Pre Pferde

Vorbereitende Pferde

Alle unsere Pferde sind reine spanische Rasse "Pura Raza Espanola" PRE oder wie allgemein gesagt "Andalusier". Der Pura Raza Española (PRE) ist ein Warmblutpferd mit Ursprung in Spanien. mw-headline" id="Exterieur">Exterieur[Edit source code] Das Raza Española (im Englischen Reinspanische Zucht, kurz PRE oder P.R.E.

) ist eine aus Spanien kommende und seit 1912 stark regulierte Zucht. Bei den Pferden handelt es sich um die Spanier, die seit langem unter dem etwas verschwommenen Gattungsbegriff des Andalusiers bekannt sind. Sie ist auch unter dem Titel Ibérico bekannt und wird hauptsächlich in den Gebieten Extremadura und Andalusien angebaut.

Die PRE-Pferde verfügen über ein bewährtes Pedigree (Zuchtbuch und Lizenzierung). Hintergrund-Informationen zur Pferdebeurteilung und -zucht sind unter: zu finden: Außen-, Innen- und Zuchtpferde. Die Pferde haben lange und kräftige Vorderarme. Der Rassenname existiert erst seit seiner Zulassung durch den Verband der Züchter Spaniens im Jahr 1912: Es sind dies Iberer ( "Andalusier") mit bewährtem Stammbaum aus anerkannter spanischer Zucht.

Die Iberer, die anfangs stark mit dem Bergvolk verwandt waren, wurden wie viele andere Arten mit arabischen und englischen Vollblütern aufbereitet. Der Stammbaum ist seit Anfang des zwanzigsten Jahrhundert mit der EinfÃ??hrung des "Registro-Matrícula de caballos yeguas de pura yangre española", von dem der Namensgeber der Zuchtlinie abgeleitet ist, dokumentierbar und geregelt.

Die seit 1967 im selben Stutbuch eingetragene portugiesische Pferdezucht Lusitano wird unter dem Titel Puro Sangue Lusitano gesondert fortgesetzt. Für den geschwärzten Menorquinier gibt es seit 1989 eigene Gestütsbücher mit der Rassenbezeichnung Pura Raza Menorquina (PRM), ehemals als Untrasse der PRE konzipiert. Der PRE ist extrem rigoros gezüchtet, das Stutbuch wurde lange Zeit vom spanischem Ministerium für Verteidigung aufbewahrt.

Spanier, die mangels Aufnahme und geeigneter Unterlagen nicht als PRE-Pferde bezeichnen kann, werden im unbegrenzten sprachlichen Gebrauch weiter gerne "Andalusier" genannt. Im andalusischen Jerez de la Frontera gründeten die Kartäuser -Mönche im fünfzehnten Jh. ihre eigene Pferderasse, die durch das königliche Haus und einflussreiche Adlige gefördert wurde. Damit beginnt die Brutgeschichte der bekannten Spanisch-kartäuschen Pferde (Cartujanos), die als besonders adlige Unterrassen der PRE erachtet werden.

Von 1912 bis 2006 wurde das Gestütsbuch von einer Abteilung des spanische Ministeriums für Verteidigung, der "Cria Caballar", aufbewahrt. 2006 wurde das Stutebuch vom grössten Verband der Spanier, ANCCE, der auch heute noch das Deckbuch unterhält, in die Hand genommen. Die Pferde of the Raza Española were sold by the "Verein der Friends und Zoom ter des Pferdes Reiner, Spanische Straße e. V.".

VFZPRE) im originalen spanischen Gestütsbuch von ANCCE. Aufgrund ihrer vielseitigen Verwendbarkeit und ihres gesunden Wesens sind die Pferde dieser Art für die High School bestens aufbereitet.

Mehr zum Thema