Pferde Gedichte

Reitgedichte

Reitgedichte und Sprüche von Wilhelm Busch, Peter Huchel, Joseph von Eichendorff und Münchhausen. Es ist geschlossen am I. Okt. 2018. Kaum die Klauen wirken berührend, schon trägt dich die Welt.

Er galoppiert mit der Lungen, hütet sich mit dem Herz, siegt mit seinem Wesen. Friedrich TesioDu sagtest, dass mein Ross mein Favorit ist, oh Mann, sei die Schuld. Im Sturm war mir das Ross die Treue gehalten, der Mann nicht einmal im Wind.

Ritt ist Willen in die Ferne, in die Unendlichkeit, wenn deine Geist einen mit der Macht des Horns erblickt, etwas anderes als die unendliche vor ihm, dann versteht sie nicht die ganze Vielfalt der Secrets. Es ist ein wunderschönes Tier, es hat die Leichtheit des Windes und die Hitze des Feuer, aber wenn sein Reiterin es bestiegen hat, ist seine Sanftheit nichts als die Ruhe vor dem Sturm auszubrechen.

Er nahm eine Handvoll Südwinde, atmete sie an und erschuf das Spiel. Seitdem habe ich dich allen Tieren der Last vorgezogen, ich habe deinen Herrn zu deinem Freunde gemacht; ich habe dir die Macht gegeben, ohne Schwingen zu flug en. Haltet mich nicht zu kurz und schneidet mir nicht den Schweif ab, denn es ist meine alleinige Bewaffnung gegen Stechfliegen und Moskitos.

Die Pferde war´n sind immer dem Menschen gegenüber loyal, stehen ihm hilfsbereit zur Seite, oft ein ganzes Pferdleben. Für einige dieser noblen Tierarten wurde ein Monument errichtet, das auf der ganzen Welt lautstark verbreitet wurde. An die Boxenpferde, die in immer dunklen Nächten, weit in der Tiefe der Welt, ihr ganzes Lebens damit verbringen?

Ihr unbekanntes Ross, das Ihr getreuer Kriegsfreund war, das die Gewehrkugel von Ihnen abwehrte, sagen wir, wo kann ich seinen Name nachlesen? Die Pferde dort im Wagen warten auf den Beinahe-Tod. Er muss den erbitterten Preis dafür so jung in seinem Alter erhalten. Wie man sieht, ist der Beschäler ohne Zweifel der Pferde-Mann, und weil etwas fehlen sollte, die Pferde-Frau.

Aber der Mensch hat bemerkt, dass die Parierfreudigkeit der Pferde größer ist, wenn sie ihre Maskulinität einbüßen, sorgen sie nicht immer für Aufregung: Der Beschäler ist die Quelle des Vergnügens und der Freude, also sind für ihn nur noch die Stute eine reine Würstchen, weshalb er im Gegensatz zum Menschen ohne Vergewaltigung sein kann! Schließlich dieses Poem, das mich sehr berührt:

Unendliche Ruhe in der dunklen Dunkelheit, die Stuten wachen über ihre Schäfchen. Ruhe in der Ferne, an ihrer Flanke. Die Stufen im Rasen, Spannung aller Muskelgruppen, die sie auf ihrem Leib hatte. Warnung vor dem Schnarchen für ihre Schäfchen, ihre betrauten Pferde, galoppierende Pferde, die blasen, wahrscheinlich auch weglaufen, schwer in ihrer Entschlossenheit, Menschen anzustarren, die Unwissenheit, Pferde, die um ihr Dasein rennen, in ihren Portemonnaies, um ihn zu überrumpeln, hier steht Gewalttätigkeit, kein Gerichtssaal.

Sie erhebt ihren Schädel mit ihrer letzten Stärke, das Lebenselixier fließt aus tiefsten Verletzungen. Naturinstinkte wurden geweckt, nicht der Raubtier-Mensch dachte. Für ihre Rudel galoppieren Pferde im Mondschein. Der nächste Tag ist verständlich. An ihrer freundlichen Begleiterin weinen sie eine Minute. Als es vor unendlicher Qual zitterte, hatte das Opfer hier keine andere Wahl. Für das Opfer gab es keine andere als das.

Gebete eines Pferdes: ein Reiterin, die es kann. Denke mit dem Pferdekopf, fühle mit dem Herz eines Pferde! Indem du sie nie mit Schlägen bestrafst und sie immer bei dir hast, gut bewacht in deinem Herzen, gibt sie dir dein ganzes Jahr lang Vergnügen. Auch wenn man es nie vergessen wird, weiß man, dass das Glücksgefühl der Welt auf dem Pferderücken aufliegt.

Die Pferde haben das Recht, der Mitfahrer auf Erden zu sein. Es ist nur ein Hengst, oh Gott, aber gut bin ich und loyal und bereit, mein Bestes für ein paar Körner und ein paar Körner zu tun. Aber reiten Sie mich, mit sanften Händen, auch wenn ich es nicht sofort verstehe - haben Sie nur einen gesunden Menschenverstand. Ich war dir immer ein guter Mensch und habe dir in Treue zu Diensten gestanden, also wirst du mich als meinen eigenen Gefährten halten, der ein würdiges Finale erfährt.

Hüu, habe auch einige nette Zitate/Gedichte: und habe sie auf das Sumpfgebiet gestreut. von Kopfende bis Schwanz. Er ist so dunkel wie in der Dunkelheit, in der er erschaffen wurde. Ein kraftvolles Verhalten - die Körperhaltung eines Königes, eines Nachtkönigs, der Dunkelheit. Die Pferde sind deine Tänzerinnen, Tänzerinnen bis ins Unendliche!

Beschütze das Leben meines Pferdes.

Mehr zum Thema