Strahlfäule Reiten

Thrushreiten

Es kam mir in den Sinn, dass es viele Mittel gegen die lästige Drossel gibt. Ich weiß nicht, ob es noch sooo gut hilft, wenn die Drossel schon richtig losgeht, aber in der Anfangsphase hat sie uns sehr gut geholfen. Kann ich trotz Drossel ein Reittier haben? Das ist eine gute Idee.

Früher reiten wir unsere Tiere mit Fäulnis, wenn sie eines hatten. Wie man die Klauen behandelt, ist mir nicht bekannt, aber wir haben mit Kupfer-Vitriollösung getränkten Cannabis (man kann ihn in der Pharmazie bekommen) in den Frosch und die Hosentaschen getan und ihn dann mit Klauenteer beschichtet. Die Fäulnis geht dann rasch aus.

Es ist sehr gut, den Klauenhuf mit einer Pinsel und einem Wasserstrahl zu waschen und vollständig trocken zu legen. Sollte der Klaue beim Auftragen des Hufteers noch nass sein, fangen Sie die Huffeuchtigkeit ein und fördern die weitere Expansion der Fäulnis. Es ist kein Witz, in einer Drossel zu sein, TA zu bitten ist immer besser als um Rat zu bitten, zumindest geht es hier um die Gesundheit des Hufes.

Bei einer guten Eincremung des Strahls mit der Tierarztcreme vor der Fahrt ist es am besten, eine dicke Eincreme zu verwenden, es ist in Ordnung. Gefährdet die zunehmende Technisierung bzw. KIRO / Robotik unsere Arbeitsplätze? Nein, Robotern kann mentale Arbeit nicht ausgleichen. Wie auch immer, die Lebenswelt wird sich völlig verändern.

Huf-, Beschlag- und Klauengesundheit

Drossel!!!!!!! Mir ist aufgefallen, dass es viele Mittel gegen die störende Drossel gibt. Die Schmiede sagte, dass das nichts damit zu tun hat, sondern dass es nur Keime gibt, die einfach da reinkommen und dann die......................................................................................................... Am besten ist diejenige, die nicht einmal vorkommt.

Aus diesem Grund treffe ich Vorkehrungen bei Tieren, die Schwierigkeiten damit haben können. Ich meine damit, wie "Boxsauen", die es immer schafft, im Schmutz zu sein. Mit solchen Pferde ließ ich vor dem Reiten die Klauen herauskratzen, danach nicht mehr! Die Reithalle oder der Hallensand-Sand in der Website www.de schützen die Klauen vor aggressiver Urin-Kot-Mischung.

Das passiert aber ziemlich ungewöhnlich, da meine meisten (Boxride-)Pferde sehr trocken auf einer dichten Matratze ausharren. Beim Weidepferd weiß ich derzeit keine Drossel. Sie liegen auf einem Hügel auf sandigen Böden. Am besten ist diejenige, die nicht einmal vorkommt. Aus diesem Grund treffe ich Vorkehrungen bei Tieren, die Schwierigkeiten damit haben können.

Ich meine damit, wie "Boxsauen", die es immer schafft, im Schmutz zu sein. Mit solchen Tieren habe ich vor dem Reiten die Klauen ausradieren lassen, danach nicht mehr! Die Reithalle oder der Hallensand-Sand in der Website www.de schützen die Klauen vor aggressiver Urin-Kot-Mischung. Das passiert aber ziemlich ungewöhnlich, da meine meisten (Boxride-)Pferde sehr trocken auf einer dichten Matratze ausharren.

Beim Weidepferd weiß ich derzeit keine Drossel. Sie liegen auf einem Hügel auf sandigen Böden. Ich wusste nicht, dass Schwarzes für kurze Zeit einen hatte und ich habe den selben Hufkratzer für alle von ihnen, man sollte es nicht notwendigerweise tun, aber es passiert wie nie zuvor.

Meine Schmiede verbrennt immer gern den Balken, sie ist immer eine gute Hilfe bei Risikopatienten. Ich weiß kaum, was das ist. Hielt sich im Balken nicht wirklich gut. Mir ist aufgefallen, dass es viele Mittel gegen die störende Drossel gibt. Der ältere Kastrat wurde auf allen vier Rassen gedrosselt, allerdings immer gut vermummt (Stroh) und seine Kiste immer ausgetrocknet.

Inzwischen ist er wieder auf dem Strohhalm (den er so sehr liebt) und da der Monat May bis zur Jahresmitte völlig regnerisch war und er den täglichen Paddockspaziergang genießt, wurde der Rochen trotz Tierarzneimitteln wieder wie gebratener Aspik verzehrt. Vitriolbürste aus Kupfer einmal pro Woche mit Buchenholzteer ("Hufteer") auf den Klauensohlen über 2-3 Monaten vor der Beweidung und einmal pro Woche mit diesem imprägnieren, wenn die Liegeweide an manchen Stellen feucht und tiefsitzend wird und Sie keine Umrüstmöglichkeiten haben.

Der auslösende Keim der Drossel hält sich lange Zeit an den vorbeiziehenden Weideplätzen (Tor, Wasserloch), wechselt daher nach Möglichkeit das Wasserfass regelmäßig und speist nicht immer in der Nähe des Tores. Die Ursache für Drosseln ist Schlamperei. Kasparov schrieb: "Die größte Drossel ist die, die überhaupt nicht auftritt.

Aus diesem Grund treffe ich Vorkehrungen bei Tieren, die Schwierigkeiten damit haben können. Ich meine damit, wie "Boxsauen", die es immer schafft, im Schmutz zu sein. Das Pferd kann nur im Schmutz des Stallmeisters aufstehen. In frischen Äpfeln sind keine Keime vorhanden, die Pilze verursachen können. Mit solchen Tieren habe ich vor dem Reiten die Klauen ausradieren lassen, danach nicht mehr!

Die Reithalle oder der Hallensand-Sand in der Website www.de schützen die Klauen vor aggressiver Urin-Kot-Mischung. Aggressiver Harn wird nach mindestens einem Tag aggressiv, wenn Keime einen Teil davon in Ammoniak verwandeln. Inwiefern kann ein verloren gegangener Klauennagel von der Reithalle in den Klauenbereich gebohrt werden, weil die Klauen nach der Fahrt nicht zerkratzt und kontrolliert werden?

Auf den Kahnbeinbereich? Das passiert aber ziemlich ungewöhnlich, da meine meist (Boxreiten-)Pferde sehr ausgetrocknet auf einer dichten Matratze aufstehen. Die Einsender zahlen viel dafür, dass ihre Tiere immer ausgetrocknet sind und nie Mist bekommen.

Auch interessant

Mehr zum Thema