Pferdegestüt Bayern

Reitstall Bayern

Gestüts Greim - Fortpflanzung und sportliche Aktivitäten im Einklang miteinander Seit 1999 werden in unserem Gestütsbetrieb Reitpferde gezüchtet, von denen bereits eine große Anzahl erfolgreich ist. Ob Anfänger oder Sportpferd: Pferdefreunde werden bei uns sicher ein passendes Reittier vorfinden. Bei uns erhalten Sie chronologische Angaben über die Zucht und alle Erfolge unserer Deckpferde. Dazu kommt unser Verband - das Gestüts Greim e.V.

- der sich vorstellt.

Für weitere Informationen steht Ihnen unser kompetentes Personal gerne zur Verfügung. Das Gestüts Greim-Team wünschen Ihnen viel Spa?! "Pasarella " (6j. v. Supreme) gewinnt in der Dressurpferdeprüfung. Klasse A ! "Die " Rahel " (4j. v. Bordeaux) gewinnt unter der jungen Frau in ihrer ersten Reitpferdeprüfung !

Das LVFZ für Pferdezucht - Haupt- und Landgestüt Schwaiganger

Der LVFZ Schwaiganger ist das Kompetenz-Zentrum für Pferdehaltung und -Zucht in Bayern. Das Haupt- und Landgestüt am Fuß der Alpenkette beherbergt die traditionsreichen Züchtungen von Bayerischem Warmblut, Süddeutschem Kaltblütigem und Haflinger und ist auf der Website zu finden. Wir möchten Sie aus datenschutzrechtlichen Gründen darauf hinweisen, dass die Datenübertragung nach einer permanenten Freischaltung an YouTube erfolgt, Sie weitere Zusendungen bekommen und diese widerrufen können.

Bayrisches Haupt- und Landgestüt Schwaiganger: Die bayerischen Staatsgestüte

Das Haupt- und Landgestüt Bayerns, das sich im Werdenfelser Landgut am Fuß des Hausgartens befindet, ist das Hauptgestüt des Landes Sachsen. Hier werden seit mehr als 1000 Jahren Reitpferde gepflegt. Sie war um 1610 dem Gestüt Graßlfing zugeordnet und war hauptsächlich Alm für Vieh und Pferd. In den Jahren 1780 bis 1790 war der Ort als Sommersitz der Fürstin Maria Anna genutzt.

Von 1808 bis 1918 war er Fohlenbetrieb und abgelegenes Depot für das Heer. 1920 übernahmen die Bayern das Gestüt und gründeten zunächst ein kaltblütiges Gestüt zur ländlichen Zuchtförderung. Weltkrieges wurde in Schwäganger mit der Haflingerzucht und 1963 mit der Entwicklung einer Herde von Warmblutstuten und 1970 mit einer Herde von Haflingerstuten gestartet.

Das Landgestüt Landhut wurde mit der Aufhebung des Landshuter Landgestüts und der Übergabe der Hengste an den Standort Schwäbisch Hall im Jahr 1980 zum Haupt- und Landgestüt. Bereits seit 2004 ist der Standort auch das Lehr-, Prüf- und Spezialzentrum für die Pferdezucht in Bayern. Als Genreservat beherbergt die Stadt neben den 350 Pferde eine Mutterkühe der Sorte Merdenfelser sowie Schafe der Sorte weiße und schwarze Bergschafe, Steinschafe und Brillenschafe zur Bewahrung der gefährdeten Zucht.

Auch interessant

Mehr zum Thema