Pferd Hustet beim Fressen

Das Pferd hustet beim Essen.

Seit ein paar Wochen hustet mein Pferd. Laut TA kann sie die Milben nicht einatmen, aber sie kann sie essen. Durch einen heftigen Husten versucht das Pferd, das festsitzende Futter loszuwerden. So hustet meine Ponystute in letzter Zeit, als sie ihr Kraftfutter isst. Die Ursachen für den Husten bei Pferden können vielfältig sein.

Halsobstruktionen

Ich bin zu geizig zum Essen und kann die Kehle nicht genug füllen, aber am Ende ist nicht die Kehle verstopf. Der Ösophagus ist ein muskulöses, verhältnismäßig schmales Rohr, durch das Nahrung und Leitungswasser aus dem Mund in den Bauch befördert wird.

Dies geschieht auch, indem die Muskeln kontinuierlich gegen die Gravitation bewegt werden, wenn das Pferd vom Erdboden isst. Jetzt kann es sein, dass ein verschluckter großer Biss, z.B. ein unzerkauter geschluckter kleiner Äpfel, zu einem Hängenbleiben in der Ösophagus oder auch zu schnellem Verzehr und für sich genommen zu einer Blockade in der Ösophagusleitung führen.

Oft ist auch eine Verknüpfung beider Szenarien möglich, da das Pferd nicht unmittelbar auf den festen Biss reagiert und weiteres Essen absorbiert, das sich dann in der Ösophagus ansammelt und durch Aquilisieren des Nahrungsmittels die gesamte Ausdehnung der Ösophagus blockieren kann. Der Durchgang der Ösophagus durch das Diaphragma sowie der Mageneintritt sind für den festen Sitz eines Bisses vorbestimmt, da die Ösophagus hier einengend ist.

Verstopft die Ösophagus, so wirkt sie mit einer verkrampften Enge und führt so zu einer Verschlechterung des klinischen Bildes. Inwiefern zeigt sich eine solche Blockade der Ösophagus? Kurze Zeit nach oder mit der Nahrungsblockade entsteht beim Pferd ein kräftiger Knebelreiz durch die Nahrungsblockade. Durch einen heftigen Hust wird das Pferd versuchen, das festgefahrene Essen loszuwerden.

Dort steht das Pferd mit nach vorn ausgestrecktem Nacken und starken Krämpfen. Durch den anfänglichen Erkältungshusten können Lebensmittelteile aus dem Mund oder aus den Nasenlöchern fallen. Weil der Spucke wegen der Verstopfung nicht mehr in den Bauch fließen kann, verläuft dieser als harter Schlamm möglicherweise zusammen mit der Futterreinheit durch die abgesenkte Kopfstellung des Gepäcks gestärkt zu massiven aus Mund und Nasenlöchern.

Die Pferde stoppen die Nahrungsaufnahme und stehen mit der charakteristischen Nackenhaltung nach vorn gestreckt zur Seite. Abhängig vom Kurs und dem Pferd kann dies sehr leise oder sehr auffällig sein. Wegen dieser Beschwerden ist es für Pferdebesitzer in der Regel nicht schwierig, die passende Diagnostik zu treffen. Allerdings fehlen hier meist die für den Speichelabfluss aus den Nasenlöchern charakteristischen Ausflüsse, wobei der Halsbereich nach vorn nach unten gestreckt ist, es sei denn, diese Krankheiten führen zu einer sekundären Blockade des Rachens.

Auslösefaktoren für einen Rachenverschluss sind meist entweder hochquellendes Futter wie Weizenkleie, Zuckerrübenschnitzel, Pellets/Chips von Karotten/Rüben oder Heupellets, Leimstücke in der Maissilage oder gehackte Apfel- und Möhrenstücke, aber auch ganze Apfel der Klasse, die zu klein oder zu hart zum Kauen sind, aber zu groß, um die Ösophagus zu durchdringen.

Die stärkenden Einflussfaktoren sind gierig/heilig essende Tiere (Schluckgefahr, mangelnde Speichelbildung der Speisen im Mund beim Kauen) und eventuelle zahnärztliche Probleme (scharfe Häkchen, verschlissene Zähne), die eine normale Zerkleinerung und Speichelbildung der Speisen erschweren. Vorbeugend ist es daher unerlässlich, dass Wassernahrung mit hohem Quellvermögen ausreichend lange vor der Nahrungsaufnahme erfolgt. Durch die Hitze des Speiche und der darin befindlichen Fermente schwellen diese Futter noch rascher und kräftiger an als mit einem Gewässer außerhalb des Equipments.

Maissilagen sollten während der Fütterung gelockert werden. So können auch eingeklemmte Formbereiche identifiziert und entfernt werden. Im Allgemeinen sollten nach Möglichkeit nur gleiche Anteile unterschiedlicher Futtersorten in einer Partie zugeführt werden. Es kann auch ratsam sein, auf der Grundlage der Erfahrungen mit bereits aufgetretenen Halsblockaden gewisse Lebensmittel zu vermeid.

Am besten bereitet man das Essen für alle Tiere in einem Pferdestall usw. vor und lässt die Tiere dann gleichzeitig füttern. Jedes Pferd hat in der Regelfall nach einer kurzen Zeit seinen fixen Stand. Dies kann nicht nur Halsblockaden durch Gier und Neid vorbeugen, sondern auch die dickeren Tiere daran hindern, dichter zu werden und die dÃ??nnen menschenmÃ?

Gerade das gierige Fressen von Pferden kann verlangsamt werden, wenn man ihnen zumindest handgroße Kieselsteine in die Nahrung gibt, weil sie dann das Essen zwischen den Kieselsteinen wählen müssen. Lebensmittel, die in Stress-Situationen angeboten werden, sollten so weit wie möglich vermieden werden, z.B. Lebensmittel beim Beladen des nicht ladebereiten Equipments oder beim Auffangen des erregten, gerade durch die Einzäunung geschlüpften Equipe.

Die falsche Ernährung der Tiere am Weidezaun durch uninformierte Gäste. Vollkommen abgekoppelt vom Problem des ungeeigneten Futters wird auch hier ein geeignetes Futter in falscher Proportion und vor allem in der Regel nur einem Pferd hintereinander geboten, was gerade bei einem niedrigen Stand zwischen der Gier nach Futter und der Furcht vor dem Druck der höherrangigen Hengste zu greifen eilt.

Im Winter sammeln die Vorbeigehenden kleine nicht geerntete Apfel und füttern sie an die Nachkommen. Der Pferdebesitzer hat bis zum Zeitpunkt seiner Ankunft nur die Chance, eine beruhigende und entspannende Wirkung auf das Pferd auszuüben, um den Krampf in der Ösophagus zu lindern und den allgemeinen Zustand des Gepäcks nicht zu mindern.

Je nachdem, wo sich die Hinterhand befindet, ist die massierende Wirkung des palpierenden Hemmnisses in Mund- oder Bauchrichtung nicht ganz unbedenklich, da es zu Schäden an der Ösophagus kommen kann. Die Einführung eines Tubus liegt auf jeden Fall in den Händen des Veterinärs, der zunächst ein Krampflösungsmittel und, je nach Gesundheitszustand des Tieres, auch ein Beruhigungsmittel injiziert.

Anschließend kann mit Unterstützung einer Nasopharynxsonde der Versuch unternommen werden, einen gebrochenen Stock in den Bauch zu drücken. Wenn die gesamte Ösophagus mit kleinen Mengen an Futter zugesetzt ist, wird der Versuch unternommen, den Zuschnitt zu entfernen, indem man ihn mit Wasser und Pressluft spült. Bei schwerwiegenden Erkrankungen ist es ratsam, das Pferd in eine Pferdesprechstunde zu transportieren, da die Krankenhäuser über besondere Spülkontrollen und eine Intubation des Gepäcks gegen das Eindringen des Futters in die Lungen verfügt, die Stosstherapie bei Bedarf in der Sterbeklinik und bei hartnäckiger Obstipation auch eine chirurgische Entfernung möglich ist.

Sobald die Obstipation entfernt ist, injiziert der Arzt ein Antibiotikum und lässt für die kommenden Tage weitere antibiotische Mittel zurück, um das Risiko einer Pneumonie, einer Begleiterscheinung von Keimen und Dreck durch Futterpartikel in die Pneumo.... Andernfalls gilt ein 24-Stunden-Verbot, um zu vermeiden, dass sich die irritierte Kehle bei Berührung mit dem Futter wieder einklemmt.

Anschließend sollte die Nahrung so weich wie möglich sein, bis sich der Schleim in der Ösophagus regeneriert hat. Ausnahmen bilden solche FÃ?lle, in denen die Obstipation von selbst aufgehoben wurde. In den meisten Fällen erfolgt dies erst nach Gabe eines krampflösenden Medikaments durch Bewegung, wie z.B. Schütteln in einem Pferdeanhänger während des Transports zur Tierklinik.

Mehr zum Thema