Richtig Reiten

Korrektes Reiten

Aber es ist nicht immer so einfach, wie viele Fahrer denken. Ordentliches Fahren? "Das ist ein hoher Rücken", das ist ein Ausdruck, den jeder Reiterin bekannt ist. Was sind die Voraussetzungen, damit sich der Pferderücken wölben kann und das Tier gesundes Training betreiben kann? Erstens muss das gestresste Tier in gutem Zustand sein.

Das heißt, es ist unsere Pflicht, dafür zu sorgen, die Muskeln eines Pferdes so aufzubauen, dass es uns gut trägt, ohne geschädigt zu werden.

Zusätzlich zu Gleichgewicht und Geradlinigkeit sollte das gestresste Tier schaukeln, in der Zeit rennen, lose und mit einer positiven Anspannung über den ganzen Körper gehen. Mit anderen Worten: Als Reiterin muss ich all diese Muskeln gut mit dem Tier ausbilden. Dann muss man reiten: Damit die Schaukel über die Gesäßmuskulatur durch den Körper des Pferdes fließt und ein gesundheitlich einwandfreies Reiten überhaupt möglich ist, ist ein richtiges Ausbilden aller Muskeln notwendig.

Jeder, der schon einmal erfahren hat, wie großartig es ist, auf einem wirklich rollenden Ross zu stehen, fährt über den Hinterkopf und weiß das Gefuehl, von dem man denkt, dass man schwebt, weil der Impuls durch den ganzen Koerper fliesst, in einer unbeschreiblichen Leichtheit, will das mit jedem Ross durchsetzen.

Mit welchen Übungsaufgaben kann man "über den Rucksack fahren"? Seit so vielen Jahren fahre ich, aber ich benötige immer noch eine regelmäßige Überprüfung durch einen Außenseiter auf meinem Sitz und meinen Reithilfen. Beim Fahren sind Taktik und Geschwindigkeit immer entscheidend. Manche stürmen ihre Rosse, andere krabbeln im Schraubentempo. Kontrolliere, ob ich zu flink und nicht mehr rechtzeitig bin: Das Ross weicht den Hilfen des Reiters aus, indem es nach vorne läuft und den Rückwärtsgang drückt.

Die Bauchmuskulatur kommt also nicht nach oben, die hinteren gehen nach vorne und in der Regel hat das Ross das Haupt als krönenden Abschluss nach vorne und rastet an der Vorderhand ein, um sich nicht zu bemühen. In der Zeit zu fahren heißt, im Tempo zu fahren, auch bei Tempodifferenzen - also ist die Zeit nicht immer die gleiche.

Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass der Fahrer den Rhythmus festlegt und dass das Tier seinen Bauchnabel anhebt, über den Kopf fährt und so die HL unter sie kommt. Versuchen Sie nur, Ihr Beckensystem ganz ruhig anzuheben oder nach vorn zu bringen, wenn Sie "aufstehen". Du kannst deine Geschwindigkeit nur mit dem Sattel kontrollieren, ein großartiger Einblick und macht das Fahren viel einfacher, wenn du dieses Feeling hast.

Lasse die Rosse zwischendurch immer wieder strecken, kaue die Leine aus der Handfläche, achte darauf, die Rosse nicht zu überlasten und die Muskulatur nicht zu ermüden. Am Anfang fahre ich immer mind. 20-minütig. Normalerweise leite ich 5 bis 10 Min., bevor ich mit einer Steighilfe auf das gestresste Tier steige (wiederum sanft auf dem Rücken des Pferdes).

Danach beginnt die Arbeit im Schritt: Oberschenkelsocken, Schulter rein, Schulter rein, Schulter raus, Kruppe rein, Paraden halten, Geschwindigkeitsunterschiede im Schrittbereich, Rückhanddrehung, kurze Drehung,..... Für die Förderung der Muskelmasse gibt es zahlreiche Möglichkeiten, im Gleichschritt zu werden. Wir bitten Sie, nicht jeden Tag die gleiche Übung zu machen. Aber auch eine Warmlaufrunde im gebirgigen Terrain kann die Hengste hervorragend auflösen und auch hier kann man Nebenwege gehen.

Auf und ab zu reiten, wenn das Terrain und der Untergrund es zulassen, ist wirklich ein großartiges Trainingsprogramm für die Tiere. Die Ausbildung junger Springpferde mit altersgerechter Ausdauer. Falsche Muskeln benötigen mehr Zeit, um alles wieder ins Lot zu bekommen. Wenn die Muskeln eines Pferdes sehr geschwächt sind, empfiehlt es sich, das Tier vom Grund aus sanft zu trainieren.

Aber auch die richtige Anwendung der Doppellinie kann hier Abhilfe schaffen. Aber ich würde zuerst Muskeln ohne das Gewicht des Fahrers auffüllen. Die meisten Fahrer übertrieben ihr Trainingsprogramm mit der Zeit. Zum einen kann sich ein Tier nicht lange auf einmal auf das Wesentliche beschränken, und zum anderen ist ein zu langes Lauftraining für die Muskeln des Pferdes von Nachteil. 20- minütiger Step, 15- bis 25 minütige Work-Phase (auch mit Step-Pausen oder Stretch) und 10 minütiger Step-Ride off oder Lead - Cooldowns.

Angespannte Pferdehalse durch zu kurzes Zügeln oder eine nicht nachgebende, feste Reithand (der Haupt muss endlich den Hauptteil herunterschütteln) führt auch wieder zu einem angespannten Rückgrat und keiner Aktivität des Hinterviertels. Positives Grundverhalten heißt beiläufig ein aufmerksam reagierendes Gespann zu erklären, das an den Hilfsmitteln steht und unmittelbar anspricht. Rechts: Der Mitfahrer oder sein Platz verhindern, dass das gesundes Spielzeug läuft.

Bedeutet: Sitzschulung, immer und immer wieder unser ganzes Leben lang. Sogar das Einklemmen in unser Büro oder unsere Hüften verstopft das Tier. Mit einer harten Handfläche wird unter anderem das Durchschlagen, falsche Atmung oder Stress vermieden, aber auch der Stuhl und damit das Tier verstopft..... Wir Reiter müssen uns im Klaren sein: Die einzelnen Tiere sind unterschiedlich, einige Tiere sind nicht in der Lage, bestimmte anatomische Aufgaben zu erfüllen.

Passen der Sitz des Sattels nicht oder sind die Zähne nicht passend oder spitz, leidet das Gespann beim Reiten unter Beschwerden und ein Gesundsein ist nicht möglich. Dazu benötigt der Fahrer Zeit und Ausdauer und muss sich darauf einstellen, sein eigenes Verhalten zu überprüfen. Gesundheitsförderndes Fahren sollte das Hauptziel sein. Einfach ausgedrückt im Reitjargon bedeutet das "vorne hoch, hinten tief".

Mehr zum Thema