Pferd Waschen

Reiten Waschen

Viele Pferde baden gerne. Die Waschplätze sind oft ein Schauplatz von Emotionen. Autowäsche! So waschen Sie Ihr Pferd richtig und gesünder

Das Pferd muss seine Fellhaut immer im Gleichgewicht halten - genau wie bei uns Menschen. Werden zu viele Chemikalien oder Umweltgift auf die Schale gegossen, kann sie in ein Missverhältnis gerieten, was z.B. bei Hauterkrankungen zu beobachten ist. Deshalb ist es so notwendig, sich richtig zu waschen und zu waschen.

Aber bevor ich dir alles über "Richtiges Waschen" erzähle, gibt es eine kleine Lehre über die korrekte Behandlung und vor allem über die Pferdefelle. Nur wenn man die Schale kennt, weiss man, warum man das Pferd nicht zu oft waschen sollte oder warum die Naturpflege so notwendig ist.

Das Pferd ist die reine Wildnis. Dennoch kommt die Fell des Hufes immer wieder mit der chemischen Zusammensetzung in Kontakt. Sie ist die Schutzwand für Ihr Pferd - und gerade dort zeigen sich die Giftstoffe im Körper des Tieres als extremster Einflussfaktor, oder wenn z.B. der Darmtrakt nicht richtig arbeitet. Fell und Haar sind ein Hinweis auf die gesundheitliche Situation Ihres Ponys.

Sie ist der erste Platz, an dem Bakterium und Pilz ihr Leben riskieren, und sie müssen hart daran mitarbeiten, Ihr Pferd fit zu halten. Das Pferdefell ist in verschiedene Ebenen gegliedert. Denn es ist die fettigste Schutzmauer deines Ponys. Dann kommt die Dermis, in der sich die Haarwurzel Ihres Ponys und die sensorischen Zellen befinden - unter anderem.

Beispielsweise sorgt die Talgdrüse - an den Haaren - für die Rückverfettung der Fellhaut Ihres Ponys. Zum Beispiel die Schweißtropfen deines Ponys. Es ist das Bindungsgewebe und der Wärmeregulator Ihres Ponys durch die Schweiss-Drüsen. Das sind die wichtigsten Funktionen der Pferdehaut: Gut gepflegt - was ist das: Das schönste Pflegeprodukt ist das Produkt für alle.

Außerdem Naturstoffe. Wasserversorgung + Naturpflege = Autowäsche für das Pferd! Denn im Hochsommer sollte man sein Pferd nicht waschen. Also, wenn es ein warmes Frühjahr oder ein heißer Hochsommer ist, dann ist die günstigste Zeit, Ihr Pferd zu waschen. Die Waschzeit startet bei 20°C und mehr. Ihr Pferd kommt im Hochsommer stärker ins Schwitzen.

Also hast du mehr Grund, dich zu waschen. Zum Beispiel, um den Geruch von Schweiß abzuschwemmen, damit all die Insekten und Pferdebestien Ihr Pferd nicht so aufregend findet. So dass Ihre Schale nicht jucken kann, weil es nicht regnen darf und Ihr Pferd keinen Fluß oder Schwimmteich auf dem Paddock hat. Wilde Pferde rollen auch gern zur Pflege im Matsch.

So können Sie Ihrem Pferd behilflich sein, indem Sie es ab und zu waschen. Weshalb handwarmes Trinkwasser? Denn kühles Kaltwasser schlägt die Muskulatur recht hart. Möchten Sie wirklich mit Eiswasser von Null auf hundert geduscht werden? Man erwärmt ein wenig mit dem kalten Schlauchwasser in einem Kübel oder einer Giessdose und benutzt es dann zum Waschen oder - wenn man nur kühles Kaltwasser benutzen kann - man arbeitet sich von den Schenkeln bis zur Truhe, zum Nacken, zum Rückendeckel sehr lange und sehr langsame nach oben.

Weshalb viele konventionelle Pflegeprodukte "schlecht" sind: Doch die meisten kommerziell produzierten Haarshampoos und Pflegeprodukte können Ihrem Pferd abträglich sein. Indem wir nicht darüber nachdenken und es in Frage stellen, legen wir Gewebe auf unsere Körperoberfläche, von denen einige den Ruf haben, krebserzeugend zu sein. So sind beispielsweise die häufig eingesetzten Kohlenwasserstoffe möglicherweise krebserzeugend.

Die Produkte sind preiswerter und leichter herzustellen als Naturkosmetik. Tatsächlich liegen sie wie eine Lage auf der Hautstelle und den Haaren und belasten sie mit der Zeit auch. Weil sie den naturbelassenen Stoffwechsel Ihres Ponys mindern. Mir ist es besonders daran gelegen, die Haarshampoos von Zeit zu Zeit zu ändern, damit nicht immer die selben Substanzen auf die Oberfläche gelangen.

Genau das tue ich mit mir selbst, und warum sollte ich es nicht mit dem Pferd tun? Lediglich Aloe Vera, naturbelassene Oele und bioabbaubare oberflächenaktive Stoffe und körpereigene Vitaminpräparate wie der B6-Komplex gegen entzündliche Erkrankungen. Es handelt sich um natürlich vorkommende Eiweiße. Außerdem: keine bösen Silicone, die sich wie Leine um die Haut des Pferdes legt. WICHTIG: Ob natürlich oder nicht: Wenn Sie etwas Neuartiges auf Ihr Pferd auftragen wollen, testen Sie es immer an einer kleinen Stelle. Zum Beispiel an einer kleinen Fläche.

Sogar bei Pferden können Allergie auftreten. Gegen Naturstoffe wie Kokosnuss oder essentielle Ökos. Also: Tragen Sie es ein paar Mal an der selben Körperstelle auf und wenn die Schale Ihres Ponys nicht schlecht wirkt, können Sie es ausgiebig verwenden. Richtiges Waschen - schrittweise: Naß werden: Die Wäsche wird nass: Man fängt immer mit den Beinen des Reiters an.

Damit können Sie Ihre Klauen damit wässern und die Pferderennbahn kann sich allmählich an das saubere Gewässer gewöhnt haben. Außerdem werden die Spannglieder und Ligamente Ihres Ponys besser mit Blut versorgt. Achten Sie aber auch auf die Nerven - vor allem, wenn das Leitungswasser nicht erwärmt wird. Waschen Sie sich nur, wenn es sehr warm ist und Sie Ihr Pferd allmählich daran gewöhnen konnten oder wenn Sie handwarmes oder heißes Trinkwasser verwenden können.

Verwenden Sie besser einen Schwämmchen, damit Ihr Pferd seine Tränen nicht in die Waagschale wirft. Außerdem: Sprühen Sie nie auf das Pferd, sondern von der Hüfte mit wenig Aufdruck. Nehmen Sie ein Pferde-Shampoo mit - keines aus Ihrem Badezimmer. Das Pferde-Shampoos wurde speziell für die Haut des Pferdes aufbereitet. Zum Beispiel meine beiden Lieblings-Shampoos, die ich Ihnen bereits in diesem Beitrag vorstelle.

Ihr Pferd muss nicht wie eine Schaumstoffwolke ausfallen. Danach nehmen Sie Ihre Reinigungsbürste und streichen das Pferdefell damit. So bleibt nichts auf der Haut des Pferde - HIER finden Sie meine 100% naturreine Reinigungsbürste aus pflanzlichen Fasern - I LOVE it! Anschweißmesser an: Ziehen Sie dann das Restwasser mit dem Schweissmesser ab.

So dass Ihr Pferd quasi schon vortrocknet. Andernfalls wird sich das Leitungswasser im Mantel sammeln und es wird immer dauern, bis Ihr Pferd wieder austrocknet. Jedes Pferd wäscht sich mit der passenden Herangehensweise gerne. Im Wildnisbereich warten die Mosten auf Wasserpunkte und stürzen sich mit Begeisterung auf die Abkühlung und Befreiung der Schale von störenden Ungeziefer und Schweißjucken, danach kommt das Staubbad und keine Stechmücke kommt mehr auf die Schale der Pferde.

Wir können dies unseren Tieren anbieten, indem wir sie von Zeit zu Zeit waschen. Es muss nur richtig gemacht werden, damit die Tiere es mögen. Deshalb mögen viele Tiere sie nicht so sehr - ergo: Sie waschen auch nicht so sehr. Deshalb nur alle paar Woche mit Shampoo waschen - ob Paillette oder Schwanz.

Und dann der Beatmungsschlauch. Bei uns ist es nur ein Rohr - bei den Pferden kann es sich um eine Wasser kotzende Kotzschlange handeln. Dies ist ein weiterer Grund, warum viele Tiere nicht so sehr waschen. Gewöhn dich also zunächst einmal gründlich an die Tube und trainiere mit der Tube gegen Stöße. Ganz simpel, indem man es "trocken" handhabt, das Pferd zu ihm führt, es schnüffeln und fühlen läss.

Reiben Sie den Schläuche auf dem Pferd, wenn das in Ordnung ist. Andernfalls nähern Sie sich vorsichtig, bis es möglich ist. So lange, bis der Beatmungsschlauch nicht mehr schlecht ist. Denken Sie daran, dass sich kühles Trinkwasser gemein anhört. Aber nicht nur für Sie unter der Duschkabine, sondern auch für Ihr Pferd. Gewöhn dich also daran. Das erste Mal, vielleicht sprühen Sie die Klauen einfach mit dem Kaltwasser.

Falls Ihr Pferd das Pferd das Fuß entfernt, zwingen Sie es nicht, sondern beginnen Sie etwas weiter hinten und arbeiten Sie sich vorwärts. Auf dieser Seite sehen Sie die Reaktionen von Carey auf die allererste Wäsche: Es ist am besten, mit der Rückseite zu beginnen und sich nach und nach vorwärts zu arbeiten. Duschen Sie sich nicht den Kopf mit Kaltwasser, niemals.

Waschen Sie es mit handwarmem oder lauwarmen Kalkwasser und einem Schwämmchen. Füttere das Pferdefett nicht kurz vor dem Waschen. Bei vollem Bauch, der funktionieren muss, kann er in den Verkehr gelangen, wenn Sie mit der Autowäsche ankommen. Waschen Sie den Kopfende nie mit dem Wasserschlauch - immer mit einem Biskuit.

Das Pferd sollte kein Haarwasser in die Ohrmuscheln kriegen - das kann sein Gleichgewichtsgefühl auflösen. Jetzt noch eine weitere Zugabe - vor und nach der rechten Wäsche gibt es die rechte Reinigung - ich habe dir vor einiger Zeit ein Videofilm gemacht:

Auch interessant

Mehr zum Thema