Richtige Pferdepflege

Die richtige Pferdepflege

Der richtige Umgang mit dem Pferd ist das A und O für eine gute Beziehung zwischen Pferd und Mensch. Zusammenfassung "Vom Halfter zum Sattel - der richtige Umgang mit einem Pferd". Hinweise zur richtigen Pferdepflege Die Pferdepflege macht nicht nur Spass, sie sorgt auch für die Gesundheit Ihres Pferdes und trägt zum Aufbau einer vertrauten Beziehung bei. Hier erfahren Sie, wie Sie sich gut um Ihr Kind kümmern können. Weshalb ist die richtige Pferdepflege so von Bedeutung?

Die Tiere kümmern sich in der freien Wildbahn um einander, indem sie sich rollen oder reinigen. Aber neben der gesellschaftlichen Pelzpflege, die von Pferden unter sich selbst betrieben wird, sollte auch der Mensch sein eigenes Tier reinigen und regelmässig aufziehen.

Weil die Pferdepflege gute Argumente hat: Ähnlich wie bei der Sozialmantelpflege zwischen zwei Pferde wird durch die Reinigung die Verbindung zwischen Tier und Mensch gestärkt. Es erfährt, dass es Ihnen trauen kann und Ihr Kontakt wird lockerer, weil Sie sich besser kennen lernen können. Vor allem bei Jungpferden ist dies ein wesentlicher Teil.

Es ist auch notwendig, Ihr Tier regelmässig zu reinigen, um Gesundheitsprobleme wie Haut- und Klauenerkrankungen zu vermeiden. Ebenso können Scheuerstellen im Sattel und Gurtungsbereich durch unzureichende Haarpflege verursacht werden. Es ist daher ratsam, diese Flächen vor dem Fahren gründlich zu reinigen. Regelmässige Betreuung trainiert das Augenmerk auf das Tier.

Selbst übersehene Schäden sind bei der Grundreinigung spürbar. Deshalb ist es besonders darauf zu achten, dass Sie nicht nur Ihr eigenes Ross reiten, sondern es auch vor und nach der Fahrt gründlich studieren. Für die richtige Pflege Ihres Pferdes sind einige grundlegende Regeln zu beachten: Es wird immer in Richtung Fell gepflegt, nicht gegen das Fell.

Sie sollten auch darauf achten, dass die Satteloberfläche und der Körper gereinigt sind: Sollte sich noch Schmutz unter dem Sitz oder Gurt befinden, kann dies für das Tier unbequem sein und auch zu abgenutzten Bereichen mit sich bringen. Auch jedes Tier sollte ein eigenes Reinigungsset haben, damit z.B. Hauterkrankungen nicht so leicht auftritt.

Für die Reinigung Ihres Pferdes benötigen Sie natürlich das entsprechende Accessoire. Auch die einzelnen Körperteile des Pferdes benötigen unterschiedliche Bürsten: Für den Schädel benötigen Sie eine sehr softe Schädelbürste und einen Biskuit. Auf diese Weise hält man das Pferde davon ab, einem wehzutun. Du musst den Nacken und den Rumpf deines Quadrupeds mit mehreren Pinseln reinigen:

Wie bei einer Massagen machen die meisten Tiere dieses Verfahren gerne. Starker Dreck und trockener Dreck können störrischer sein, Sie können etwas stärker pressen, solange Ihr Tier nicht nachweist, dass es sich unwohl fühlt. Alle knöchernen Bereiche sollten Sie mit dem Currykamm überspringen. Er hat sehr starke Haarsträhnen und kann Grobschmutz gut abtransportieren.

Wenn dein Ross frei von Verschmutzungen ist, geht es weiter mit der Pflegebürste. Bei grobem Verschmutzungsgrad können Sie hier wieder die Bürste verwenden. Dabei ist es sehr unerlässlich, dass die Hufe gereinigt und regelmässig überprüft werden. Wenn noch ein Stück übrig ist, wird das Pferderennen schaden. Wenn Sie beim Kratzen feststellen, dass das Bügeleisen lose ist oder ein Fingernagel fehlen sollte, sollten Sie dies vor dem Reiten reparieren.

Du musst auch den Schwanz hier halten, um zu vermeiden, dass du das Tier verletzt oder dir gegenseitig das Haar herausziehst. Bei Hitze und Sonnenschein können Sie Ihr Hauspferd ab und zu baden. Vor allem bei höheren Außentemperaturen hat das Mineralwasser nicht nur eine reinigende Wirkung, sondern ist auch eine angenehme Kühlung für das Tier.

Mit " Duschen " meine ich tatsächlich, dass du dein Ross abreibst. Selbst wenn das gestresste Tier gerade erst sportlich aktiv war und sich erwärmt hat, kann zu kühles Trinkwasser unerfreulich sein. Sobald das Wetter eine wohltuende Atmosphäre aufweist, können Sie mit dem Spritzen von den Beinen des Equipments beginnen. Arbeiten Sie sich vorsichtig nach oben, damit sich Ihr Vierbeiner an die Wasserkälte zurechtfindet.

Nach dem Duschen des Pferdes sollten Sie mit einem Schwitzmesser etwas von dem eingedrungenen Nass aus dem Mantel nehmen. Aber auch hier sollten die knöchernen Teile weggelassen werden: Die Füße und die Rücken müssen nicht mit dem Schweißtuch bearbeitet werden, aber auch an diesen Orten können Sie das Tier mit den Händen vom Regen erlösen.

Dein Vierbeiner benötigt kein Haarshampoo, aber du kannst es benutzen, wenn du willst. Es ist sehr empfehlenswert, dass Sie ein Pferdeshampoo auftragen. Für die Eigenarten der Pferdehaute ist unser Haarshampoo nicht ausreichend. Bei Gelegenheit können Sie auch versierten Menschen beim Reinigen ihres Pferdes zuschauen oder sich das Ganze vielleicht erläutern lasen.

Vergessen Sie nie, auf Ihr eigenes Tier zu achten, denn Sie können viel an seiner körperlichen Sprache erkennen: Wenn das Tier still und locker steht, hat es wahrscheinlich Spaß am Waschen. Wenn es seine Ohrmuscheln stark nach hinten oder mit den Achseln stellt, wird Ihr Tier das, was Sie tun, als unerfreulich empfinden. Dabei ist es besonders darauf zu achten, dass Sie sich gut um Ihr Kind kümmern.

Es ist Teil einer gesunden pferdemenschlichen Zusammenarbeit, sich Zeit für das Tier, seine Natur und seine Fürsorge zu nehmen. Eine gute Zusammenarbeit zwischen Mensch und Tier ist unerlässlich. Was tun Sie für die Pferde?

Mehr zum Thema