Pferdemarkt Deutschland

Reitsportmarkt Deutschland

Anzeigenangebote aus Deutschland Bayerisches Warmblut auf der Suche nach einem neuen Zuhause. 5. bis 9. Dezember 2019******!> 15.

bis 16. Oktober 2019***! Im Rahmen der Sammlung 2018 zum Reinschmökern â Beaver Spezialbeilage der Volksstimme: So geht es im Rahmen der Galerie nächstes Jahr am 4. Oktober in den größten Pferdemarkt in Norddeutschland. Weit davon entfernt, zufrieden zu sein â Ihr Gemütsbarometer füllt sich mit uns: Gönnen Sie sich einen Vorgeschmack auf die spannenden Pferdevorführungen, das rollende Vergnügen der Fußballfans und die etwas andere Aussicht auf die City durch Helikopter.

Mit den behaarten Freundinnen auf dem Kuhhandelsplatz schließen sich dann noch neue Kontakte an und auch in den Festivalzelten genießt die Gemütlichkeit bei Tänzen und Tänzen.

Erhöhte Kosten:

Deutliche Abschwächung des Pferdemarktes. Viele Landwirte sind auch von der schlechten Marktnachfrage beeinflusst. Nach wie vor ist Deutschland die größte Reit- und Reiternation. Die " Versorgung " für den seit langem florierenden Absatzmarkt erfolgt durch mehrere tausend Viehzüchter, darunter viele Farmen. Viele von ihnen hatten jedoch in den vergangenen Jahren wenig Spaß im Pferdegeschäft.

Der Nachfrageeinbruch setzte ein und die Kurse standen deutlich unter starkem Zeitdruck. Wie unsere Übersichtsseite verdeutlicht, haben die Tierzüchter auf diese Marktsignale durch eine drastische Reduzierung der Deckung geantwortet. Noch bis 2008 war die Pferdemarkt noch in Ordnung. Seitdem ist die Zahl der Stute in Deutschland um mehr als 11% zurückgegangen. Letztes Jahr hatten deutsche Stutenzüchter nur 38.000 Stute (-28%) gepaart oder besamt - ein absoluter Tiefpunkt seit mehr als 20 Jahren!

In Deutschland haben sich die allgemeinen Bedingungen auf dem Pferdemarkt deutlich gewandelt. In Deutschland beunruhigt die Finanz- und Eurokrise viele Bürger. Diejenigen, die um Geldmenge und Währungsstabilität fürchten, werden bei längerfristigen Finanzverpflichtungen, wie beispielsweise dem Pferdekauf, umsichtiger sein. Zugleich sind die Ausgaben für private Pferdebesitzer in den letzten Jahren stark angestiegen.

Der " kostenlose " Haushalt, aus dem das Freizeitbeschäftigung der Pferderasse zu finanzieren ist, ist im Schnitt gesunken. Auch die unglückliche Debatte über die EinfÃ??hrung der lokalen Pferdesteuer ist ein negativer Faktor. Bedauerlicherweise führt die Nachfrageflaute auch zu einem Preisdruck. Diejenigen, die ihre Arbeitszeiten nicht berechnen, lange Zeit den Pferdestall heruntergespielt haben und den größten Teil ihres Futters selbst produzieren, können sicher etwas enger rechnen - aber die Pferdezucht ist schon damals oft kein profitabler "Industriezweig" mehr.

Bedauerlicherweise geben die Versteigerungen des Verbandes die Preise auf dem Pferdemarkt nur in begrenztem Umfang wieder. Im Jahr 2011 wurden auf den Versteigerungen fast 1.050 Pferde zu einem durchschnittlichen Preis von 21.343 Euro verkauf. Nach dem Rekordhoch von 23 600 im Jahr 2007 und dem kleinen Tiefschlag von 20 300 im Jahr 2009 ist dies beeindruckend, aber diese Werte werden maßgeblich durch die immense Wertentwicklung der Absolut-Spitzenpferde mitbestimmt.

Ein Betrag, der dem Landwirt nicht zu viel Profit bringt. Verbesserung der Fruchtbarkeit: Eine merkliche Belebung ist nur zu befürchten, wenn sowohl die Angebots- als auch die Nachfragesituation wieder im Gleichgewicht sind. Ein Grund dafür: Nahezu unbeachtet haben die beiden Bundesstuten in den letzten 15 Jahren durch signifikante Fortschritte in der Zucht einen großen qualitativen Sprung in Bezug auf ihre Fertilität gemacht.

Die erfreulich hohe und beachtliche Steigerung der Zuchtleistung führte andererseits natürlich zu einem immer noch großen Bestand an Jungpferden - trotz eines starken Rückgangs der Deckung. Andererseits wirken unterschiedliche Einflussfaktoren nachteilig: Unsere Fahrpferde werden immer größer und alter und genießen ihr " Rentnerleben ", auch wenn sie nicht mehr als Reit- oder Showpferde eingesetzt werden können.

Allein seit 2008 hat der FN rund 25.000 Mitgliedschaften mitgenommen. In Deutschland zum Beispiel wird der Prozentsatz der 13- bis 19-Jährigen im Laufe des Zeitraums 2008 bis 2020 um rund 20 Prozent nachgeben! Nachteilig wirkt sich auch die fortschreitende Feminisierung des Reitsports aus. Auf dem Pferdemarkt ist der Adaptionsprozess noch nicht abgeschlossen.

Gegenwärtig gibt es nur wenige Anzeichen dafür, dass sich die Bedarfssituation signifikant verbessert. Allerdings dürfte es in den kommenden Jahren aufgrund des starken Rückgangs der Zahl der gedeckten Tiere zu einer deutlichen Verknappung der jungen Tiere kommen. Darüber hinaus befinden sich viele Tiere, die im Aufschwung der 90er Jahre gezuechtet oder eingeführt wurden und heute noch in unseren Stallungen sind, spätestenfalls im Rente.

Dies ist jedoch nicht garantiert, denn niemand kann im Moment abschätzen, wie sehr sich die Finanz- und Eurokrise auf das Freizeitbeschäftigung im Pferdesport und damit auf den Pferdemarkt auswirken wird.

Auch interessant

Mehr zum Thema