Pferd rund Reiten

Reiten rund ums Pferd

Ich finde es einfacher, meine Hinterhand zu aktivieren, wenn ich sie herumfahre. Das Lehnen - so ist es, so ist es, so ist es ausgearbeitet! "â??Mein Pferd lÃ?

uft so schön auf einem lehnenden Pferd!.....â?? "Wie oft habe ich diesen Urteilsspruch schon erhört. Die Reiterin keucht und mit einem roten Schädel auf dem Pferd, denn das gesamte Körpergewicht von Schädel und Hals des Pferdes liegt in den Zügel. Wie so oft das Problem: Durch eine bestimmte Kopf-/Halshaltung bekommt man kein richtig reitendes Pferd!

Die Haupthaltung wird, wie bereits in meinem Montageartikel erläutert, durch ein Pferd verursacht, das lose durch den hinteren Teil geht, das mit den Hinterteilen mehr Körpergewicht einnimmt und die Brust anhebt. Das Köpfchen ist der letze Glied in der "Kette" und sollte nicht mit der Handfläche oder den Händen bedient werden.

Das richtige Anlehnen basiert immer auf dem Pferd. Die Reiterin oder der Reitlehrer kommt nicht an sie heran, indem sie ihren Schädel mit den Reitleinen "herunterhebelt", sondern indem sie ihrem Pferd ermöglicht, mit dem Gebiss oder mit dem Gebissloszaum in Berührung zu kommen - ich glaube, dass es auch möglich ist, mit ihm zu reiten, je nach Zaumzeug).

Für mich gibt es auch einen psychologischen Aspekt: Das Pferd ist wachsam, konzentrierter und lauscht dem Mitfahrer. Der Mitfahrer sollte auch auf das Pferd hören und seine kleinen Zeichen und Änderungen spüren. Das Anlehnen ist ein schönes Mittel der Kommunikation, das immer in beide Himmelsrichtungen wirken sollte! Bei einem Pferd mit korrektem Körperbau hat man das Gefühl, dass es in der Handfläche mit dÃ??nnen Schnuren anstelle von LederzÃ?gen geritten werden könnte.

Es ist, als ob man seine Fingerkuppen vorsichtig auflegt und das ganze Pferd mit ihnen mitführt. Legen Sie die Fingerkuppen Ihrer Hände in die Handinnenfläche der Trainingspartner. Der Anschluss sollte so leicht wie möglich, so gering wie möglich sein. Eure Hauptaufgabe ist es nun, die Hände eures Partners in Bewegung zu setzen: Eine Erhöhung des Drucks von euch bedeutet für ihn, dass er seine Hände nach unten zieht, eine Verringerung des Drucks bedeutet, dass er eure Fingerkuppen mit seiner Hände verfolgt, um eure Verbundenheit zu aufrechterhalten.

Es ist das Bestreben, dass du nie die Bindung zwischen deinen Haenden verlierst. Es ist ähnlich mit der Abhängigkeit Ihres Ponys von den Zähnen. Das Anlehnen ist daher eine sehr dünne, weiche Bindung. Natürlich brauchst du auch ein Pferd, das auf Hilfe anspricht und nicht im Mund stumpf ist. Noch einmal möchte ich betonen: Das Anlehnen an die Leine kann man nicht mit Gewalt durchsetzen!

Es ist dann kein Lehnen, sondern ein Ruck und schädigt das Pferd mehr, als wenn man es gar nicht erst ausprobieren würde. Selbst mit Hilfsleinen kann keine wirkliche Unterstützung erreicht werden. Es handelt sich um feststehende Geräte (ja, auch solche mit Gummieinsatz) und kann ein Gefühl nicht ersetzten, das die Hände nachgibt. Das weiche oder oft so genanntes "vertrauensvolles" Gefühl kann nur durch eine weiche und streckenreiche Handfläche erreicht werden.

Das " vertrauenswürdige Lehnen " ist für mich ein netter Ausdruck - denn man traut nur dem, was einem keine Sorgen bereitet. Mit einer groben, harten und kraftvollen Handschrift wird eine richtige Neigung kaum erreicht. Ganz im Gegenteil: Das Pferd wird stumpf und ignoriert die Hände immer mehr. Grundvoraussetzung für eine ruhige Handhaltung ist ein von den Zügeln unabhängiger Sessel.

Wer beim Ausritt an den Zügeln festhält, wird es kaum gelingen, die notwendige Feinverbindung zum Maul des Springpferdes zu erhalten. Reguläre Sitzzeiten in der Lunge und Gymnastik am Gelände ohne Pferd sind für jeden Reitenden obligatorisch. Andernfalls sollten Sie die Zügellänge an Ihr Pferd anbringen. Je nach Gang und Unterricht ändert sich die Körperhaltung Ihres Gepäcks.

Heben Sie die Leine nur so weit an, dass Sie eine sehr geringe Bindung zum Pferd spüren (denken Sie an die obige Übung!) und versuchen Sie nicht, Ihren Körper in eine gewisse Haltung zu bringen. Geben Sie Ihrem Pferd die Möglichkeit, den Umgang mit Ihrer Handfläche zu erlernen. Wenn Sie z.B. Warmreiten und Ihr Pferd nicht oder nur wenig zusammengebaut ist und es sich nach vorne-unten erstreckt, dann sollten auch Ihre Fesseln lang genug sein, damit dies geschehen kann.

Wenn du dein Pferd sammelst (von Rücken zu Rücken!), wird sich sein Nacken gerade stellen und kürzen - dann sollten du auch deine Leine kürzen, um die Bindung nicht zu verlieren. In diesem Fall ist es wichtig. Also hat die Neigung viel mit deiner Eigenschaft zu tun, sanftes Zügeln zu zügeln. Außerdem sollten Sie - wie immer - an der Leichtigkeit, Geradlinigkeit und Montage Ihres Gepäcks arbeiten:

Für einige Pferde (und Reiter) ist es in solchen Situationen hilfreich, auf ein bissloses Zaumzeug umzustellen. Man kann nicht bestreiten, dass viele Mitfahrer nicht richtig fahren (können). Über das Lehnen wird viel gesagt, aber kaum jemand sagt, was es ist und wie man es ausführt. Ein ständiger Kontakt der Zügel und damit permanenter Luftdruck im Maul des Pferdes (nur weil in Wirklichkeit kaum ein Mitfahrer nur wenige g Luftdruck ausüben kann, meistens kommen mehrere kg im Maul des Pferdes an) ist sehr wichtig.

Bei den meisten Pferden ist die Druckentlastung eine belohnende und ein deutliches Indiz dafür, dass sie etwas richtig gemacht haben. So wie ich nicht weiter gehen will, wenn mein Pferd die erforderliche Geschwindigkeit hat, will ich nicht die Zügel in die Hand nehmen, wenn mein Pferd verlangsamt oder einen Bürgersteig in der richtigen Position ausführt.

Warum immer wieder nachfragen, wenn das Pferd bereits die passende Lösung gefunden hat? Sollte mein Pferd auch nur rudimentär richtig reagieren, übergebe ich mich augenblicklich. Ich muss vielleicht die Kontrolle wieder übernehmen und verbessern, aber ich bin immer kurz davor, aufzugeben, wenn die passende Entscheidung getroffen wird.

Meine bisherige Praxis ist, dass bei Pferden mit dieser Technik - je nach persönlicher Disposition - rasch gelernt wird, was man von ihnen will. Impulsiv - und nicht permanent - zu handeln heisst nicht, das Pferd ohne jeglichen Berührung allein zu belassen. Das heisst nicht, das Pferd weitgehend sich selbst zu lassen und es auf der Vorderhand "taumeln" zu lass.

Für den Fahrer ist diese Variante nicht zwangsläufig sinnvoll. Du brauchst ein sehr gutes Zeitgefühl, einen Zeitplan für das, was du tust, und ein gutes Gespür für die Bewegungen des Horns. Doch das ist es, was man zum Reiten benötigt - wer hier Schwierigkeiten hat (und wir haben sie alle an dem einen oder anderen Ort!), sollte sich auf jeden Fall nach einem geeigneten Ausbilder umsehen.

Es war mir schon mehrfach vergönnt, auf Pferden zu reiten, die sehr genau auf die Hilfsmittel reagierten und mit denen ich leicht vertrauensvoll reiten konnte. Das war ein sehr angenehmes Erlebnis, eine sehr enge Beziehung, als würde man dem Pferd sanft ins Ohr flüstern oder als könnte das Pferd die Gedanken auslesen.

Es ist zu unterschätzen, welche feinen und minimalen Verbindungen beim Pferd noch immer eindeutig und eindeutig ankommen! Sobald man das getan hat, hat man Angst davor, wie kräftig und rau sich einige Zügel für das Pferd fühlen müssen. Übrigens ist das Theme der Konformation oft ein Konfliktpunkt zwischen westlichen und englischen Reitern: Einige westliche Reiter empfinden die permanente Konformation (im Sinn eines permanenten Zügel-Kontaktes) als nicht logisch und einige englische Reiter beschuldigen westliche Reiter, keine Vorstellung von Darbietung und Konformität zu haben.

Die permanente Unterstützung (im Sinn von permanentem Zügel-Kontakt) empfinde ich nicht als schlecht - wenn man zu denen zählt, deren Handschrift eigentlich gut genug ist. Und dann hast du eine Beziehung, die der Gedankenübermittlung ähnelt. Meiner Ansicht nach sollten die vielen Mitfahrer, die sie nicht haben, lieber auf Hilfsleinen und dickere Unterarme verzichten und mit Impulsen fahren - und in der Folge daran mitarbeiten, schöner und unabhängiger von den Zügeln zu werden und die Neigung von Rücken zu Rücken richtig auszuarbeiten.

Sie möchten mehr über das Lehnen erfahren? Auf diese Weise reiten Sie Ihr Pferd - mit Ratschlägen von Fachleuten! Wie findest du die Neigung? Kein richtiges Reiten in Dessau oder Impuls ohne festen Zügel-Kontakt?

Mehr zum Thema