Räude Pferd

Krätze Pferd

Lernen Sie mehr über die Räude der Pferde. Der Räude bei Pferden ist eine parasitäre Hautkrankheit, die durch einen Milbenbefall verursacht wird. Das Haar fällt punktförmig aus; durch ständiges Schrubben verliert das Pferd immer mehr Fell.

Hier ist Mang.

Hier ist Mang. Weiter zum Thema: Hair Loose: Sarcopte Milben verteilen sich vom Nacken bis zum Widerrist über den gesamten Oberkörper. Sie tritt in verschiedenen Körperregionen auf, je nachdem, welche der drei Arten von Rehmilben (sarkopisch, psoroptisch, chorioptisch) das Pferd angegriffen hat. Sarkophage ( "Sarcoptes equi") setzen sich zuerst an Kopfende, Genick und Widerrist ab, bevor sie sich über den ganzen Organismus verteilen; meist werden nur die Füße geschont.

Das Hautgefühl ist erwärmt, wird verkrustet, bellt und scheidet entzündliche Sekrete aus. Das Haar fällt punktförmig aus; durch das ständige Schrubben des Pferdes wird immer mehr Pelz verloren. Immerhin ist die Schale faltig, vor allem der Nacken und die Schultern. Zugleich wird das Pferd sehr dünn (Kachexie), obwohl es isst. Die Proteine im Tierfutter reichen nicht aus, um den gestiegenen Bedarf zu decken", erläutert Dr. Gunda Heuffe, Tierärztin für Seedorfer Pferden aus Niedersachsen.

Schuppenmilben (Psoroptes equi) greifen in der Regel zuerst den Haarkamm, den Schwanz und den Schopf an. Das Hautbild ähnelt dem des sarkoptischen Krauts, aber die Schale sieht trockner aus und ähnelt dem des Pergaments, die Fältchen sind milder. Die beim Pferd seltene Form der Schuppenflechte (Psoroptes cuniculi) manifestiert sich durch kräftiges Schütteln des Kopfes und gekippten Kopfes. Das Ohr ist sehr sensibel, das Pferd vermeidet jede Art von Berührungen.

Chorioptische Milben (Choriotes bovis) ziehen die Fesselungsbeugen der Hinterläufe vor. Selten verbreiten sie sich zusätzlich an Vorderläufen und Schwanzfrüchten. Da das Fußträude ("Itchy Leg") kräftig jucken kann, tummeln sich die Tiere und stolpern. Sie ist schuppig, gerieben und krustig; oft entsteht eine talgartige, fettige Schicht. Mythos der Pferdemedizin: Was ist los, Doktor? Worms sind böse Trittbrettfahrer bei Pferden.

Die Strecke vom Mund zum Bauch ist als Einbahnstrasse für Pferde angelegt: Bei einem erbrechenden Pferd besteht die Gefahr, dass es sein Leben verliert (Ausgabe 2 Jahr 2008). Hier geht es zum Lexikon der bedeutendsten Pferdekrankheiten:

Grind

Stichworte zum Artikel: "Räude" Das Regen-Ekzem ist in Deutschland seit den 1980er Jahren bekannt. Besonders stark beanspruchte Tiere, die viel im Regen und oder zu sehr langen Haaren tendieren, sind davon befallen. Selbst an schattigen Orten kann das Phänomen oft noch verschärft werden. Häufig leidet das Pferd unter einem geschwächten Abwehrsystem im Zusammenhang mit Azidose und Vergiftungen (Toxine, Schimmel, etc.).

Bei vielen anderen Beschwerden tritt das Phänomen hier im Darmbereich auf. Hautkrankheiten, die durch das Bakterienbakterium Dermatophilus convergolensis verursacht werden. In welchen Fällen tritt die Erkrankung am häufigsten bei den Tieren auf? Besonders stark sind davon Tiere mit einem schlechten Impotenz. Häufig sind schwer abwehrgeschwächte Tiere, übersäurte Tiere sowie Tiere mit Giftstoffen und Pilzen davon befallen.

Der Herbst und vor allem der Sommer sind die Hauptzeiten für Regenekzeme oder Regenbogen? Häufig können die Krusten leicht gelöst werden und die darunterliegende Schale ist gut zu erkennen und klebt mit Talgabsonderungen. Es werden Wunden und leicht rötliche Bereiche erkennbar, die oft auch gewärmt - d.h. entflammt - sind. Werden die Probleme nicht sofort wahrgenommen, kann es zu einer Entzündung kommen, und wenn sie nicht behandelt werden, breiten sich die regenbedingten Ekzeme weiter aus.

Oftmals reagiert das Pferd mit Schmerz und Eifer. Sie können immer grösser werden und die Tiere können ganze Fellflächen einbüssen.

  • Wenn das Haar sehr lang ist, schere das Pferd. Vorsicht bei gruppenweise gehaltenen Tieren. Regenekzeme können auch auf andere immungeschwächte Tiere sowie auf den Menschen übertragbar sein. Allerdings gibt es kein Infektionsrisiko für gesundes Pferd und Mensch.
Auch interessant

Mehr zum Thema