mineralien und Nährstoffe für einen regen Stoffwechsel der Haut. Dort können Sie auch pflanzliche Heilmittel zur Entschlackung und zur Magen-Darm-Flora mittragen.

Wie auch immer, wenn dein Pferd so ein Neurodermitis hat, ist es nicht hübsch. Vom milden bis zum starken Neurodermitis. Abhängig vom Schweregrad benötigt Ihr Pferd natürlich eine Ekzemdecke. Es wirkt gegen Schadinsekten, hat aber auch eine toxische Auswirkung. Natürlich werden dadurch die Tiere getötet, aber man kann sich vorstellen, dass es auf lange Sicht besser ist, wenn man auf sie verzichtet.

Reibt sich Ihr Pferd jedoch blutverschmiert in seiner Hoffnungslosigkeit, dann ist das Nervengas sicherlich besser als die Pein des Juckreizes. Auf der einen Seite sollen sie den Jucken mildern und auf der anderen Seite die brennenden Tiere fern halten. Die dritte Sache, die Sie tun können, ist, die Darmflora und das Abwehrsystem so zu verstärken, dass Ihr Pferd von außen so gesund ist, dass ein solches Neurodermitis möglicherweise keine Aussicht mehr hat.

Das Pferd macht dich froh. Genau das möchte ich hier auf die Pferdewelt ausweiten. Wir schreiben die Beiträge, führen die Vorstellungsgespräche und besuchen die Seminare für mehr Pferdekenntnisse. In meinem Mantra: Sei ein sicheres Plätzchen für das Pferd.

Auch interessant

Mehr zum Thema