Pferdesprache

Sprache der Pferde

Es ist nicht immer einfach, Pferde zu verstehen. Lesen Sie hier hilfreiche Tipps, um die Sprache der Pferde besser zu verstehen und zu interpretieren. Das ist der Weg, um eins mit dem Pferd zu werden. In diesem Artikel habe ich das Verhalten der Pferdesprache zusammengefasst - wie ich es gelernt habe. Lerne die Sprache des Pferdes: Erfahren Sie hier, was Ihr Pferd mit seiner Körpersprache ausdrücken möchte und wie es Sie wahrnimmt.

Pferdesprache: Wie man sein eigenes Tier richtig interpretiert

Die Pferdesprache findet vor allem durch die körperliche Sprache statt. Bei genauerem Hinsehen werden Sie mit etwas Hintergrundinformationen bald sehen, was Ihr Vierbeiner ausdrücken und was er von Ihnen will. Im Gegensatz zum Menschen kommuniziert das Pferdewesen vor allem über die eigene Körpersystem. Wer die Pferdesprache besser interpretiert, kann nicht nur besser darüber sprechen, was sein eigenes Kind tun möchte, sondern auch besser verstehen, warum es in manchen Fällen nicht so reagieren kann, wie man es sich wünscht.

Kämpfen, summen, quietschen - die Kommunikation der Tiere erfolgt zu einem großen Teil über ihre körperliche Sprache, aber auch einige Geräusche sind Teil der Pferdesprache. Allerdings verwittern die Tiere kaum und in gewissen Fällen, ein geselliges Gespräch unter den Freundinnen und Freunde, wie die Menschen es führen, gibt es bei den Tieren nicht. Aber was für uns das Winkeln, Schreien oder Pfeifen für das Kind ist, ist für das Kind das Wiehern: Besonders wenn der "Gesprächspartner" zu weit weg ist, benutzen die Tiere das Wiehern als fernen Anruf und ziehen so die Aufmerksamkeit auf sich.

Häufig ist jedoch als Howhern ein starkes Summen zu ertönen. Bei ausgewachsenen Tieren repräsentiert das Summen einen freudigen Gruß. Auch viele andere Tiere benutzen diesen Klang, um menschlichen Freunden "Hallo" zu sagen. Der Klang ist sehr angenehm. Weil dann dein Ross sauer wird. Schon die Haltung eines Hengstes sagt viel über seinen Geisteszustand aus.

Wenn du ein wenig übst, wirst du bald sehen, ob dein Schatz verspannt, erregt oder locker ist. Grundstellungen sind leicht zu erkennen: Steht ein gespanntes Gespann aufrecht, ist es erregt. Wenn er dagegen den Schädel absenkt und ein hinteres Bein gebeugt hat, kann man davon ausgehen, dass es nur ruhig und vollkommen locker ist.

Wer sein eigenes Tier besser kennt und es aus nächster Nähe beobachtet, wird feststellen, ob es erregt, schmerzhaft, erschöpft oder voller Energie ist oder ob es nur tief ausgeruht da steht. Pferdeöhrchen sind sehr flexibel und zeigt Ihnen, wohin die Konzentration Ihres Gepäcks gelenkt wird und ob es locker oder gespannt ist.

Pferdeöhrchen können sich ungehindert von einander ausbreiten. Zum Beispiel kann Ihr Tier während der Fahrt mit einem Gehör auf Sie hören und die Umgebung mit dem anderen Gehör aufpassen. Das, was die Tiere denkt und fühlt, bringen sie nicht nur durch ihre Haltung oder ihr Gehör zum Ausdruck - der Schwanz sagt Ihnen auch etwas über den Geisteszustand Ihres Pferdes.

Wenn der Schwanz leicht erhöht ist und sich von einer in die andere Richtung schwingt, können Sie nahezu sicherstellen, dass Ihr Ross gut und locker ist. Pass auf, denn dein Ross hat Bange. Dann sollten Sie rasch reagieren und die Ursachen der Furcht beseitigen.

Trifft das gesuchte Tier mit dem Schwanz energetisch zu, kann man davon ausgehen, dass ihm etwas nicht zusagt. So kann es z. B. zu Insektenbefall oder zu einer unangenehmen Umgebung kommen, in der sich das Tier in der Lage unwohl fühlt. Wenn der Schwanz hochgezogen wird, ist das gestresste Kind in der Regel gut gelaunt und beinahe überschwänglich und will mitspielen.

Die Sicht auf das Pferdegebiss wird oft unterlassen. Der Mund verdeutlicht, in welcher Laune sich Ihr Vierbeiner gerade befind. Besonders empfindlich ist das Pferdemund, so dass die Stimmungslage des Tiers aus dem Maulteil genau abgelesen werden kann. Bei lockeren und leicht hängenden Schamlippen befinde sich das Tier derzeit in einer Phase des Schlafes oder der Entspannung.

Wenn jedoch der Maulkorb gequetscht und der Maulkorb kräftig zusammengedrückt wird, dann ist Vorsicht erforderlich, es kann sein, dass sich das gestresste Tier nicht wohl fühlt oder gar mit Schmerz auskommt. Spannt das Ross die obere Lippe nach oben und den Schädel weit nach oben, dann "plemt" es. In der Regel fliehen die Tiere, wenn sie einen besonders duftenden oder interessierenden Duft wahrnehmen.

Die Flamen schließen die Nasenlöcher und der aufregende Duft ist noch intensiv. In der Kolik zum Beispiel beweist das Tier durch das Anzeigen der ZÃ??hne, dass es Schmerz hat. Deshalb weisen sie oft, wie auch bei rangniedrigen Tieren, ein so genanntes "Minderwertigkeitskauen" auf. Er öffnet den Mund und zieht sowohl die Ober- als auch die Unterlippe über die eigenen Zähnchen und beginnt zu mahlen.

Im Gegensatz zum Menschen haben sie einen besonders guten Riecher. Für das Pferdewesen haben die wahrgenommenen Geruchs- und Geruchswahrnehmungen einen großen Einfluß auf den Geist. Wenn das Biest ein aufgeweitetes Nasenloch hat, deuten alle Anzeichen auf "Flucht" hin. Kaum stinkt, höre oder sehe ein gescheites und beängstigendes Wesen, weitet sich die Nasenlöcher und das Gespann bereitet sich auf die Entflohung vor.

Mit den Pferdeaugen erfährt man viel über die aktuelle Ausstrahlung. Wenn dein Ross in die Enge getrieben wird, kannst du das leicht an den eigenen Blicken erkennen. Aufregung und Furcht sind beim Tier dadurch spürbar, dass es mit den eigenen Händen abrollt und der weisse Teil des Blicks sichtbaren wird. Nun ist es an der Zeit, rasch zu reagieren und Ihr Tier so rasch wie möglich zu erholen.

Lebendige, aufmerksame und strahlende Äuglein dagegen können Sie glücklich machen, denn Ihrem Ross geht es gut und alles ist intakt. Gelegentlich kann es eine Weile in Anspruch nehmen, bis Sie die Bedürfnisse und Bedürfnisse Ihres Ponys vollständig verstanden haben. Aber wenn Sie unsere Hinweise beachten, Ihr Hauspferd immer "im Blick" haben und die Grundkonzepte der Pferdesprache verankert haben, schaffen Sie die besten Bedingungen für ein ruhiges, entspanntes und fröhliches Zusammensein zwischen Ihnen und Ihrem Nachfolger.

Auch interessant

Mehr zum Thema