Pferde Brot

Brot für Pferde

Deshalb wird nicht gegessenes Brot oft in Leinen- oder Papiertüten auf der Heizung oder in der Sonne getrocknet. Finden Sie in diesem Artikel heraus, warum Brot nicht an Pferde verfüttert werden sollte und warum Weizen und Roggen nicht für Pferde geeignet sind! Guten Tag, du darfst den Pferden nur wirklich trockenes Brot geben! Fütterung von Pferden/Ponys mit Brot. Brot enthält viel Eiweiß und Energie.

Darf ich Pferde mit trockenem Brot ernähren?

Im Grunde hängt es immer von der Quantität ab, die tagtäglich oder regelmässig zu füttern ist. Gleichwohl trifft für Brot prinzipiell dasselbe zu wie für Zucker: Brot ist kein Einzelfutter! Das Brot hat keinen Nährwert für das Pferd. Bei den meisten Broten oder Brötchen, Scheiben usw. handelt es sich nahezu immer um Weizen- oder Roggenmehl.

Sowohl der Roggen als auch der Getreideanbau sind Getreide, das für Pferde nicht geeignet ist. Gesundheitlich beeinträchtigte Pferde sollten immer streng vom Brot ferngehalten werden. In einem gut geführten Pferdestall ist es heute verboten, Brot von zu Haus zu nehmen, da es auch Tiere wie z. B. Hausmäuse und Hausratten anzieht und sich in vielen Kurven sogar formt.

Vor- und Nachteile der Broternährung

Inwiefern ist es gesundheitsschädlich oder sinnvoll, Brot zu füttern? Niemand will nur Brot entsorgen, das im Haus veraltet und nass wird. Deshalb wird nicht gegessenes Brot oft in Leinen- oder Papiersäcken auf der Heizungsanlage oder in der Sonneneinstrahlung ausgetrocknet. Die Pferde konsumieren fromm Brot mit knackenden Gerüchen. Dass Pferde Brot so sehr mögen, ist, dass es einen Stärkegehalt von 50 bis 70% hat.

Aber ist Brot wirklich für die Pferdeernährung da? Soll Korn zu Brot weiterverarbeitet werden, muss es gründlich gesäubert werden. Bei der Entfernung von Fremdstoffen wie kleinen Steinen und anderen Fremdkörpern, den Schmutzspelzen und partiellen Kleie wird das Korn in unterschiedlichem Maße zermahlen. Auf dem Gebiet der Mühlenauswahl und Teigbereitung werden unterschiedlichste Brotsorten hergestellt, die gewisse gemeinsame Merkmale aufweisen, die für die Pferdeernährung ebenfalls von Bedeutung sind.

Brot ist eine besonders energiereiche und leicht verdauliche Nahrung. Deshalb sollten Pferde und Ponys nur sehr behutsam mit Brot ernährt werden. Ganz anders ist die Situation bei Tieren, die viel Kraft für Höchstleistungen aufbringen sollen. Die große Stärke der Broternährung besteht in der Reinheit und Qualität der Lebensmittel, die natürliches Korn nicht bietet.

Im ungünstigsten Falle wird das Korn während des Anbaus und der Einlagerung schmutzig und schimmlig. Das für Brot verwendete Getreidemehl muss bestimmten Qualitätsanforderungen entsprechen. Besonders lebersensible, allergisch gefährdete Pferde oder Pferde mit einem empfindlichen Abwehrsystem nutzen die Reinheit dieses Futtermittels. Die Exposition gegenüber Additiven in der Brotherstellung ist ebenfalls begrenzt im Gegensatz zur Pferdefutterherstellung.

Deshalb sollte Brot in kleinen Mengen und mehrmals am Tag gegessen werden. Es ist auch wichtig, darauf zu achten, dass das Brot beim Abtrocknen nicht schimmelt. Stellt man den Stärkeanteil und seine Verträglichkeit mit dem von Weizen gegenüber, so spielt Weizenmais und Weizenbrot in der selben Klasse, obwohl Brot mit der guten Verträglichkeit von Weizenstärke den entscheidenden Unterschied macht.

Mit einem energetischen Gehalt als Weizen, einem geringen Proteingehalt von 7 bis 8 Prozentpunkten, ist Brot sehr defächer. Deshalb sollte nicht mehr als ein Kilogramm Trockenbrot auf einmal verfüttert werden. Pferde, die an EMS erkrankt sind, sollten nicht mit Brot ernährt werden. Das Brot ist das Futter mit dem größten Salzkonzentration.

Ein Kilo Backbrot enthält in der Regel 30 g Speisesalz und deckt damit den täglichen Salzbedarf des Gepäcks.

Auch interessant

Mehr zum Thema