Pferdefütterung Heu

Fütterung von Heu durch das Pferd

Ein erster Zwischenbericht über das nationale Projekt "Qualität des Pferdefutters". Beurteilung von Grünfutter, Silage und Heu mit Hilfe von sensorischen Untersuchungen. Heu, Grassilage, Stroh, das Pferd braucht auf jeden Fall. Der Wert der Heuposition in der Pferdefütterung im. Gegenüberstellung mit Heu und Silage aus dem Bereich der Nutztierhaltung.

Pferdefutter - Heu, Heu oder Silier?

Das Weidegang geht zu Ende, das Wiesengras gedeiht kaum noch und die Tiere müssen nach und nach mit Raufutter versorgt werden. Mehr und mehr Reiterhöfe verfüttern nahezu ausschliesslich nur noch Heu oder Silier. Die häufigste Art der Silierung ist Heu, das einen erhöhten Trockenmassegehalt hat als Silagen. Heu ist daher auch für die Fütterung von Pferden besser als Silofutter in der Lage.

Meine Pferde essen gern beides. Unglücklicherweise toleriert er es nicht so gut, wenn er im Sommer nur mit Heusituation bzw. Silierung ernährt wird. In den Wintermonaten mit hohen Minustemperaturen und gefrorenen Wasserrohren nicht so leicht. Ein solcher Pferdestall, in dem es überhaupt kein Heu mehr gibt, ist für mein und mein Pferde nicht mehr zu haben.

Weshalb setzen immer mehr Stallungen ihre Ernährung auf Heu/Siliage um? Eine Stallung, die 30 Tiere zu betreuen hat, sollte über große Säle verfügen, in denen das Heu getrocknet werden kann. Dafür sind die gewickelten Ballen aus Heu und Grassilage perfekt, da man sie bei Sturm und Regen im Freien aufstellen kann.

Bei vielen Pferden sind sie allergiegefährdet und hüsteln beim Heufüttern. Weil Heu und Silagen einen hohen Feuchtegehalt haben, wird der Schmutz besser eingebunden und die Tiere atmeten beim Essen nicht so viel ein. Glücklicherweise ist mein Tier nicht allergiekrank, aber ich glaube nicht, dass ich diesen unheilbaren Diarrhöe akzeptieren könnte, selbst wenn er es wäre.

Denn es kann nicht gesünder sein, wenn der Magen-Darm-Trakt permanent geschädigt ist, weil er durch Silofutter bedingte Übersäuerung erfährt. Die meisten gefütterten Tiere mit Heu und Silagen wirken sehr gut ernährt und "propper". Es handelt sich jedoch nur um Wasserretentionen im Gewebe, die das Tier geschwommen ist. Heustrauchallergiker sollten daher anstelle von Heusilage eingelegtes Heu erhalten.

Das Ballenmaterial wurde vollständig in das mit wassergefüllte Auto gelegt. Zum Zeitpunkt der Fütterung wurde das Netz, auf dem die Pakete liegen, so hochgekurbelt, dass sie noch ein wenig abperlen konnten. Am Morgen wurden die Rundballen für den Abend getränkt und andersherum. Eine weitere Argumentation gegen Heu und Silofutter ist die Gefahr einer Vergiftung durch das giftige Botulinum.

Doch unter der Schutzfolie einer Heuschicht/Silageballen findet das Bakterium ideale Vermehrungsbedingungen. Botulin verursacht bei den Tieren einen fürchterlichen Botulinismus, der bedauerlicherweise oft tödliche Vergiftungen mit sich bringt und die Kehlmuskulatur des Equipments lähmt. Obwohl mein Hauspferd sehr gern heut, ist die Fütterung von Heu das Einzige, was ich seiner Naturnahrung am ehesten erreichen kann.

Bei 4 Pferde im Gestüt wären wir ohnehin nicht in der Lage, einen Heu-/Silageballen innerhalb von 2 Tagen zu füttern. Bei längerem Aufenthalt des offenen Ballens droht eine Nachgärung. Als erfahrende Reiterin, B-lizenzierte Reittrainerin und Reiterin und Bloggerin für Crystal Power.

Auch interessant

Mehr zum Thema