Top Dressurpferde

Spitzendressurpferde

Weltrangliste der WBFSH 2017 Top 10 der Verbände Dressursport Die World Breeders Federation (WBFSH) hat die endgültige Rangliste der Sportpferderasse 2017 aufgesetzt. Die Koninklijk Warmbloed Paardenstamboek Nederland (KWPN) führte die Welttrangliste in der Dresscurpferdezucht an. Sämtliche Hengste des KWPN gehören zu den Top 20 der Dressurpferde in Deutschland. Sämtliche Hengste waren Teil der Dressurspiele 2016! Werfen Sie in der Gesamtübersicht einen Blick auf das Ranking der besten Verbände der Welt.

Detaillierte Angaben zum WBFSH-Ranking 2017 finden Sie in unseren Übersichtsseiten. Machen Sie sich einen Überblick über die 50 besten Spring- und Dressurpferde der Weltrangliste sowie die Top 10 Verbände und ihre jeweils Top 6 Nachkommen. Sie können sich hier durch die Top 5 der besten Dressurpferdezüchterverbände der Weltspitze kämpfen. Hier finden Sie die Top 10 der Dressurpferdezuchtverbände im WBSFH-Ranking 2017: Das vollständige WBFSH-Ranking 2017 finden Sie hier.

Top 10 der Dressurpferde 2013

Inzwischen hat die Financial Times die Top-Verdiener des Jahrgangs 2013 bekannt gegeben. Im Dressursport fuehrt der westfälische Dressurreiter Dr. holla aus NRW mit der 31-jaehrigen Championin Helen Langehanenberg (Münster). Zweit erfolgreichstes Nachwuchspferd ist Don Johnson unter Isabell Werth, die zwei Nachkommen unter den Top Ten platzierte. Als "Traumpaar des deutschsprachigen Dressurreitens" (Aachener Zeitung) werden die beiden von den Massenmedien enthusiastisch umworben.

Mit dem 14-jährigen Donnerhall-Sohn aus einer Rubinstein-Tochter war er bereits Deutschlands siegreichstes 5- und 6-jähriges Dressierpferd und Doppelweltmeister der Nachwuchspferde. Bereits seit 2008 gehört der Vollbluthengst zu den Top 5 in der Dressurpferdeprüfung für Deutschland. 2013 war für sie ein weiteres erfolgreiches Jahr mit Damon Hill. Die Hannoveranerin Don Johnson unter Isabell Werth belegt den 2. der Top-Einkommen.

Bei der Europameisterschaft 2013 in Frankfurt/Main holte der 12-jährige Braunwallach von Don Frederico Teamgold. Mit der Rheinländerin El Santo hat Isabell Werth auch ein zweites Springpferd in den Top Ten.

Welche Erkenntnisse lassen sich aus den Stammbäumen der Top-Dressurpferde ziehen?

Das durchschnittliche GP-Pferd ist 13 Jahre - das macht durchaus Sinn, wenn man 8 jrg Reife bekommt und gute 4 Jahre braucht, um den Sicherheitssprung von st.georg zum GP zu sichern. Die meisten Dressurpferde haben Donnerkeule in ihrem Stammbaum. ja, das ist so.

mit 120 gekörten und mehr als 1200 Stute ist es schwierig, ein passendes Deckhengst zu bekommen. Der Hengste hat sich frühzeitig als Dressurpferdebauer etablieren können, so dass er durch seine Nachkommen eine breite Streuung in den hohen Zuchtgebieten vorfand. Wenn jeder der Nachkommen nur 100 Stute überdeckt hat, erhalten Sie allein 12.000 Direktbluthenkel.

so halb 75.000 (das war die dritte Generation) = 37.500 wieder zehn. 375.000 Gewitterhall Urkel. bemerkt was? es ist heute schwierig, ein Dressierpferd zu bekommen, das keinen Gewitterhall im Blute hat. warum das gemeinsame Sprichwort: "Der Beschäler xy paßt gut zu Gewitterhallenblut! "Denn gewöhnlich hat heute jedes zweite drupa pony einen Gewitterhall im Zuchtpapier. Der braune und etwa 1,70 große Wallach. Wir belassen das so, wie es ist. Brown ist die häufigste Färbung des Zuchtpferdes, Stute landet zu einem großen Teil in der Nachzucht.

Der durchschnittliche Blutprozentsatz beträgt 33,8 Prozentpunkte. Das ist so, denn 33 Prozentpunkte (wenn man Pferdelex als Basis nimmt) korrespondieren mit dem Durchschnittsblutprozentsatz aller heute erhältlichen Warmblüter. weil GP-Pferde aus der gleichen Grundmasse aller warmblütigen Pferde rekrutiert werden, beträgt ihr Blutprozentsatz natürlich 33 Prozentpunkte. Der In-zuchtkoeffizient 0,6 - dieser sollte ebenfalls der Regelentsprechend sein und somit dem oben genannten Blutprozentsatz unterworfen sein. und ja, er wird auch mit dem oben genannten Thunderhalle-Defekt zu tun haben. kommt von kwpn oder hannover. ergibt ebenfalls Sinn.

denn bis vor 14 Jahren war hannover das größte Brutgebiet der Welt (das Zuchtdatum des durchschnittlichen 13-jährigen Dressurpferdes) und brachte damit die meisten Zuchtstuten hervor, vor allem Reitstuten, weil es sich in dieser Zeit vom Sprung befreit hat.... wenn das alles die Konklusion aus mehreren hundert Unterseiten ist, nehme ich meinen Hut ab vor der harten Arbeit und denk an meinen Teil daran.

Auch interessant

Mehr zum Thema