Suche Pferde zu Verkaufen

Verkaufspferde suchen

Verkaufte oder geschlachtete Pferde Suche nach verloren gegangen Pferde Mittlerweile sind 25 Pferde aus Hannover und der näheren und weiteren Region ohne Spur verschollen - ihre ehemaligen Besitzer sind auf der Suche nach ihnen. Als so genannte "Extra-Pferde" sollten die älteren und teilkranken Pferde einen wunderschönen Abend ihres Lebens erleben, die nicht mehr reiten, sondern anderen Tieren in Stallungen und auf Weiden zur Seite stehen. Ein Teil der Versuchstiere ist 25 Jahre jung.

Im Alter konnte das Ross kaum noch darauf fahren, weil es oft lahm war. In Grasberg im Landkreis Osterholz begegnete sie schliesslich einem Bauernhof und einem Pferdehalter. Dort suchte eine Dame über eine Werbung auf der Website von Eday nach einem zusätzlichen Zuchtpferd. Es fehlen 25 Pferde.

Alle wurden als Nebenpferde angeboten und sollten den Rest ihres Lebens in Grasberg sein. Monatelang stieß der Pferdefreund aus Burgdorf auf eine Annonce auf Facebook: Eine Dame war auf der Suche nach ihrem ehemaligen Ross, das auch in Grasberg als zusätzliches Zuchtpferd für eine Stute behalten werden sollte, aber auf einmal nicht mehr auf dem Acker war.

"â??Es war kÃ?hl, mir den RÃ?cken hinunterzulaufen - ich habe gleich an Wim Bob gedachtâ??, sagt die 48-JÃ?hrige. Die 48-Jährige schrieb über Facebook eine Anzeige zur Suche nach ihrem eigenen Nachkommen. "Dann tauchten immer mehr Menschen auf, die ihre Pferde derselben Person überlassen hatten", sagt sie. Aber auf dem Bauernhof in Grasberg waren die Versuchstiere nicht mehr da.

In den Jahren 2014 bis 2016 hätten dort zwischen 2014 und 2016 zumindest 25 Fahrer ihre Haustiere an die Dame oder ihren Lebensgefährten übergeben. "Die Betriebe operierten von drei Farmen in Loxstedt, Beverstedt (beide Landkreis Cuxhaven; d. Red.) und Grasberg aus", erzählt ein Pfleger. Der Beverstedter hatte zum Teil auf Werbung reagiert und zum Teil selbst Werbung platziert.

Jetzt verdächtigen die Pferdeliebhaber schreckliche Dinge: Wurden die Pferde trotz ihres Alters, ihrer Erkrankungen und anderer Versprechen wieder verkauft oder sogar zum Metzger transportiert? "Man hat mir zugesichert, dass ich das Tier von Zeit zu Zeit besichtigen und ein Bild machen kann", sagt eine andere Dame aus Hannover. "â??Er sagte mir, dass ich keine Rechte habe und nicht mehr nach meinem Ross gefragt werden sollteâ??, sagt der 43-JÃ?hrige.

Gegen das Ehepaar aus Beverstedt haben 16 Alteigentümer nach eigenen Aussagen eine Klage eingereicht. Ermittelt wird von den Generalstaatsanwaltschaften in Hannover, Werdender und Stade. Die Kuriosität: Alle Pferde haben so genannte Life Nummern, mit denen sie beim Kauf an die neuen Eigentümer zurückgeschrieben werden müssen. Stirbt ein gescheitertes oder zum Metzger kommendes Tier, müssen die Pferdeschlächter die Reisepässe an die Clubs zurücksenden, in denen die Pferde registriert sind.

"Aber die Zahlen wurden noch nicht auf neue Eigentümer umgestellt", sagt ein Eigentümer. "â??Ich habe meinen ehemaligen Kumpel Wim Bob betrogen - ich bekomme diesen Gedanken nicht aus meinem Kopfâ??, sagt eine der beiden Ã?uÃ?eren Autorinnen und schaut auf ihr SchÃ?tzchen. "Offensichtlich wurde viel Kraft aufgewendet, um den Eigentümern Ideen für einen netten Ort für ihr eigenes Tier zu vermitteln.

"Es wird gesagt, dass einige der Versuchstiere gestorben sind. Immer ist die selbe Sterbeursache auffällig: Aortenrisse oder Koliken, eine Obstipation, die bei einem Pferd leicht zum Tode führen kann. Aber auch die vermeintlich verendeten Exemplare wurden nicht von den verantwortlichen Vereinen austragen. Ein Teil der Pferde soll gechippt werden. Bei diesen Pommes frites ist es tatsächlich einfach, die Versuchstiere den Lebenszahlen und Reisepässen zuzuordnen. der.

"Informationen über den Aufenthaltsort der anderen Pferde werden von der Frau abgelehnt", sagt die Burgdorfer Frau. "â??Wir werden weiter suchen, bis das Geschick der Pferde aufgeklÃ?rt istâ??, sagt sie. Es war nicht erwünscht, die Versuchstiere niemandem wegzunehmen, sondern nur, um zu wissen, wie es ihnen ging.

Mehr zum Thema