Pferdehufe Pflegen

Hufpflege für Pferdehufe

Lies, was du wissen musst, damit ein Pferd gesunde Hufe hat und wie man die Hufe deines Pferdes richtig pflegt. Deshalb ist es so wichtig, sich gut um sie zu kümmern. Dieser Artikel räumt einige auf und bringt die Dinge in Ordnung, denn nur das richtige Wissen über Hufe führt zur richtigen Handhabung und besseren Pflege.

Pferde: Pflege der Klauen - das ist der richtige Weg.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass die Pferdehufe regelmässig gepflegt werden. Falsch gewartete Klauen sind eine häufigste Ursache für Lahmheit und können zu dauerhaften Verletzungen mit sich bringen. Nachfolgend finden Sie Hinweise zur Pflege der Zehen. Deshalb sollten Sie die Klauen zumindest einmal am Tag ausstreichen und überprüfen. Wenn Sie mit dem Pferde fahren, sollten Sie die Klauen vor und nach dem Fahren säubern.

Um die Klauen flexibel zu halten, sollten sie regelmässig gereinigt und evtl. eingefettet werden. Dies ist am besten geeignet, wenn Sie nach dem Fahren Ihre Füße waschen oder die Klauen mit einer feuchten Haarbürste säubern und dann Hufschmalz über die gesamte Klauenwand auftragen. Von besonderer Bedeutung ist die Kronenkante, da hier das neue Signalhorn entsteht.

Detailliertere Angaben und ein kleines Videofilm über die Hufschmierung findest du in diesem Tipp: Hufpflege: Fett- oder Ölbadhufe. Bei beschlagenem Pferde sollten Sie jeden Tag überprüfen, ob alle Bügeleisen noch sicher befestigt sind. Wenn eine der Bügeleisen locker ist oder verloren geht, sollten Sie den Schmied anrufen, um sie zu reparieren.

Wenn ein Bügeleisen fehlen sollte, sollten Sie das Gespann nicht auf festem Grund reiten: Jumpen ist verboten, bis das Bügeleisen wieder an seinem Platz ist. Alle sechs bis acht Monate sollte ein beschlagenes Ross zum Schmied gehen. Es entfernt das Bügeleisen und holt den Klauenhuf wieder in Ordnung. Die Hupe, die seit dem letzen Schuh zurückgewachsen ist, wird abgeschnitten, so dass das Gespann wieder gerade auf den Klauen steht.

Wenn das nicht geschieht, werden die Klauen immer größer. Auch der Schmied bestimmt, ob die Bügeleisen ausgetauscht werden müssen. Und dann sind die Bügeleisen so weit gegangen, dass sie zerbrechen konnten. Bei den Pferden vertrocknen die Klauen und werden äußerst zäh. Dies ist nicht nur unschön, sondern kann auch dazu beitragen, dass das Bügeleisen besser vom Klauen herunterfällt.

Zur Vorbeugung dieser Beschwerden sollten Sie die Pferdehufe vor dem Schmiedeeinsatz mit ausreichender Flüssigkeit ausstatten. Wasche die Klauen oft die Tage vor dem Hufbeschlag und stelle dein mit den Klauen versehenes Gespann in einen Wassereimer, bevor der Hufschmied kommt. Wenn dein Vierbeiner etwas dagegen hat, seine Füsse in Kübel zu legen, kannst du die Klauen mehrmals mit einem feuchten Schwämmchen befeuchten.

Laufen die Pferde ohne Bügeleisen, sollten auch die Klauen tageweise überprüft werden. Bar-Hufpferde sollten auch alle 6 bis 8 Monate den Hufschmied besuchen. Er streicht die Klauen aus und überprüft die Position des Springpferdes. Wenn die Klauen zu sehr ausgelaufen sind, versorgt er das Pferde mit Bügeleisen, um Lahmheit zu verhindern.

Es gibt ein alter Spruch: "Kein Klaue, kein Pferd". Das bedeutet, dass ein großes, wertvolles und erfolgreiches Tier, egal wie groß, wertig und ergiebig es sein kann - wenn nur ein einziger Klauenhuf gebrochen oder verwundet wird, ist es praktisch unbrauchbar. Deshalb ist es notwendig, auf die Klauen zu achten und nicht auf den Schlosser zu verzichten. So sind die daraus resultierenden tierärztlichen Kosten erheblich höher als das vom Hufschmied eingesparte Kapital, ganz zu schweigen von dem überflüssigen Leid, das dem Tier zufügt.

Oftmals vergehen bei vergessenen Tieren mehrere Wochen und Jahre, bis die Klauen wieder in gutem Erhaltungszustand sind und alle Konsequenzen der mangelnden Versorgung behoben und ausgewachsen sind. Klauengeschwüre und Klauenverletzungen durch Fremdstoffe sind für das Tier sehr schwerwiegend und zeitaufwendig. Deshalb sollte sich jeder die 2 Min. Zeit lassen und jeden Tag die Pferdehufe kratzen.

Das Hufbeschlagen ist auch eines der ersten Dinge, die ein Jungpferd erlernen sollte. Wenn das ein nicht kann, steht es ganz oben auf dem Ausbildungsplan, zusammen mit dem Anleiten und der Bindung.

Auch interessant

Mehr zum Thema