Spat Sprunggelenk

Sprunggelenk mit Spatel

Das betroffene Sprunggelenk ist in der Regel warm und geschwollen. Spat ist eine spezielle Art der Arthrose, die nur die Sprunggelenke des Pferdes betrifft. Der Name Spat bezieht sich auf eine chronische Erkrankung der unteren, engen Stellen des Sprunggelenks. Der Spat ist eine schleichende (chronische) Knochenerkrankung des Sprunggelenks.

Spucke - Cronische Sprunggelenkserkrankung

Der Name Spat wird verwendet, um eine chronische Krankheit der tieferen, engen Stellen des Sprunggelenks zu beschreiben. Denn dafür ist eine Entzündung der kleinen Fußwurzelgelenke im Sprunggelenk. Weil die Unterkörper des Sprunggelenks für die Flexion des Sprunggelenks kaum zuständig sind, kann ein Vierbeiner trotz versteifter Gelenke noch (auch Dressur) leisten.

Auffallend ist eine UnregelmäÃ?igkeit der Afterhand, die nach einigen Bewegungsminuten besser wird oder ganz austritt. Bei allen auftretenden Erkrankungen werden Knochen und Knochenbildungen erkennbar, die innerhalb der individuellen Gelenkverbindungen im Sprunggelenk einen hohen Blutdruck aufbauen und damit Schmerz auslösen. Bei einem Spat wird dies als Spatelhöhle auf der Knöchelinnenseite bezeichnet.

Im Verdachtsfall wird die zu prüfende Hintergliedmaßenmasse durch zweiminütiges Anheben stark gebogen. Zwischen der Belastung und der Widerstandsfähigkeit der Knöchelgelenke gibt es, wie bei vielen Erkrankungen des Bewegungsapparats, einen Missverhältnis Das ist erklärt, deshalb erkrankt häufiger als Dressurpferd zum Beispiel an Spat als Springpferd. Wesentliche Vorraussetzung für Der Ausbruch der Erkrankung ist aber auch ein Positionsfehler der hinteren Viertel, wie z.B. Kuhhessen, Säbel oder Laufbeinposition oder sehr starke Steilhänge.

Oftmals führt das korrigierende Beschlagen (Verdickung der äuÃ?eren Stäbe) zu einer Verbesserung. Reduzierte Beanspruchung (weniger Dressurarbeit), dafür regelmäÃ?ige Bewegungsablauf in während ca. 1/2 - 1 Jahr entspannt die Pferde der schlechtesten Zeit. Für sehr lahme Pferde kann eine OP auch durchgeführt sein.

Mister Raabe.

Der Spat ist eine kriechende (chronische) Knochenkrankheit des Knöchelgelenks. Die Sprunggelenke bestehen aus: drei Zeilen mit kleinen Gelenksknochen darunter. Die Spatel betreffen die beiden untersten Fugenreihen. Der Spat ist daher eine Art Gelenkarthrose des Knöchels. Dies und die extreme Beanspruchung durch die raumfüllenden Trabstufen machen den Spat zu einer Arbeitsmedizin.

Zuviel Stress, alles, was mit einer starken Beugung der Hand unter Spannung ist. Diese führen zu lokalem, unregelmässig proliferierendem Knochenwuchs, z.B. bei Arthrosen. Arthrosen können so weit gehen, dass die Gelenkoberflächen zusammenwachsen. Bei abnehmender Mobilität nimmt der Schmerzen durch die geringere Friktion oft ab (siehe auch Behandlung). Der Lahmheitsgrad wird durch die Friktion der (oft spitzen) Knochenformationen gegeneinander und gegen die enge Verbindungskapsel verursacht.

Die Schmerzen entwickeln sich bei Osteoarthritis sukzessive. Wenn beide Knöchelgelenke gleichermaßen befallen sind, wird das Tier taub. Dabei schrumpft das Tier wie bei jeder Art von Gelenkerkrankung, d.h. die Lahmheiten werden nach einiger Zeit unter Stress kleiner oder können je nach Schweregrad der Krankheit nachlassen. Der Knöchel ist bis zum Maximum gebogen, aber nicht über das übliche Ausmaß hinaus(!).

Ein vorhandener Lahmheitsgrad wird intensiviert. Verschiebung der Bewegungsfreiheit in die Hocke, um die Belastung des Knöchels zu reduzieren. Flache Darstellung des Hinterbeins durch eingeschränkte Knöchelbewegung. Therapie: Wie jede Art von Gelenkerkrankung ist der Spat irreversibel, d.h. nicht heilbar. Es handelt sich jedoch um eine aus therapeutischer Sicht verhältnismäßig gut beeinflussbare Arthroseform, mit der man in vielen Faellen "leben" kann.

Vorraussetzung für die Therapie sind sowohl hooforthopädische als auch veterinärmedizinische Massnahmen und eine besonders gute Kooperation zwischen Schmied und Vieh!

Auch interessant

Mehr zum Thema